Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Größte deutsche Zuchthundehilfe übereignet infektiöse Hunde

Straelen / NRW, 15.11.12: Der in Bad Sassendorf ansässige Tierschutzverein Retriever in Not e.V. vermittelt zwei kranke mit Sarcoptes-Räude infizierte Neufundländer gleich an mehrere Tierschutzstellen, ohne über die ansteckende Hautinfektion zu informieren.
Das Landgericht Arnsberg verurteilte im Oktober die Vereinsvorsitzende wegen des Verstosses gegen das Arzneimittelgesetz. Der Vereinstierarzt ist bereits zuvor wegen der unrechtmässigen Weitergabe von verschreibungspflichtigen Medikamenten mit einem Bußgeld belegt worden. Seit Monaten steht der Verein in öffentlicher Kritik wegen des massenhaften Einfuhr von Rassehunden aus dem Ausland, tierschutzwidrigen Hundetransporten, die aus Osteuropa beauftragt wurden und der Unterstützung sogenannter Hundevermehrer, die Tiere hauptsächlich unter tierschutzwidrigen Haltungsbedingungen „züchten“. Die betroffenen Neufundländer sind nun in Quarantäne auf dem Tierhof Straelen und werden veterinärmedizinisch betreut.

Am 25. Oktober nimmt der Verein Neufundländer in Not e.V. die Neufundländerhündin „Indira“ und den Rüden „Bernd“ auf Bitten der Vereinsvorsitzenden Frau Dagmar Auf der Maur von Retriever in Not e.V. bei sich auf. Retriever in Not e.V., der sich selbst als „größte Zuchthundehilfe“ darstellt, überträgt die Hunde gegen eine Kastrationskostenzuschuss von 200,00 € an Neufundländer in Not e.V.. Beide Neufundländer befinden sich zu der Zeit in privaten Pflegestellen des Vereins Retriever in Not e.V.. Bei der Begutachtung der Hunde durch Neufundländer in Not e.V. in den Pflegestellen, fiel die allgemein schlechte Konstitution sowie ein auffälliges Hautbild (offene und juckende Hautpartien) einhergehend mit permanenten Kratzen auf. Da die Quarantänemöglichkeiten bei Neufundländer in Not e.V. belegt sind und augenscheinlich Erkrankungen vorliegen, wendet sich der Verein an den Tierhof Straelen von Charity für Tiere e.V., der die beiden Neufundländer aufnimmt. Die sofortige tierärztliche Begutachtung mit nachfolgenden Laborberichten bestätigen bei beiden Neufundländern eine akute Infektion mit der ansteckenden Sarcoptes-Milbe (Sarcoptes AK positiv / „Grabmilbe“) – bei Menschen ist die Hautkrankheit als „Krätze“ bekannt.
Zudem berichtete ein Pflegestelle, dass die Hündin „Indira“ trotz einer akuten Blasenentzündung vom praktizierenden Vereinstierarzt Helmut S. aus Bad Sassendorf kastriert worden wären.
Auch der Rüde „Bernd“ wurde von Helmut S. gegen Juckreiz mit einem nicht näher bezeichneten Medikament „gespritzt“, also symptombehandelt. Hinweise auf die Sarcoptes-Erkrankung sind weder vom behandelnden Tierarzt noch von Retriever in Not e.V. an die Pflegestellen und Neufundländer in Not e.V. mitgeteilt worden.
Es stellte sich zudem heraus, das beide Neufundländer vom in Verruf geratenen Hundehändler Hüttermann aus Ascheberg, NRW, stammen. Retriever in Not/Liberty for Dogs unterstützte Herrn Hüttermann bei der Erfüllung der vom Veterinäramt gestellten Auflagen und übernahm mehrere Hunde aus dem Bestand. Der Hundehändler erlangte traurige Berühmtheit durch die Medienberichterstattung über die skandalösen Zustände.


Im Zuge der veterinärmedizinischen Versorgung und umfangreichen Untersuchungen der Neufundländer, ist bei „Indira“ zudem ein ernstes Herzproblem festgestellt worden, das offenbar ebenfalls durch den Vereinstierarzt von Retriever in Not e.V. nicht festgestellt worden ist, obwohl er die Hündin geimpft und kastriert hat. Der Tierhof Straelen hat die Neufundländer drei verschiedenen Tierärzten vorgestellt.


Martina Retthofer, Vorsitzende von Charity für Tiere e.V. und Leiterin des Tierhof Straelen:„Eine solche Vorgehensweise des Vereins Retriever in Not e.V. /Liberty for Dogs spricht unserer Meinung nach keinesfalls für eine sachkundige und verantwortungsbewusste Tierschutzarbeit und das, obwohl der Verein immer wieder beteuert aus Fehlern gelernt zu haben.“

Grundsätzlich gefährdet die Weitergabe von infektiösen Hunden vorhandene Tierbestände in Pflegestellen und Tierheimen. Besonders Tierschutzvereine, die aus undurchsichtigen und nicht vertrauensvollen Quellen aus dem In- und Ausland Tiere an Dritte weitergeben, haben eine besonders hohe Verantwortung hinsichtlich des Tierseuchenrechts. Wenn allerdings fahrlässig gehandelt wird – die notwendige Sachkunde ausbleibt, wirkt es sich im schlimmsten Fall auch negativ auf das Ansehen des gesamten Tierschutzes aus, von dem sich verantwortungsvolle Tierschutzvereine und Tierschützer distanzieren sollten. Was Charity für Tiere e.V. | Tierhof Straelen hiermit auch ausdrücklichen macht.

15.11.2012 16:28

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Das erste Superfood speziell für Hunde
FeedGreen, das Startup für biologisch hergestellte Tiernahrung, entwickelt das erste Superfood speziell für Hunde. Superfood wie Chia-Samen, Spirulina und Co. steht für immer mehr Menschen regelmäßig auf dem Speiseplan. Es fördert die Vitalität,...

Für empfindliche Hunde – Rinti Sensible Snacks
Rinti Sensible gibt es jetzt auch als Snack. Die neuen Fleischsnacks aus nur einer Fleischsorte (monoprotein) werden in einem aufwendigen Produktionsprozess vakuum-gefriergetrocknet. Dadurch kann auf Zusätze jeglicher Art, wie z.B. Konservierungs-,...

Das Futter für stressgeplagte Hunde – RINTI CANINE ANTI-STRE...
Das Thema Stress gewinnt immer mehr an Bedeutung – auch im Leben eines Hundes. Daher gibt es jetzt neu von Rinti: RINTI CANINE ANTI-STRESS – reiner, gefriergetrockneter Rinderpansen. In einem speziellen Verfahren wird frischer Rinderpansen...

Dr. Schumacher eröffnet größte Feuchttuchproduktion Europas
Die Dr. Schumacher GmbH eröffnet im polnischen Lubań am 19. Februar die größte Produktionsstätte für Feuchttücher. Der Neubau bietet auf einer Fläche von knapp 50.000 m² künftig Arbeitsplätze für insgesamt 750 Mitarbeiter. Das Unternehmen mit...

Der größte Adventkalender Österreichs kommt aus Schwarzach
Ein Adventkalender darf in der Vorweihnachtszeit nicht fehlen. In diesem Jahr hat das traditionsreiche Fotolabor Color Drack einen Adventkalender im XXL-Format angefertigt, welcher nicht nur Kinderaugen zum Strahlen bringen wird. Präsentiert wird...

Größte FSC®-Zertifizierungsgruppe Deutschlands erhält Folgez...
Am 06. Juli 2016 hat die ZGD, die größte FSC®-Zertifizierungsgruppe Deutschlands, von der GFA Certification GmbH ihr neues FSC-Zertifikat erhalten. Die heute mehr als 160 Teilnehmer sind somit für weitere fünf Jahre FSC-zertifiziert. Um einen...

IFIDZ-Befragung: Komplexität ist für Führungskräfte die größ...
Leadership-Trend-Barometer ergab: Führungskräfte erachten die steigende Vernetzung und Komplexität als die größte Herausforderung im digitalen Zeitalter. Was sind aus der Warte von Führungskräften die größten Herausforderungen im digitalen...

RENEXPO® INTERHYDRO, größte Wasserkraftplattform Europas in ...
Die Wasserkraft leistet einen bedeutenden Beitrag zu Europas Wirt-schaft, für die Versorgungssicherheit mit Strom und für den Klima-schutz. Eine neue Studie „The hydropower sector’s contribution to a sustainable and prosperous Europe“ stellt neue...

Größte Thüringer Testaktion für Elektroautos stellt Ergebnis...
[Erfurt, 31. Januar 2017] „Elektrofahrzeuge für den täglichen Einsatz, trotz beschränker Reichweiten, bestens geeignet. Das zeigen die Ergebnisse der Aktion „2 Tage elektrisch zur Arbeit““, so Frank Schnellhardt. Insgesamt 90% der 170 Thüringer...

Größte INDOOR B2SOCCER Saison erfolgreich abgepfiffen
Knapp 2.000 Firmenfußballer schnürten für 178 Unternehmensteams in 561 Partien ihre Fußballschuhe. In Augsburg endete die bis dato größte INDOOR B2SOCCER Saison nach zehn Veranstaltungen. Premierenevents in Hamburg, Berlin und Stuttgart mit tollen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Charity für Tiere e.V.

Gellendyck 13
47638 Straelen

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info