Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Vereine & Co

Genitalverstümmelung: Plan International verhöhnt Spender, Öffentlichkeit und misshandelte Patenkinder

Falsche Werbe-Versprechen vs. Duldung schwerer Kinderrechtsverletzungen Hamburg, den 18.04.2011: Plan International gehört neben World Vision, Kindernothilfe und ChildFund zu jenen Vereinen, die seit 2009 im Rahmen der Patenmädchen-Kampagne von tausenden Menschen kritisiert werden für ihre Weigerung, insgesamt fast eine halbe Million Patenmädchen vor Genitalverstümmelung zu schützen.

Seitdem rechtfertigt Plan International die Duldung gegenüber der Verstümmelungsgewalt mit kulturrelativistischen und paternalistischen Aussagen, präsentiert aber neuerdings Besuchern der Website folgende Überschrift zum Thema Genitalverstümmelung: „Plan schützt Mädchen – Plan setzt sich massiv für die Beendigung dieser gewaltsamen Praktik ein“.

Mit dieser nachweislich falschen Werbe-Aussage wird es für die Öffentlichkeit und die Spender fast unmöglich, ohne fundiertes Hintergrundwissen den tatsächlichen Betrug zu erkennen. In der Praxis erhalten die Patenmädchen eben keinen Schutz, sondern werden unter dem Deckmantel eines sogenannten „partnerschaftlichen, respektvollen Dialogs“ der Verstümmelung überlassen:

Plan International Deutschland e.V. vermittelt allein bis zu 240.000 Patenmädchen aus 15 Ländern, in denen bis zu 90% aller Mädchen genitalverstümmelt werden (wie Ägypten, Äthiopien oder Mali und Sudan). Für diese Kinder zahlen gutmeinende Menschen rund 72 Mio. Euro pro Jahr. Der Verein ist aber nicht bereit, den Verzicht auf Genitalverstümmelungen in seinen Förderkriterien festzuschreiben und von den Empfängergemeinden einzufordern, geschweige denn eine Unversehrtheitskontrolle der Kinder in die jährlichen medizinischen Untersuchungen zu integrieren.

Lediglich 3,5% der durch die gefährdeten Patenmädchen eingenommenen Spenden wird in Projekte zur Abschaffung dieser Gewalt investiert. Projekte, die dem Problem aber aufgrund verfehlter Ansätze nicht gerecht werden und bisher keine belastbaren Wirksamkeitsnachweise erbracht haben, im Gegenteil: Die vereinzelten Maßnahmen bieten keinen Schutz, denn hier wird seit Jahrzehnten mit „Aufklärung“ und „kultursensiblem Dialog“ die Genitalverstümmelung legitimiert, die Täter entmündigt und die Gewalt aufrecht erhalten.

Der Verein duldet die schwere Menschenrechtsverletzung der Genitalverstümmelung durch vorsätzliche Unterlassung von Schutz. Diese Duldungspolitik verstößt gegen eine Vielzahl afrikanischer und internationaler Konventionen, z.B. die UN-Kinderrechtskonvention.

Plan International missbraucht zusätzlich das Vertrauen der Spenderinnen und Spender durch die bewusste Platzierung der falschen Werbebotschaft, dass eine Patenschaft das gesunde Aufwachsen der Kinder sichere.

Umso mehr liegt es in der Verantwortung der Gesellschaft, gezielt nachzufragen und mit aller Vehemenz eine Änderung dieser Politik einzufordern: [URL entfernt]

18.04.2011 22:10

Das könnte auch Sie interessieren:

Genitalverstümmelung:

Das DFC Waldfriede feiert seinen ersten Geburtstag
Vor genau einem Jahr wurde unter großer Aufmerksamkeit der Presse das weltweit erste „Desert Flower Center“ am Krankenhaus Waldfriede eröffnet. Zu dem Ereignis kamen nicht nur Berliner Persönlichkeiten wie Bezirksbürgermeister Norbert Kopp oder Sir...

Plan International überlässt in Hamburg 13 Mädchen der Genit...
Die Familien kündigten die Tat an, doch Plan sieht keine akute Gefahr. Hamburg, den 01.07.2014. In Hamburg überlässt der Verein Plan International 13 Mädchen der Genitalverstümmelung und weigert sich, sie wirksam zu schützen. Den Eltern der...

Starke Männer spielen für schwache Frauen
Das Stabsmusikkorps der Bundeswehr gibt ein Benefizkonzert für genitalverstümmelte Frauen, die im „Desert Flower Center“ Waldfriede am Berliner Krankenhaus Waldfriede ganzheitlich behandelt werden. Das „Desert Flower Center“ Waldfriede (DFC)...

Endlich! Tiernotarztwagen kommt nach Dortmund
Dortmund, den 2.10.2011. Eine gute Nachricht für alle Tierfreunde. Nach Städten wie Hamburg, Berlin, Frankfurt und München kommt endlich auch bald ein Tiernotarztwagen ins Ruhrgebiet. Geplant sind die Städte Bochum, Essen, Hagen,...

Neue IT-Lösung deckt Betrug beim Factoring auf
Das IT-Tool DOC.pilot erkennt Hinweise für möglicherweise gefälschte Rechnungen/ Factoring-Betrüger verursachen Millionenschäden / Mehr Sicherheit beim Factoring Neuss, den 10. März 2017. Die fidis GmbH aus Neuss hat ihr PDF-Analyse-Tool...

Bundesverband AMÖ warnt vor Umzugsbetrügern
Hattersheim, 10. Oktober 2016 – Aufgrund des aktuellen Verfahrens am Essener Landgericht wegen Umzugsbetrugs warnt der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) e.V. vor Billigumzügen. Auf diese Warnzeichen sollen Verbraucher...

Patenmädchen:

Betrug an Spendern: Patenkindorganisationen dulden weiter Ge...
Hamburg, den 10.08.2010. Im September 2009 wurden mit der Patenmädchen-Kampagne erstmals schwere Kinderrechtsverletzungen in deutschen Entwicklungshilfeprojekten ans Licht gebracht: Die Organisationen Plan International, World Vision,...

Bitte an den neuen Bundespräsidenten: Zeichen setzen für de...
Hamburg, den 06.07.2010. Vertreter des bundesweiten „Bündnis zum Schutz von Mädchen vor Genitalverstümmelung“ baten den neuen Bundespräsidenten heute in einem offenen Brief, ein Zeichen für die Menschenrechte zu setzen: Die Patenschaft seines...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung


TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung

TaskForce für effektive Prävention von Genitalverstümmelung e.V.
(oder kurz: TaskForce)

Postfach 30 42 70
20325 Hamburg

Ansprechpartnerin:
Simone Schwarz

Tel.: 01803 - 767 346
(9 ct/min. aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunk max. 42 ct/min.)


www.taskforcefgm.de

Die TaskForce setzt sich ein für den Schutz aller in Deutschland lebenden Mädchen vor Genitalvertümmelung. ...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info