Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

Grabrechner sorgt für Transparenz

Friedhofsgebühren werden für Angehörige mehr und mehr zu einem Kostenfaktor. Manche Gemeinden verlangen mittlerweile bis zu 2.000 € für ein Urnenwahlgrab.
Die Deutsche Friedhofsgesellschaft hat nun den ersten Grabrechner in Deutschland gestartet, mit dem man im Internet die Kosten für Gräber vergleichen kann.

Erst Anfang dieser Woche hatte das Institut für kommunale Haushaltswirtschaft darauf hingewiesen, dass bereits heute rund 30 Prozent der bestehenden Friedhofsflächen nicht mehr benötigt werden. In 10 bis 12 Jahren werden es nach Einschätzung des Instituts bereits 50 Prozent sein. Karl-Heinz Könsgen, Geschäftsführer der Deutschen Friedhofsgesellschaft, ergänzt: „Kommunen dürfen dauerhaft weder Gewinne noch Verluste durch ihre Gebühren machen. Auch Friedhofsgebühren müssen die tatsächlichen Kosten decken“. Da die Kosten steigen, dürften nach Auffassung von Könsgen auch die Friedhofsgebühren weiter steigen und es kämen neue Kostenpositionen hinzu, wie beispielsweise die Gebühr bei vorzeitiger Grabauflösung.

Die Deutsche Friedhofsgesellschaft bietet bereits heute eine Vielzahl von Gräbern an, die auch Menschen mit geringerem Budget ansprechen. „Nachdem wir immer häufiger auf die hohen Kosten angesprochen wurden, haben wir uns dazu entschlossen, Transparenz bei den Friedhöfen herzustellen, die wir selbst betreiben“, sagte Könsgen. Dazu hat die Deutsche Friedhofsgesellschaft einen Grabrechner im Internet eingerechnet.

Unter http://www.grabrechner.de können Interessierte ab sofort verschiedene Kriterien zur Grabart filtern und erhalten dann die detaillierten Ergebnisse mit Auflistung der genauen Kosten. Könsgen: „Das funktioniert in etwa wie bei einem Hotelvergleichsportal“. Als günstigstes Grab wird mit 200 € das anonyme Rasengrab aufgeführt. Die teuerste Grabform schlägt beim exklusiven Kolumbarium Portajom laut Grabrechner mit 9.450 € zu Buche. „Bei den 200 Euro müssen wir immer dazu sagen, dass es sich nicht um jährliche Kosten handelt, sondern um die Gesamtsumme für die gesamte Liegezeit“, so Könsgen.

Man könne sich zudem vorstellen in Zukunft auch solche Friedhöfe im Grabrechner aufzulisten, die nicht von der Deutschen Friedhofsgesellschaft betrieben werden.

Die angezeigten Preise betreffen ausschließlich die Kosten für das Grab. Ausgaben für Bestattung, Einäscherung etc. sind darin nicht enthalten.

27.05.2016 13:45

Klick zum Thema:
 dsl

Das könnte auch Sie interessieren:

Friedhof:

Wachsleichen auf deutschen Friedhöfen - 14. Nov. 2017: Sympo...
Sogenannte Wachsleichen finden sich mittlerweile auf vielen, wenn nicht sogar auf den meisten konventionellen Friedhöfen in Deutschland. Während die Ursachen hierfür in der Vergangenheit bereits wissenschaftlich untersucht worden sind, werden die...

09.09.2017: Tag der offenen Tür im Rhein-Taunus Krematorien
Am 9. September 2017 öffnet das privat geführte Rhein-Taunus Krematorium seine Türen für interessierte Besucher. Der Tag beginnt um 11:00 Uhr mit einem Gottesdienst, anschließend finden bis 17:00 Uhr Führungen durch das Krematorium und die...

Tag der offenen Tür im Rhein-Taunus Krematorium
Das Rhein-Taunus Krematorium lädt ein Dachsenhausen, 2. September 2016 Am 10. September öffnet das privat geführte Rhein-Taunus-Krematorium wieder seine Türen für interessierte Besucher. Der Tag beginnt um 11:00 Uhr mit einem Gottesdienst,...

Patienten gehören im Gesundheits- und Pflegesystem in den Mi...
Damit eine gute Versorgung der Patienten gewährleistet werden kann, muss die Personalausstattung des Systems mit Ärzten, Pflegekräften und weiteren Fachkräften angemessen gestaltet werden. Die Vergütungen müssen dem jeweiligen Tätigkeitsfeld...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutsche Friedhofsgesellschaft

Deutsche Friedhofsgesellschaft mbH
Am Brünnchen 3
53227 Bonn
Telefon: 0228 / 97 63 490
Telefax: 0228 / 97 63 492 0

Die Deutsche Friedhofsgesellschaft ist ein Familienunternehmen, das in Deutschland derzeit 15 Friedhöfe betreibt. Sie bietet unterschiedlichste Formen der Urnenbeisetzung an. Sie reichen von der Beisetzung am Familienbaum...

mehr »

zur Pressemappe von
Deutsche Friedhofsgesellschaft

weitere Meldungen von
Deutsche Friedhofsgesellschaft

mehr »

Agentur Kontakt:


Wilhelm Brandt Markenguthaben
www.markenguthaben.de

Wilhelm Brandt
Hedderichstraße 61a
60594 Frankfurt

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info