Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

Geschnitten, gebrochen, gespalten - Holzobjekte von Jan de Weryha

„Holz ist ein einsilbiges Wort, aber dahinter verbirgt sich eine Welt der Märchen und Wunder“. Dieser Satz von Theodor Heuss, dem ersten Bundespräsidenten, gibt einen Hinweis auf die vielfältigen Möglichkeiten des Materials Holz.
Jan de Weryha , 1950 in Danzig geboren und seit 1981 in Hamburg lebend, widmet sich diesem Material mit Hingabe und einem Verständnis, das die Natur und das Wesen des Materials herausarbeitet und in den Mittelpunkt stellt.

Inspiriert von Künstlerkollegen des sog. Minimalismus gehört er zweifellos zu den herausragenden Vertretern der ZERO-Bewegung und hat durch seinen Umgang mit Pappel, Fichte, Eiche, Weide und Co. eine Eigenständigkeit entwickelt, die einzigartig und unverwechselbar ist.

Ihn interessiert bei der Auseinandersetzung mit dem Material Holz zunächst die Frage, wie wirkt sich der Eingriff des Künstlers in das Material Holz aus, bzw. wie wird dessen Identität bewahrt? Für Jan de Weryha fühlt sich die Arbeit mit dem Material Holz so an, als würde er in einen Wald hineintreten und in die Welt der Bäume hineinatmen und sie erforschen. Beispielhaft für dieses Hineindenken ist ein großformatiges Objekt aus Rindenstücken, die filigran zusammengesetzt ein ganzes Universum abbilden und so die natürliche Unendlichkeit sichtbar machen.

Ausschnitt aus Objekt Rinde, 2003

[Großes Bild anzeigen]

Daneben verweisen vor allem die Objekte aus Fichte auf die vielfältigen Möglichkeiten der künstlerischen Konstruktion, die den Betrachter in ein Kaleidoskop von Holzwelten blicken läßt. Die natürliche Ausstrahlung des Holzes wird durch Lichteinfall und Oberflächenbeschaffenheit weiter gesteigert, so dass die künstlerische Absicht erkennbar wird und quasi eine neue Sprache entsteht. Gleichzeitig werden formale Gesichtspunkte in einem Ordnungsrahmen reduziert und gebändigt.

Die Holzobjekte von Jan de Weryha beinhalten, wie er selbst sagt,
“ einen hieroglyphischen Text der Natur“, den der Künstler durch seinen sensiblen, respektvollen und ökologischen Umgang mit dem Material Holz entziffert

Bilddateien:


Ausschnitt aus Objekt Rinde, 2003
[Großes Bild anzeigen]

Objekt Rinde, 2003
[Großes Bild anzeigen]

Pappelholz, geschnitten und gebrochen, 2014
[Großes Bild anzeigen]

Jan de Weryha vor seinen Objekten, 2017
[Großes Bild anzeigen]

16.01.2017 15:39

Das könnte auch Sie interessieren:

Holz:

Charakterstark - Individuell gestaltete Massivholzwangentrep...
(Krüden) Langweiliger Einheitslook? Das muss nicht sein! Längst schon sind Individualität und Kreativität maßgebliche Faktoren bei der Gestaltung des Zuhauses. So lässt sich vom Wand- und Bodenbelag über Tisch, Stuhl und Bett bis hin zu den...

Sonderausstellung „Der meisterhafte Schnitt III – Intarsien“...
Noch bis zum 23. Juli ist die Sonderausstellung “Der meisterhafte Schnitt III – Intarsien“ im Lichtensteiner Daetz-Centrum geöffnet. Es erwartet die Besucher eine Sonderschau, in der herausragende Arbeiten von Künstlern aus Deutschland, Frankreich...

Objekt:

AUFBREZELT IS‘ – Elisabeth Rass und Herwig Maria Stark
Unter dem Titel AUFBREZELT IS‘ werden vom 23. – 29. Oktober 2017 Fotografien von Elisabeth Rass und Bilder und Objekte von Herwig Maria Stark im Ausstellungsraum, Gumpendorfer Strasse 23, 1060 Wien gezeigt. Zum ersten Mal haben sich Elisabeth...

Natur pur - Objekte von Dorota Albers
Die 1958 in Polen geborene Künstlerin Dorota Albers, die heute in Apensen bei Buxtehude lebt, konzentriert sich in ihrer Einzelausstellung im hit-Technopark auf das Thema Reduktion und Reduzierung. Dabei greift sie auf Inspirationen aus der Natur...

Kunst verbindet ... Holz und Ton
Auf den ersten Blick stehen zwei Materialien, nämlich Holz und Ton, im Mittelpunkt der diesjährigen Auftaktausstellung im hit-Technopark. Ursprünglich und unmittelbar aus der Natur entnommen, werden Kunstwerke aus Holz gezeigt, die von den...

Kunst:

Einladung zur Ausstellung Christian Megert – Farbduett mit S...
Die Ausstellung: Farbduett mit Spiegel Die „Akademie-Galerie“, das Museum der Düsseldorfer Kunstakademie, ehrt Christian Megert, der bis 2001 Professor an der Akademie war, ab dem 21. Oktober mit einer Retrospektive. Vorab zeigen wir eine...

Kultur:

„Prinz-von-Hohendorf“: Schloss Hohendorf übernimmt Kranich-P...
Vier neue Kranich-Paten gesucht... Groß Mohrdorf, 05. Oktober 2017 Kraniche ziehen über Schloss Hohendorf: ein Anblick, der zweimal im Jahr (September/Oktober und März/April) aus der Region nicht wegzudenken ist. Mehr als 60.000 Kraniche treten...

Die badische Kulturmetropole Karlsruhe mit neuem Highlight: ...
Karlsruhe/München, 10. August. 2017. Nach Delacroix, Fragonard und Degas folgt nun Cézanne. Die Kulturmetropole Karlsruhe wartet ein weiteres Mal mit einer hochkarätigen Ausstellung französischer Kunst auf. Von Oktober 2017 bis Februar 2018...

Technologie:

Bahnbrechender Deutscher Unternehmer unter den Gewinnern der...
Deutscher Innovator Carsten Mahrenholz gewann den EIT Audience Award, gewählt von allen Teilnehmern der INNOVEIT Budapest, 20. Oktober 2017: Europas bahnbrechendste Unternehmer und Innovatoren wurden Anfang dieser Woche bei der EIT Awards...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


hit-Technopark GmbH & Co. KG

hit-Technopark GmbH & Co. KG
Kulturmanagement
Renate Selinger-Barber M.A.
Tempowerkring 6
21079 Hamburg
Tel. 040 - 79012-345
Fax 040 - 79012-344

Der hit-Technopark ist Partner und Realisierungsplattform für junge und etablierte Unternehmen, die innovative Produkte und Dienstleistungen im Bereich Technologie entwickeln und umsetzen wollen....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info