Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Umwelt & Energie

Hängepartie um Meeresschutz vorerst beendet - Umweltverbände: Neue Schutzgebietsverordnungen müssen schnell mit Leben gefüllt werden

(pur). Vor mehr als 18 Monaten hatte das Bundesumweltministerium die Entwürfe für insgesamt sechs Naturschutzgebietsverordnungen in der Ausschließlichen Wirtschaftszone der Nord- und Ostsee veröffentlicht.
Seitdem streiten die beteiligten Ministerien um den Schutz von Schweinswalen, Seevögeln und seltenen Lebensräumen. Die Ministerien für Fischerei, Verkehr, Wirtschaft und Forschung forderten zusätzliche Ausnahmen für Angler oder Wissenschaft. Morgen treten die Verordnungen nach langer Hängepartie in Kraft. Dazu die Umweltverbände NABU, BUND, DNR, DUH, Greenpeace, Schutzstation Wattenmeer, WWF und Whale & Dolphin Conservation:
 
„Mit den Schutzgebietsverordnungen hat das Bundesumweltministerium einen wichtigen ersten Schritt zum Schutz der Artenvielfalt an unseren Küsten gemacht. Es ist richtig, dabei auch die Freizeitfischerei in die Pflicht zu nehmen und Schutzgebiete teilweise für Angler zu sperren. Auch ist es richtig, Vorhaben der wissenschaftlichen Forschung auf ihre Naturverträglichkeit zu prüfen. Trotzdem reichen die Verordnungen allein nicht aus. Das nun folgende Schutzgebietsmanagement muss Lücken in den Verordnungen füllen, um Schweinswale und Seevögel effektiv zu schützen. Die neue Bundesregierung muss dieses zügig angehen. Insbesondere müssen die Berufsfischerei, der Rohstoffabbau und die Schifffahrt in den Schutzgebieten beschränkt und kontrolliert werden.“
 
Hintergrund
 
Formal sind rund 45 Prozent der deutschen Meeresflächen durch das Natura-2000-Netzwerk geschützt. Darunter sind die Schutzgebiete nach EU-Vogelschutzrichtlinie und FFH-Richtlinie zusammengefasst. Zehn Jahre nach ihrer Anerkennung durch die EU haben die Natura-2000-Gebiete in der Ausschließlichen Wirtschaftszone den rechtlichen Status von Naturschutzgebieten erhalten. Deutschland hatte bereits 2013 die EU-Frist zur Verankerung von konkreten Maßnahmen zum Schutz der Meere verpasst. Dieses Versäumnis ist Bestandteil eines Vertragsverletzungsverfahrens der EU-Kommission gegen Deutschland.
 
Die Stellungnahme der Umweltverbände zu den Entwürfen der Schutzgebietsverordnungen aus dem Jahr 2016 ist abrufbar unter: https://www.nabu.de/imperia/md/cont....tverb__nde-natura2000.pdf


 
Kontakte:

NABU: Dr. Kim Detloff, Meeresschutzexperte, Mobil: 0152/09202205,

BUND: Nadja Ziebarth, Meeresschutzexpertin, Mobil: 0174/3191424,

DNR: Florian Schöne, Generalsekretär, Tel. 030/678177599,

DUH: Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz, Mobil: 0160/8950556, stoecker@duh.de

Greenpeace: Thilo Maack, Meeresexperte, Mobil: 0171/8780841,

WWF: Stephan Lutter, Meeresschutzexperte, Mobil: 0151/18854925,

Whale & Dolphin Conservation: Fabian Ritter, Meeresschutzexperte, Mobil: 01577/3448274,

Direktkontakt:

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-2400867-0
Mob.: 0160-8950556
Fax: 030-2400867-19
Mail: ,
Web: http://www.duh.de http://www.twitter.com/Umwelthilfe http://www.facebook.com/umwelthilfe

DUH-Pressestelle:
Andrea Kuper, Ann-Kathrin Marggraf
Tel.: 030-2400867-20
Mail:

16.10.2017 15:13

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Meeresschutz:

Vermüllung der Meere - Deutsche Umwelthilfe fordert wirksame...
Umweltministerin Barbara Hendricks plädierte auf der UN-Meeresschutz-Konferenz in New York für internationale Maßnahmen gegen die Vermüllung der Meere, macht aber zu Hause ihre Hausaufgaben nicht – DUH fordert als wirksame Maßnahmen gegen die...

Kein Delfinfang vor Namibia - Erfolg für den Delfin- und Mee...
(pur). Erfolg für den Delfin- und Meeresschutz im südlichen Afrika: Chinesische Firma will Fangaktion von Delfinen, Orcas, Robben, Haien und anderen Meerestieren aufgeben. Untermalt von Rassismus-Vorwürfen gegen Delfinschützer, hat sich das...

Gemeinsamer Kurs von Eisvogel und Uferschwalbe
Der Eisvogel ist das Symbol für die Bemühungen des Landesbunds für Vogelschutz (LBV), die Uferschwalbe steht für den nachhaltigen Einsatz der bayerischen Rohstoffindustrie für die Belange der Umwelt. Unter dem Titel „Frankenbündnis für die Natur“...

Vogelschutz für Jedermann
Neuer Spezial-Shop für Vogelschutzprodukte begleitet den Vogelfreund durchs Jahr. Mülsen, 23.10.2008 – Vögel sind in unserer Umgebung vielerlei Gefahren ausgesetzt. Die Zahlen und Meldungen über gefährdete Vogelarten in Deutschland sind...

NATURA:

Naturschutzoffensive für Deutschland Umweltministerium stell...
(pur). Anlässlich der Bekanntgabe einer neuen Initiative zum Schutz der biologischen Vielfalt durch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks fordert eine Allianz der großen deutschen Umweltverbände ein konsequentes Handeln der gesamten...

Umweltverbände fordern naturverträgliche Energiewende
DNR, BUND und EUROSOLAR fordern auf dem vierten Energiewendeforum zum naturverträglichen Erneuerbare Energien-Ausbau auf / Ökoenergielabels Grüner Strom und Grünes Gas haben sich als Schnittstelle zwischen Umweltschutz und Energiewirtschaft...

Nordsee:

Neu im Buchhandel: Was der Kapitän erzählt. Bilder aus dem ...
Abenteuergeschichte vom Leben an der Nordseeküste und zur See. Das Buch gewährt authentische Einblicke ins Seemannsleben zu Beginn des 19. Jahrhunderts - Spannung inbegriffen. Aus dem Inhalt: Ja, Helgoland hat einen eigentümlich fesselnden...

Zauberhaftes Wintererlebnis – Weihnachten & Silvester 2016 a...
Wyk auf Föhr, 08. November 2016 – Dem Weihnachtsstress entfliehen, besinnliche Ruhe, gesunde Luft und Natur pur bei Spaziergängen am kilometerlangen Sandstrand genießen. Im Winter hat die Nordseeinsel Föhr ihren ganz eigenen Charme. Wer bei all der...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-258986-0
Mob.: 0160-8950556
Fax.: 030-258986-19
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info