Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Gesundheitstankstelle für das Personal

Präventive und kurative Lichtanwendung als Teil des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in Berlin vorgestellt

Neues Denken und Handeln sind in der Medizin besonders dort erforderlich, wo konventionelle Methoden versagen. Schaut man sich die Statistiken von Menschen mit chronischen Leiden an, wird sofort ersichtlich, an welcher Stelle unser sonst so kompetentes und breit aufgestelltes Gesundheitssystem versagt.

Rund 70 Prozent der Patienten von niedergelassenen Ärzten haben funktionelle und/oder chronische Probleme. Viele konventionelle Strategien sind entweder nicht langfristig hilfreich oder mit starken Nebenwirkungen verbunden. Nebenwirkungen von konventionellen Arzneimitteln sind nach Aussage des Journal of the American Medical Association (JAMA) sogar die dritthäufigste Todesursache. In Anbetracht der steigenden Anzahl chronisch Erkrankter wird diese Gesellschaftsentwicklung schnell zur Wirtschaftsthematik, denn Betrieben wächst die Zahl der Arbeitsunfähigkeitszeiten und langfristigen Personalausfälle über den Kopf.

In dieser Situation hat das Steinbeis-Transfer-Institut der Steinbeis-Hochschule Berlin ein interessantes Verfahren aufgegriffen und evaluiert. „Es handelt sich um das so genannte Biopointing, das nach unseren ersten Erfahrungen eine neue Dimension in das Betriebliche Gesundheitsmanagement bringen kann“, fasst Prof. Dr. Hartmut Schröder, Direktor des Instituts, die neue Anwendungsmethode zusammen.

Gemeinsam mit dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft e.V. und dem Präventos-Gesundheitsverbund hat das Steinbeis-Transfer-Institut im November 2016 nach Berlin eingeladen, um neue Lösungen für die Praxis im Betrieblichen Gesundheitsmanagement vorzustellen.

Die wissenschaftlich fundierte, nebenwirkungsfreie Lichtanwendung wurde von Hinrich Hörnlein-Rummel, Facharzt für Neurologie-Psychiatrie und Psychotherapie vorgestellt. Biopointing kann Menschen unter geringem Zeitaufwand von Schmerzen befreien sowie präventiv zur Gesunderhaltung eingesetzt werden.“ Über Lichtpunkte werden Photonen in das Gewebe geführt und der Körper zur Freisetzung von Zellenergie angeregt. Durch den erhöhten Energiehaushalt werden die biologischen Abläufe umgelenkt und gestörte Mechanismen „resettet“. Die Methode ist barrierefrei, nicht an Strukturen gebunden und erfüllt alle Freiheitsgrade. Damit ist die „Gesundheitstankstelle“ ein gutes Mittel, um in die betriebliche Gesundheitspolitik für alle Mitarbeiter eingebunden zu werden.

Abgeschlossene Studien für den Erfolg der Lichtanwendung liegen bei den Diagnosen Tennisellenbogenschmerzen und Fersenspornschmerzen vor. „Eine Beobachtungsstudie in der niedergelassenen Praxis an 76 Patienten mit chronischen Schmerzen aufgrund von Fersensporn und Tennisellbogen zeigt, dass nach Anwendung von etwa 8 bis 10 Sitzungen von Lichttherapie die Schmerzen sehr deutlich reduziert sind, auch objektiv durch eine Verbesserung in einem Algometer-Maß feststellbar“, fasst Prof. Dr. Dr. Harald Walach von der Europa-Universität Viadrina zusammen.

Das Wirkprinzip konnte bereits bei weiteren, zum Teil sehr umfangreichen Krankheitsbildern nachgewiesen werden. Aktuell laufen daher weitere Studien für die Indikationen Kalkschulter, Rücken- und Nackenschmerzen, Bandscheibenvorfall, Tinnitus und Migräne. „Für uns als Steinbeis-Transfer-Institut ist ein weiterer Steuermechanismus interessant: Biopointing ist weder auf die bisherigen Indikationen noch auf das Applikationsgerät festgelegt. Vielmehr ist es ein System, mit dem sich auch andere Anwendungspakete entwickeln lassen, die vom Wirkungsgrad, von der Ausführungsweise und preislich festgelegt sind“, gewährt Schröder Ausblick.

Der direkte Nutzen für Betroffene ist besonders durch die rasche Wirkung und damit durch den Erhalt der Lebensfreude und Leistungsfähigkeit gegeben. Die Vermeidung von Chronifizierung ist ein weiterer, nachhaltiger Effekt.
Biopointing wird in kleinen, dezentralen Dienstleistungszentren durchgeführt, zum Beispiel in Anbindung an Arztpraxen und Apotheken.

Unternehmen können weniger Ausfallzeiten und besonders den Rückgang von Frühberentungen erwarten. Die Integration von Biopointing ins Betriebliche Gesundheitsmanagement bedeutet eine planbare Kosten-Nutzen-Relation sowie zusätzliche Risikominimierung, da der Anbieter bei Misserfolg eine Kostenerstattung verspricht.

Video zu dieser Pressemitteilung:

11.01.2017 11:55

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Betriebliches Gesundheitsmanagement:

Warum Analysen für das BGM so bedeutsam sind
Die demografische Entwicklung ist mittlerweile bekannt und auch bei den Unternehmen angekommen. Dass sie jedoch selbst von den Auswirkungen betroffen sein werden und Maßnahmen ergreifen müssen, um die Arbeitsfähigkeit des Betriebes zu erhalten,...

Wasserspender Spezialist aQto auf der Corporate Health Conve...
aQto überzeugte das Fachpublikum auf der Messe Stuttgart von den Vorteilen leitungsgebundener Wasserspender im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements Das Ziel eines jeden betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) sind das Wohlbefinden...

Personalmanagement:

Sichere und automatisierte Lohnabrechnung mit starkem Partne...
HRlab und eurodata AG in Zusammenarbeit für eine reibungslose Lohnabrechnung mit der Human Capital Management Plattform. Berlin, 09.10.2017. Die Human Capital Management Plattform HRlab aus Berlin kooperiert mit der eurodata AG zur...

Gamification @ Work: Digitalexpertin Oxana Zeitler zeigt, wi...
Warum Unternehmen spielen und spielen lassen – und wie es mit Gamification gelingt, Mitarbeiter zu motivieren und das ganze Team auf ein Ziel einzuschwören. Im August hat ein gigantisches „Spiel“ in Deutschland begonnen. Bundesweit werden...

Personio erhält 10,5 Millionen Euro in Series A Finanz...
München, den 03.08.2017 Personio, das Münchner Unternehmen hinter der HR- Softwarelösung für kleine und mittelständische Unternehmen, hat eine erfolgreiche Series A Finanzierungsrunde in Höhe von 10,5 Millionen...

Schmerzmedizin:

15. Suchtforum in Bayern: Schmerz(medizin) trifft Sucht(medi...
Kooperationspartner des Suchtforums fordern individuelle Therapieangebote unter Einbeziehung von Schmerzmitteln, der Medizin und Psychotherapie München, 6. April 2016 –Schmerzmittel bergen zwar immer ein gewisses Suchtpotenzial in sich, eine...

Akuter Bedarf in Westfalen: Klinikum Dortmund erhält Klinik ...
Das Klinikum Dortmund hat seit dem 1. März 2015 eine eigene Klinik für Schmerzmedizin und bietet damit der Bevölkerung eine neue wichtige Therapieoption angesichts der dramatischen Unterversorgung in Westfalen. Tatsächlich gab es bis jetzt gerade...

Chronische Schmerzen wirksam therapieren: 4. Schmerztage in ...
Ravensburg, 6. Januar 2012 - Aktuelle schmerzmedizinische Diagnose- und Behandlungsmethoden stehen im Mittelpunkt der 4. Schmerztage Bodensee-Oberschwaben, die vom 3. bis 4. Februar 2012 in Ravensburg und Weingarten stattfinden. Organisiert wird...

Alternativmedizin:

Der ausgehende Winter - Mit eHomöopathie gegen die Grippe
Gerade der ausgehende Winter ist noch einmal die Zeit, in der viele an Erkältungen oder sogar der "echten" Grippe, der Influenza, erkranken. Bei Halsschmerzen, Fieber oder Husten ist der Griff zum Antibiotikum aber nicht immer erforderlich....

3. Vogtländischer Kongress Naturgemäße Biologische Medizin -...
Am 21. Mai 2016 findet der 3. Vogtländische Kongress für „Naturgemäße Biologische Medizin“ in der Vogtlandhalle Greiz (Gr. Saal, 9.30-18 Uhr) statt. Im Fokus der Veranstaltung für Patienten und Ärzte steht dieses Jahr das Thema: „Gesunde Kinder,...

Buch bewertet die Alternativmedizin auf esoterische, magisch...
Buchveröffentlichung Seit dem 3.8.15 ist die zweite erweiterte und überarbeitete Auflage meines Buches „Naturheilverfahren biblisch hinterfragt“ mit der ISBN 978-3-00-049936-4 im Buchhandel erhältlich. Das Buch kann auch direkt beim Hersteller...

Komplementärmedizin:

Schweizer Bundesrat: Krankenkassen zahlen für komplementärme...
„Leistungspflicht unter Wahrung der Wirksamkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit“ Der Schweizer Bundesrat hat jetzt neue Verordnungsbestimmungen zur Kostenerstattung der Komplementärmedizin genehmigt. Danach werden...

Studie zur praktischen Umsetzung der Hyperthermie bei Krebs ...
„Nicht stand-alone, aber gut im Zusammenhang mit Chemo- und Strahlentherapie“ Eine Forschergruppe der staatlichen Universität Indian Institute of Technology Madras arbeitet in einer Pilotstudie daran, die praktische Anwendung der Hyperthermie...

Radiotherapie und regionale Hyperthermie bei Prostatakrebs
Über den Einsatz von regionaler Hyperthermie und Strahlentherapie bei Prostatakrebs berichtet die aktuelle Juli Ausgabe des Radiation-Oncology Journal. Es stellt dazu eine Studie vor, mit der Wissenschaftler der Eberhard Karls Universität Tübingen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


BL Bionic Light UG

BL Bionic Light UG
Hohenzollerndamm 197
10717 Berlin
Geschäftsführer: Jochen Krautwald
Tel. +49 30 81054188

Biopointing ist ein alternatives Verfahren in der Medizin, das sich in folgenden Punkten vom konventionellen Vorgehen unterscheidet: • Es werden nur solche Krankheitsbilder werden, bei denen der Nutzen der Methode nachweisbar...

mehr »

zur Pressemappe von
BL Bionic Light UG

weitere Meldungen von
BL Bionic Light UG

Vermeidung von Arbeitsunfähigkeitszeiten: Informationsveranstaltung am 16.11.2016 [+Bild]

mehr »

Agentur Kontakt:


Presse Engel
www.presse-engel.de

Presse Engel
An der Flöthe 11b
37079 Göttingen
Telefon 0551 3816757

www.presse-engel.de

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info