Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

GRÜNEN-Fraktion und GfK: Wohnraumschaffung durch Reaktivierung von Problemimmobilien in Karlsruhe

Leerstehende Geschäftsräume und Mietwohnungen einerseits, Wohnraumbedarf andererseits – diese Gegensätze möchten die GRÜNE-Fraktion sowie die Wählergemeinschaft „Gemeinsam für Karlsruhe“ (GfK) im Gemeinderat ins Gleichgewicht bekommen. „Wenn man mit offenen Augen durch unsere Stadt geht, kann man immer wieder leerstehende Häuser wahrnehmen, die teilweise recht renovierungsbedürftig scheinen, weil sie schon so lange unbewohnt sind“, erklärt Stadtrat Friedemann Kalmbach (GfK). Stadtrat Michael Borner (GRÜNE) meint dazu, „dass verwahrloste Immobilien ein Potential zur Reaktivierung von derzeit nicht genutztem Wohnraum darstellen. Heruntergekommene Häuser haben zudem eine negative Ausstrahlung auf Nachbargebäude und sie beeinträchtigen die Lebensqualität.“
Um diesen Sachverhalt zu klären, haben GRÜNE und GfK bei der Stadtverwaltung mit entsprechenden Anfragen nachgehakt, ob der Stadt leerstehende und verwahrlosende Immobilien bekannt sind, ob diese erfasst werden und wenn ja, welche Möglichkeiten es für die Stadt gibt, gemeinsam mit den EigentümerInnen über eine Instandhaltung und Nutzung ins Gespräch zu kommen.
„Die Anzahl der problematischen Immobilien dürfte in Karlsruhe überschaubar sein. Wegen der angespannten Wohnungsmarktlage wollen wir eine systematische Erfassung und eine Gesamtstrategie zur Reaktivierung für Wohnraumnutzung. Jede Wohnung zählt“, ergänzt Stadtrat Alexander Geiger der GRÜNEN.
Zum Thema der Reaktivierung zur Wohnraumnutzung im Blick auf die Stadt fragt Stadtrat Eduardo Mossuto (GfK): „Uns interessiert auch, welche rechtlichen Möglichkeiten die Stadt hier hat, zu handeln und welche Anreize gegeben werden können, um diese Immobilien wieder nutzbar zu machen.“ Die GRÜNE-Fraktion sieht hier mögliche innovative Wege für die Karlsruher Wohnraumförderung. Des Weiteren könnte die städtische Volkswohnung GmbH „unter Inanspruchnahme von Fördermitteln von Kommune und Land problematische Immobilien aufkaufen und sie nach Sanierung dem sozialen Wohnungsmarkt zur Verfügung stellen“, heißt es zum Sachverhalt.


Vorschläge diesbezüglich gäbe es vom Bund und dem deutschen Städtetag, denn Wohnungsnot und Städtebau sind ein Thema für die stark wachsende Stadt Karlsruhe, sowie auch bundesweit.

02.12.2015 16:31

Das könnte auch Sie interessieren:

Ehrenamt sicher in die Zukunft führen
Fachtagung präsentiert am 21. September in Bad Bocklet erste Ergebnisse und Konzepte des Projekts „Netzwerk Bürgerengagement“ / Aktive und Interessenten erhalten wertvolle Impulse / Teilnahme kostenlos / Anmeldung ab sofort möglich Das...

Bürger als Joker der Kommunalpolitik - innovative Bürgerbete...
Unter „www.buergerjoker-osthessen.de“ gibt es in Osthessen ein virtuoses Online-Community-Portal, das seinesgleichen sucht und wo ein Jeder die Zukunft dieser Region mitgestalten kann – mit Herz und Hirn Was der Fuldaer Diplom Informatiker Helge...

Wohnraum:

MCM Investor Management AG realisiert modernen Neubau in Ma...
Magdeburg, 18.04.2016. Bereits seit Jahren sorgt die MCM Investor Management AG (MCM), Magdeburg für die Sanierung einer Vielzahl von Immobilien in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt. Diese werden entweder im eigenen Bestand gehalten oder an...

Fairhome: Wohnkomfort zum kleinen Preis
Der Name ist Programm: Unter dem Motto „Fairhome“ realisiert die zur DORNIEDEN Gruppe gehörende DORNIEDEN Generalbau GmbH in Gelsenkirchen einen Geschosswohnungsbau, der mit einem attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis auf sich aufmerksam macht. An...

Wohnungsmarkt:

GALLUS Immobilien Konzepte: Wiener Wohnungsmarkt boomt weite...
München, 11.05.2017. In nur wenigen Ländern hat die Hauptstadt ein Alleinstellungsmerkmal. In Österreich ist dies der Fall. „Denn wenn Experten vom österreichischen Immobilienmarkt sprechen, meinen sie eigentlich Wien“, so die Fachleute der Gallus...

Wolfgang Dippold über den enormen Immobilienpreisanstieg
Den rasanten Immobilienpreisanstieg belegt ein Bericht des Immobilienverbandes Deutschland Bamberg, 26.10.2016. „Niedrige Zinsen, eine gut laufende Konjunktur und die weiterhin sinkende Arbeitslosigkeit haben dazu geführt, dass die...

Michael Oehme: Berliner Mietspiegel 2015 in einem teurer wer...
Landgericht Berlin anerkennt Schätzungsgrundlage; Urteile dürften Signalwirkung für andere Bundesländer haben St.Gallen, 19.08.2016. Der Berliner Mietwohnungsmarkt ist angespannt. Dies ist nicht nur der Presse zu entnehmen. Wer in der...

Karlsruhe:

weisenburger baut Zukunft mit Tadao Ando
Karlsruhe – Der Bauzaun steht und die Planungen laufen auf Hochtouren. Voraussichtlich 2019 wird die weisenburger Firmenzentrale von Rastatt nach Karlsruhe in die Ludwig-Erhardt-Allee verlegt. Auf ca. 13.000 Quadratmetern und vorderseitig 7...

Die badische Kulturmetropole Karlsruhe mit neuem Highlight: ...
Karlsruhe/München, 10. August. 2017. Nach Delacroix, Fragonard und Degas folgt nun Cézanne. Die Kulturmetropole Karlsruhe wartet ein weiteres Mal mit einer hochkarätigen Ausstellung französischer Kunst auf. Von Oktober 2017 bis Februar 2018...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Gemeinsam für Karlsruhe e.V.


Gemeinsam für Karlsruhe e.V.

Geschäftstelle der Gemeinsam für Karlsruhe e.V.
StR Friedemann Kalmbach
StR Eduardo Mossuto
Büroleiter Micha Schlittenhardt
Telefon: 01711509162
E-Mail:
Haus der Fraktionen
Hebelstr. 13
76133 Karlsruhe

Gemeinsam für Karlsruhe e.V. GfK ist eine Wählervereinigung, die zwei Stadträte im Karlsruher Gemeinderat stellt....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info