Deutschlands großes Presseportal - Homepage
MTP - Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V.
Vorstandswechsel bei Marketing-Netzwerk MTP
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Industrie & Handwerk

Gebäudeschutz: Schützen „sprenghemmende“ Folien bei Sprengstoffanschlägen

Bei der Absicherung mit „sprenghemmenden“ Folien wird üblicherweise lediglich eine Folie (ggf.
auch mehrlagig) auf die Verglasungsinnenseite aufgezogen; die anderen Bestandteile der Tür, des Fensters oder der Fassade sind weiterhin ungesichert. Während einer Explosion werden extreme Kräfte freigesetzt. Bei einem Explosionsdruck von z.B. 0,1bar wirkt eine Last von umgerechnet rund einer 1t/m2 auf das Element. Um diesem Druck zu widerstehen, muss das Komplettelement sprengwirkungshemmend konstruiert sein. Werden nur Schutzfolien auf die Verglasung aufgezogen, werden die ansonsten ungesicherten und nicht für so einen starken Druck konstruierten Elemente auf vielfältige Weise versagen:

• Die von der Folie zusammengehaltene Verglasung kann als Komplettverbund
aus der Rahmenkonstruktion gedrückt werden.
• Bei Fenster- und Türflügel ohne stabile Verriegelungen können die Beschläge
nachgeben und die Flügel werden herausgerissen.

Sprengtest einer komplett gesicherten Fassadenkonstruktion von SÄLZER mit 500kg Sprengstoff. Das Foto zeigt das Element nach bestandenem Sprengtest mit einer Sprengladung von 500kg. Das Testergebnis hat den Zusatz NS = kein Splitterabgang (GSA2), das

[Großes Bild anzeigen]

• Blendrahmen, Türzargen und vor allem Fassadenkonstruktionen können statisch nicht standhalten, brechen und dringen in den Innenraum ein.
• Montagematerialien wie z.B. Dübel oder Montageschrauben sind unterdimensioniert und können abscheren; das Element inkl. Rahmen wird aus der Verankerung gerissen.
In allen Fällen wird durch die Folie lediglich ein „Splitterschutz“ erzielt, dieser Schutz ist jedoch völlig unzureichend. Das eigentliche Absicherungsziel wird nicht erreicht. Nach wie vor besteht die Gefahr, dass bei einer Explosion die Druckwelle in das Gebäude gelangt, dabei Trümmerteile von der Gebäudehülle mitreißt und diese unkontrolliert ins Innere schleudert. Das Risiko schwerer oder sogar tödlicher Verletzungen für Personen im Gebäudeinneren wird durch diese Art von Folien nur minimal verringert.
SÄLZER produziert ausschließlich komplett sprengswirkungshemmende Gesamtkonstruktionen. Die einzelnen Bauteile der Fenster, Türen und Fassaden, wie z.B. Rahmen, Flügel, Verglasung, Verriegelungen sind alle sprengwirkungshemmend konstruiert, so dass das gesamte Element der enormen Druckwelle bei einer Explosion standhält.

Die Komplettelemente werden im Freilandtest unter realen Bedingungen geprüft. Auch die Einbausituation wird im Test der Realität nachempfunden, die Elemente werden entweder in Mauerwerk, Beton oder in eine Stahlkonstruktion montiert. Siehe hierzu das Foto einer Aluminium-Pfostenriegelkonstruktion nach bestandenem Sprengtest mit einer Sprengladung von 500kg. Das Testergebnis hat den Zusatz NS = kein Splitterabgang (GSA2), das bedeutet dass im Ernstfall bei einer Explosion noch nicht einmal Splitter vom Glas oder von den Profilen in das Rauminnere fliegen, die Menschen verletzen könnten.

Bilddateien:


Sprengtest einer komplett gesicherten Fassadenkonstruktion von SÄLZER mit 500kg Sprengstoff. Das Foto zeigt das Element nach bestandenem Sprengtest mit einer Sprengladung von 500kg. Das Testergebnis hat den Zusatz NS = kein Splitterabgang (GSA2), das bede
[Großes Bild anzeigen]

20.02.2017 17:15

Das könnte auch Sie interessieren:

Gebäudesicherheit:

Hochwertige Alarmanlagen: In nur zwei Stunden installiert un...
Moderne Alarmanlagen vom Facherrichter bieten nicht nur größtmöglichen Schutz vor Einbrechern. Sie können mittlerweile auch schnell und ohne Aufwand in wenigen Stunden montiert und in Betrieb genommen werden. Bei einigen Systemen fällt sogar das...

Explosionsschutz:

Deutscher Arbeitsschutz-Kongress 2017 – Das Fachforum für be...
Kissing, 12. Juni 2017 – Der Deutsche Arbeitsschutz-Kongress geht am 12. und 13. September 2017 in Bad Nauheim in die dritte Runde. Die Teilnehmer erwartet ein umfangreiches inhaltliches Spektrum: angefangen von klassischen Themen der...

Inkrementale Drehgeber mit Sin/Cos-Schnittstelle verfügbar
Die Johannes Hübner Fabrik elektrischer Maschinen GmbH mit Sitz in Gießen erweitert ihre Produktpalette: Nach dem neu entwickelten inkrementalen Drehgeber Ex FG 40 für explosionsgefährdete Bereiche (Gas/Staub) wurde nun auch die komplette...

Neuer inkrementaler Drehgeber von Johannes Hübner Giessen fü...
In der Schwerindustrie sind explosionsgefährdete Bereiche ein spezielles Feld mit sensiblen Sicherheitsanforderungen. Johannes Hübner Giessen hat für diese Zwecke den Ex FG 40 entwickelt, einen inkrementalen Drehgeber für Anwendungen mit sehr rauen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Sälzer GmbH

SÄLZER GmbH
Dietrich-Bonhoeffer-Str. 1-3
35037 Marburg
Deutschland
Tel.: +49 (0) 6421 938-126
Fax: +49 (0) 6421 938-190

www.saelzer-security.com

Sicherheit hat bei SÄLZER eine lange Tradition. Seit mehr als 30 Jahren ist SÄLZER führend in der Entwicklung und Produktion von einbruch-, durchschuss-, feuer- und explosionshemmenden Bauelementen. Im SYSTEM SÄLZER®...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info