Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Gesundheit und Vorsorge in der Arbeitswelt - Betriebskrankenkassen in Bayern stellten ihre Projekte vor

München, 16. Juli 2013: Die Gesellschaft und damit auch die Arbeitnehmer werden stetig älter.
Mit 3,9 Prozent ist der Krankenstand der beschäftigten Pflichtmitglieder in Bayern zwar so niedrig wie in keinem anderen Bundesland (Bund: 4,4 Prozent). Weil aber die Arbeitsbelastungen zunehmen und mit einer älter werdenden Belegschaft auch die gesundheitlichen Belange der Mitarbeiter wichtiger werden, entwickeln viele Betriebe und Unternehmen ein zunehmendes Interesse an gesundheitsfördernden Maßnahmen. Am 16. Juli stellten verschiedene Betriebskrankenkassen ihre Gesundheits- und Vorsorgeprojekte beim BKK Landesverband Bayern vor.
„Die Betriebskrankenkassen sind seit vielen Jahren ein zentraler Akteur der betrieblichen Gesundheitsförderung und entwickeln diese Aufgabe in enger Kooperation mit den Unternehmen kontinuierlich fort. Präventionsangebote nutzen nicht nur den Arbeitnehmern, sie zahlen sich arbeitgeberseitig auch aus: Verschiedene Untersuchungen konnten belegen, dass sich durch jeden Euro, der in Vorsorgemaßnahmen fließt, später fünf Euro an Krankheitskosten vermeiden lassen“, erklärte Sigrid König, Vorständin des BKK Landesverbandes Bayern.
Vor dem Hintergrund einer älter werdenden Gesellschaft zeigte Professor Dr. Martin Halle, ärztlicher Direktor am Zentrum für Prävention und Sportmedizin der Technischen Universität München, die Bedeutung des biologischen Alters auf. Viele Arbeitnehmer sind heute auch im Renteneintrittsalter gesund und leistungsfähig, weil sie ihren Körper und Geist im Arbeitsleben gefordert und gefördert haben. „Leistungsfähige Mitarbeiter sind das Kapital der Unternehmen. Gesundheitstage und ganzheitliche Gesundheitskonzepte ebenso für Führungskräfte wie für alle Mitarbeiter werden daher immer stärker nachgefragt“, lautet der Ansatz zur betrieblichen Gesundheitsförderung von Professor Halle und seinem Team.
Die Beispiele für Präventions- und Vorsorgemaßnahmen in Betrieben sind vielfältig. Sechs betriebliche Gesundheitsexperten stellten ihre Konzepte mit Praxistipps zur Umsetzung vor:
• „Audi wird rauchfrei“ – ein Projekt der Audi BKK zur Umsetzung des betrieblichen Nichtraucherschutzes
• „AzubiFit“, „ProEntspannung“ und „ProRücken“, ein Maßnahmenbündel zum Gesundheitsmanagement der BMW BKK
• „Gesund in Führung!“ – ein Führungskräfteseminar zum Stressmanagement der BKK Stadt Augsburg und den Stadtwerken Augsburg
• „Mit Bewegung begeistern“ – ein Fitnessplan mit „10.000 Schritten täglich“ von der Siemens Betriebskrankenkasse SBK
• „Männergesundheit und Vorsorge“, ein Projekt der Gesundheitsförderung und Prävention bei der BKK A.T.U
• Darmkrebsvorsorgeaktionen in den Trägerunternehmen der E.ON BKK und der BMW BKK


Viele Informationsmaterialien der Betriebskrankenkassen zur betrieblichen Gesundheitsförderung sind frei oder mit geringem finanziellem Aufwand zugänglich. So steht mit der BKK-Toolbox ein Arbeitsinstrument für Führungskräfte in Unternehmen zur Verfügung, das die psychische Gesundheit in den Fokus der Förderung stellt. Hunderte Unternehmen nutzen inzwischen schon dieses Angebot, das unter http://www.bkk-psychisch-gesund.de bestellt werden kann.
Weitere Informationen zu den Projekten, Daten zur Arbeitsunfähigkeitsstatistik der Betriebskrankenkassen in Bayern und Informationen rund um die betriebliche Gesundheitsförderung finden Sie auf http://www.bkk-bayern.de
Weitere interessante Internetseiten:
http://www.bkk-maennergesundheit.de
http://www.bkk-frauengesundheit.de

Der BKK Landesverband Bayern vertritt als Körperschaft des öffentlichen Rechts die Interessen seiner 14 Mitgliedskassen mit Sitz in Bayern und über hundert Betriebskrankenkassen mit Versicherten im Freistaat. Rund 2,4 Millionen Menschen in Bayern sind bei einer Betriebskrankenkasse versichert. Damit verfügen die Betriebskrankenkassen im Freistaat über einen Marktanteil von 23 Prozent.

16.07.2013 15:59

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Betriebskrankenkassen:

Und nach dem Hochwasser …
München, 25. Juni 2013: Hilfe für geschädigte Unternehmen legitimiert zur Beitragsstundung, zum Erlass von Säumniszuschlägen und zur Aussetzung der Zwangsvollstreckung Das Hochwasser hat immense Schäden verursacht und Ausnahmezustände geschaffen....

BKK VAG Bayern schreibt Vertrag für die Behandlung von Depre...
München, 29. April 2013: Die BKK Vertragsarbeitsgemeinschaft Bayern (BKK VAG Bayern) plant für den Indikationsbereich Depression einen Vertrag nach § 140a SGB V. Die öffentliche Ausschreibung für dieses Versorgungs-konzept wurde jetzt...

Dem Hirndoping die Karte zeigen Betriebskrankenkassen in Bay...
Erlangen/Nürnberg/München, 8. April 2013: Prüfungsangst, Nervosität, Lernstress und Arbeitsdruck: Immer mehr Studenten greifen zu aufputschenden oder beruhigenden Arzneimitteln. Fünf Prozent der Studenten in Deutschland nehmen Psychostimu-lanzien,...

Gesundheitsförderung:

Gesundheitsprävention: „Gesund-leben & führen“-Seminar von B...
In dem Seminar von Brechtel Gesundheitscoaching, Diez bei Limburg, erfahren Führungskräfte, wie sie ihre Gesundheit und die ihrer Mitarbeiter fördern und bewahren können. „Gesund leben – gesund arbeiten – gesund führen“ – so lautet der Titel...

Gesundheitsprävention: „Gesund-führen“-Seminar von Brechtel ...
In dem Seminar von Brechtel Gesundheitscoaching, Diez bei Limburg, erfahren Führungskräfte, wie sie ihre Gesundheit und die ihrer Mitarbeiter fördern und bewahren können. „Gesund leben – gesund arbeiten – gesund führen“ – so lautet der Titel...

VIACTIV ist die Kasse des Sports
Bochum: Egal, ob wandern, Rad fahren oder laufen – in jedem Fall sind körperliche Aktivitäten wichtig für die Gesundheit. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt, wöchentlich mindestens zweieinhalb Stunden körperlich aktiv zu sein. Doch...

Krankenstand:

Niemand nimmt mein Problem ernst, ich kündige
Kündigung kann eine Konsequenz sein, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betriebliche Schwierigkeiten über den Kopf wachsen und keine Hilfe in Sicht ist. Die Probleme zu formulieren und einem ausgelagerten Kummerkasten anzuvertrauen, wäre dabei...

Ein bunter Obstkorb macht keine perfekte Unternehmenskultur
Die Einsicht, dass es einer positiven Unternehmenskultur bedarf um Mitarbeiter zu halten und als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben, ist - zumindest theoretisch - in vielen Betrieben angekommen. Der Münchner Berater für Servicekultur und europäische...

Krankentage in Bayern steigen an
München, 16. August 2013: Seit 2006 zieht der Krankenstand in Bayern kontinuierlich an: Im Jah-resdurchschnitt 2012 fehlten vier Prozent der beschäftigten Pflicht-mitglieder im südlichsten Bundesland, 2006 lag der Krankenstand noch bei drei...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


BKK Landesverband Bayern

Manuela Osterloh
Pressereferentin
Stabsstelle Politik, Presse, Öffentlichkeitsarbeit
BKK Landesverband Bayern + Züricher Str. 25 + 81476 München
Telefon: 089 74579-421 + Telefax: 089 74579-55421
E-Mail : + www.bkk-bayern.de

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info