Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Immobilien

Großer Zuwachs an Pflegepersonal mit Migrationshintergrund notwendig

Der demografische Wandel unserer Gesellschaft, die seit 1950er Jahren stark von Zuwanderung geprägt ist, bringt es mit sich, dass ein großer Zuwachs an Pflegepersonal mit Migrationshintergrund benötigt wird.

In unserer modernen Gesellschaft, in der sich alte Familienstrukturen längst nicht mehr so umsetzen lassen, wie es im vergangenen Jahrhundert noch üblich war, ist die Zahl derer, die im Alter professionelle Hilfe, Betreuung und Pflege bedürfen stark gestiegen. Alte traditionelle Familienverbände, in denen ältere und kranke Menschen von den Familienangehörigen zu Hause gepflegt und versorgt wurden, bestehen prozentual gesehen, kaum noch. Vor dem Hintergrund der jahrzehntelangen Zuwanderung aber ist es nur logisch, dass damit natürlich auch der Anteil an Pflegebedürftigen mit Migrationshintergrund zunimmt. Doch was bedeutet das für den großen Bereich der Pflege?

Immer wieder ist von einem allgemeinen Pflegenotstand zu hören oder zu lesen. Das liegt natürlich generell daran, dass unsere Gesellschaft altert und immer mehr ältere Menschen pflegebedürftig werden. Dazu zählen natürlich auch Menschen mit Migrationshintergrund, die zum Teil schon in der 2. Oder 3. Generation in Deutschland leben. Das bedeutet aber gerade im Bereich der Pflege, dass der Bedarf an professionell ausgebildeten Pflegern und Pflegerinnen stetig zunimmt. Aber nicht jeder Alten- oder Krankenpfleger ist derzeit dafür gewappnet, Menschen mit Migrationshintergrund optimal zu versorgen. Sprachbarrieren, kulturelle Unterschiede und das Unverständnis auf beiden Seiten sorgen dann unter Umständen immer wieder für unüberbrückbare Hindernisse und führen zu Missverständnissen. Mit einem großen Zuwachs an Pflegepersonal mit Migrationshintergrund könnten derlei Probleme von vorherein minimiert oder gar gänzlich umgangen werden. Denn diese Pflegekräfte kennen nicht nur die kulturellen Gepflogenheiten, sondern können über die Sprache auch noch vieles erklären, vermitteln und natürlich den individuellen Bedürfnissen entsprechend pflegen und betreuen. Auf der anderen Seite werden durch den großen Bedarf an gut ausgebildetem Pflegepersonal auch immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund in den Dienst der Alten und Kranken gestellt. Hier ist es aber eine Grundvoraussetzung, dass diese Pfleger und Pflegerinnen die deutsche Sprache sehr gut verstehen und sprechen können. Fundierte Sprachkurse sollten also hier in die Aus- und Weiterbildung integriert werden, sofern diese noch nicht absolviert wurden.

Doch was bedeutet diese kultursensible Pflege eigentlich und vor welchen Herausforderungen stehen ambulante Pflegedienste und Pflegeheime? In den letzten Jahren hat auch hier ein Umdenken begonnen. Der gut gemeinte und richtige Ansatz, deutsches Pflegepersonal für die kultursensible Pflege zu schulen und weiterzubilden, kann schnell zur Stolperfalle werden, die bereits mit der Sprachbarriere beginnen, weil von beiden Seiten unter Umständen Symptome nicht eindeutig erklärt oder nähergebracht werden können. Auch den kulturellen Besonderheiten, wie zum Beispiel, dass eine muslimische Frau nicht von einem Mann versorgt oder gepflegt werden kann, kann nicht allein mit einer Weiterbildung oder Sensibilisierung für die kultursensible Pflege gegenüber getreten werden. Immer öfter wird deswegen speziell nach Pflegepersonal mit Migrationshintergrund gesucht, da dieses bereits über besondere Sprach- und Kulturkompetenzen verfügen. Dadurch können nicht nur sprachliche und kulturelle Missverständnisse und Probleme umgangen werden, sondern Ziel muss es sein, dass kulturelle oder migrationsbedingte Unterschiede in den Pflegeheimen oder auch bei ambulanten Pflegediensten nicht länger ignoriert werden. Stattdessen sollte mit einem größeren Zuwachs an Pflegepersonal mit Migrationshintergrund dafür gesorgt werden, dass das auch Menschen mit einer anderen kulturellen und religiösen Prägung eine fachlich kompetente Pflege erhalten, die auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Ein großer Zuwachs an Pflegepersonal mit Migrationshintergrund kann also in vielerlei Hinsicht durchaus sinnvoll sein. Zum einen kann der erhöhte Pflegebedarf personell weitaus besser bedient werden und auf der anderen Seite lässt sich die kultursensible Pflege leichter umsetzen. Unter diesem Gesichtspunkt ist es aber unabdingbar, dass diese Pflegekräfte mit Migrationshintergrund im Vorfeld umfassend die deutsche Sprache erlernen. Das ist nicht nur für den Umgang mit den Patienten und Pflegebedürftigen ganz wichtig, sondern auch für die Kommunikation zwischen Kollegen, mit dem Vorgesetzten oder auch den Angehörigen.

Mehr dazu hier:
https://www.pflegeimmobilie-invest.....igrationshintergrund.html

15.08.2017 15:26

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Pflegepersonal:

Drohender Mangel an Pflegeheimplätzen und Fachpersonal
So lautet die Botschaft einer am 15.12.2015 präsentierten Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung e.V. (RWI). - Näheres zur RWI-Studie unter > http://www.wernerschell.de/forum/neu/viewtopic.php?f=4&t=21422 Pro...

Gute Pflege durch Reformen gestalten
Eine Pflegedienstleitung gibt auf und beschreibt die 10 Gründe für den Ausstieg. Es heißt z.B.: Träger und Führungskräfte in Pflegeeinrichtungen versuchen, die Problematik wie einen kochenden Wassertopf zu behandeln. Sie halten den Deckel darauf....

Deutschkenntnisse im Klinik- und Pflegealltag // Kurse und P...
Köln. Wo internationales Ärzte- und Pflegepersonal zum Einsatz kommt, sind gute Deutschkenntnisse in der täglichen Kommunikation mit Patienten und Angehörigen unverzichtbar. Mit dem berufsbegleitenden Sprachtraining „Deutsch für Ärztinnen und...

10 Jahre Vogelgnadenhof mit Musik
Im Jahre 2006 wurde in Berlin der Vogelgnadenhof gegründet. Es handelt sich dabei um ein Altenheim für Tiere, wo Vögel und andere kleinere Tiere den Rest ihres Lebens tierwürdig verbringen können. Deshalb feiert der Vogelgnadenhof dieses Jahr sein...

Elternunterhalt - die Haftung der Kinder
Im Falle des fortgeschrittenen Alters der Eltern oder der Pflegebedürftigkeit stellt sich die Frage, ob die Kindern für sie haften. Sind die Kinder verpflichtet, die Kosten für die Unterbringung in einem Pflegeheim zu übernehmen oder ansonsten die...

Migrationshintergrund:

MCM Investor Management AG aus Magdeburg: Studie über Mieter...
GdW veröffentlicht Studie zu Mietern mit Migrationshintergrund Magdeburg, 03.06.2015. Die MCM Investor Management AG aus Magdeburg macht auf eine aktuelle Studie des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V....

Berlin braucht dich: Berlins öffentliche Unternehmen arbeite...
Berlin, 30. August 2013. KAV Berlin und die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen haben durch ihre gemeinsame Veranstaltung zu „Berlin braucht dich!“ am 30. August deutlich gemacht, dass „wir im Bereich der Ausbildung von jungen...

Für ein besseres Miteinander der Kulturen: Auftakt zum IBB-P...
Ein besseres Verständnis von Menschen mit Migrationshintergrund in den besonders sensiblen Fällen des Gesundheits- und Sozialwesens ist das Ziel von Fortbildungen zur kultursensiblen Pflege, die das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk e. V....

Pflegeheim:

Zahl der Pflegebedürftigen nimmt weiterhin stark zu
Der demografische Wandel macht sich gerade im Bereich der Pflege deutlich bemerkbar. So ist es nicht verwunderlich, dass die Zahl der Pflegebedürftigen weiterhin stark zunimmt. Es dürfte längst kein Geheimnis mehr sein, dass unsere Gesellschaft...

Der Übernahmekampf der Pflegeheimbetreiber
Mit dem Pflegestärkungsgesetz 2 sollte sich vieles ändern. Doch Pflegeheimbetreiber sehen sich zunehmend einem harten Existenzkampf gegenüber, der vom akuten Mangel an Fachkräften und dem Kampf um niedrige Kosten geprägt ist. In unserer heutigen...

Pflegeimmobilie:

Förderung des "Innovationsprogramms Pflege"
Das Land Baden-Württemberg fördert mit dem „Innovationsprogramm Pflege“ neue Betreuungs- und Versorgungsmodelle, die Zeichen setzen. In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt auf der besseren Vernetzung von Pflegeangeboten sowie der Schaffung besserer...

Pflegeapartments: Direktinvestments locken Anleger – hinter ...
Der Anlagenotstand institutioneller und privater Anleger, die Niedrigzinspolitik und mangelnde Angebote mit relativ geringen Risiken – das alles führt zu einer hohen Nachfrage nach Pflegeimmobilien. Auch die demografische Entwicklung macht das...

Starke Nachfrage nach Renditeimmobilien zum Jahresende, weit...
Das zum Jahresende deutlich gestiegene Interesse am Erwerb von Zinshäusern hat zu weiteren Verkäufen aus unserem Bestand in Wickede a.d. Ruhr geführt. Privatanleger konnten sich bei den Besichtigungsterminen vor Ort von dem guten Zustand der...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Garant-Invest GmbH

Garant Invest GmbH
Wilhelmstraße 5
70182 Stuttgart

Mit der Gründung von Pflegeimmobilie Invest haben wir unsere über 35-jährige und fundierte Erfahrung der GARANT Immobilien Unternehmensgruppe gebündelt. Mehr als 230 Immobilienmakler in 39 Maklerbüros machen GARANT zum einem...

mehr »

zur Pressemappe von
Garant-Invest GmbH

weitere Meldungen von
Garant-Invest GmbH

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info