Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Grünes Licht für die Prostatabehandlung

In der urologischen Abteilung am St. Josefs-Hospital (Belegärzte Dr. C. Büscher, Dr. J. Roloff) kommt neuerdings ein hochmodernes Verfahren zur Behandlung insbesondere der gutartigen Prostatavergrößerung zur Anwendung.
Dank der gemeinsamen Gerätenutzung im Rahmen einer Kooperation mit der Urologie am Diakonie Klinikum Siegen (Chefarzt Dr. P. Weib) steht für eine Vielzahl von Behandlungsterminen auch in Lennestadt nun ein 180 Watt XPS-Greenlight-Laser zur Verfügung.

Die Behandlung eignet sich für Patienten mit vergrößerter Prostata und ist eine Alternative zur so genannten TURP (Transurethrale Resektion der Prostata), dem Standardverfahren in der operativen Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung. Insbesondere, wenn Männer aufgrund einer Prostata-„Obstruktion“ die Blase nicht mehr vollständig entleeren können, ist ein solches OP-Verfahren die geeignete Methode, d.h. wenn vergrößertes Prostatagewebe die Harnröhre bedrängt, einengt und den Harnfluss beeinträchtigt. Auch bei Prostatakrebs kann auf dieselbe Weise der Harnfluss wieder verbessert werden.

Grünes Licht für die Prostatabehandlung: Dr. Büscher mit Greenlightlaser.

[Großes Bild anzeigen]

Ebenso wie die TURP ist die Greenlight-Laservaporisation der Prostata ein minimal-invasives, endoskopisches Verfahren. Das bedeutet, dass das Prostatagewebe von innen, durch die Harnröhre, entfernt wird. Der Laserstrahl wird unter Sicht auf das zu beseitigende Gewebe gerichtet und führt zur Verdampfung (Vaporisation) desselben. Es entsteht dadurch in der Prostata ein Hohlraum, der Platz für den Durchfluss des Harns bietet. Die OP erfordert eine Narkose oder Regionalanästhesie. Je nach Menge des zu vaporisierenden Prostatagewebes dauert der Eingriff rund 30 bis 90 Minuten. Danach muss noch für ca. 1 bis 2 Tage ein Katheter getragen werden. Die OP wird unter stationären Bedingungen vorgenommen, die Aufenthaltsdauer beträgt in der Regel 5 bis 7 Tage.

Beide Verfahren, TURP und die Greenlight-Laservaporisation haben Vor- und Nachteile. Hauptvorteil des Greenlight-Laserverfahrens ist die fast vollständige Vermeidung von Blutverlust bei der OP. Deshalb ist die Methode sehr schonend und insbesondere geeignet für Patienten, die z.B. infolge der Einnahme von gerinnungshemmenden Medikamenten eine erhöhte Blutungsneigung haben und für Risikopatienten, für die ein Blutverlust bereits eine größere Gefahr bedeuten würde. Nachteil der Laser-OP gegenüber der TURP ist jedoch der erhöhte Zeitaufwand, der hohe Preis für die Laserfaser und die Tatsache, dass das Prostatagewebe nur „verdampft“, also beseitigt wird, aber nicht zur mikroskopischen Untersuchung zur Verfügung steht. Ähnlich der operativen TURP-Methode werden auch mit dem Laserverfahren sehr gute Ergebnisse erwartet.

Betroffene können bei ihrem behandelnden Urologen prüfen lassen, welches OP-Verfahren in Frage kommt. Zunächst wird anlässlich eines Praxistermins abgeklärt, ob überhaupt eine mittels TURP oder Laser-OP operationsbedürftige Prostataerkrankung vorliegt. Die genauen Voraussetzungen werden im Einzelfall geklärt und der weitere Behandlungsverlauf individuell besprochen.

Am Tag der offenen Tür im St. Josefs-Hospital Lennestadt am 14.04.2013 wird ein Greenlight-Laser-Simulator präsentiert, an dem die Anwendung des Lasers interessierten Besuchern sehr realitätsnah demonstriert werden kann.

Bilddateien:


Grünes Licht für die Prostatabehandlung: Dr. Büscher mit Greenlightlaser.
[Großes Bild anzeigen]

08.03.2013 10:24

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Die neue ZephIR Infrarotkamera gegen Krebs
Im Kampf gegen den Krebs können Forscher nun im wahrsten Sinne des Wortes auf eine neue Waffe zählen: Die brandneue ZephIR-Infrarotkamera, entwickelt von unserem Partner Photon Etc, ist präzise und effizient genug, um durch die Haut sehen zu...

Prostata:

Erkrankungen der Prostata und falsche Ernährung – Es gibt ei...
Falsche Ernährung kann zu zahlreichen Gesundheitsproblemen und schwerwiegenden Erkrankungen führen. Dazu zählen nicht nur direkt und offensichtlich mit der Ernährung in Zusammenhang zu bringendes Übergewicht oder Erkrankungen wie Diabetes und...

Wege zur Prostatagesundheit – Vorsorge mit Vitalstoffen ist ...
Jährlich erkranken in Deutschland knapp 50.000 Männer neu an Prostatakrebs. Eine erschreckend hohe Zahl, wenn man bedenkt, dass durch recht einfach umzusetzende Maßnahmen das Erkrankungsrisiko deutlich reduziert werden könnte. Zwar gehen schon...

Motivation für Vorsorgemuffel – Mit Antioxidantien Prostatav...
Nach aktuellen Erkenntnissen ist die Bereitschaft von Männern an Vorsorgemaßnahmen teilzunehmen eher gering. So berichten Urologen, dass bestenfalls 40% der Männer ab 45 Jahren sich einem Prostata-Check unterziehen. Und das wider besseren Wissens....

Mit oder ohne Keller - eine Entscheidung für immer
Wer auf den Keller verzichtet, wird es unter Umständen schnell bereuen Allein aus Kostengründen verzichten viele Bauherren auf einen Keller. Ein solcher Entschluss will allerdings aus mehreren Gründen gut überlegt sein. "Wer sich beim Bau gegen...

Perfect PDF 9 Premium und Perfect PDF & Print 9: neue Versio...
(Bochum, 14. November 2014) – Soft Xpansion hat Perfect PDF 9 Premium und Perfect PDF & Print 9 veröffentlicht. Die Produkte sind als Downloads verfügbar. Die Premium-Ausgabe ist die umfassende PDF-Komplettlösung für die Erstellung, Umwandlung,...

Greenlight:

Urologen arbeiten bei Prostata-Verkleinerung mit „grünem Las...
Wenn es beim Mann mit zunehmendem Alter auf der Toilette nur noch „tröpfelt“, kann dies an einer vergrößerten Prostata liegen. Sie drückt auf den Harnleiter und lässt dann nur noch geringere Mengen Urin durch. Ist die Ursache für die Vergrößerung...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen gGmbH Olpe


Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen gGmbH Olpe

Thomas Klur
Referent für Unternehmenskommunikation

Katholische Hospitalgesellschaft Südwestfalen gGmbH
Hospitalweg 6
57462 Olpe

Fon (02761) 85-2558
Fax (02761) 85-2800

www.hospitalgesellschaft.de

Unternehmen Das St. Josefs-Hospital, Lennestadt ist eine Einrichtung der Katholischen Hospitalgesellschaft Südwestfalen gGmbH. Die Katholische Hospi-talgesellschaft Südwestfalen gGmbH ist eine modern geführte Unternehmensgruppe,...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info