Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Hohe Kosten, geringer Nutzen – seit fünf Jahren informiert der IGeL-Monitor

Bochum: Darf es noch ein bisschen mehr sein? An diese Frage fühlen sich gelegentlich Versicherte erinnert, wenn ihnen in der Arztpraxis Zusatzleistungen angeboten werden.
Individuelle Gesundheitsleistungen – kurz IGeL – gibt es in großer Zahl. Der Nutzen solcher Zusatzleistungen ist umstritten und die Form, in der sie Patienten angeboten werden, manchmal fragwürdig. Unbestritten ist jedoch, dass IGeL von den Versicherten selbst zu zahlen sind.

82 Prozent der Versicherten kennen Individuelle Gesundheitsleistungen, und jeder zweite, dem sie beim Arztbesuch angeboten werden, nutzt sie. Das stellte der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS) in einer Untersuchung fest. Eine hohe Quote, die auch dem Verkaufstalent manches Mediziners geschuldet ist. Seit Jahren bewertet der MDS außerdem Nutzen und Schaden von IGeL – aktuell das Vorsorge-EKG und die Lungenfunktionsprüfung (Spirometrie) bei Menschen ohne Atembeschwerden. Die Ergebnisse der Untersuchungen werden unter anderem im IGeL-Monitor veröffentlicht, einer Internetplattform, die es jetzt seit fünf Jahren gibt. Das zusammenfassende Urteil des MDS: Die Schaden-Nutzen-Bilanz der bisher beurteilten IGeL fällt eher negativ aus.

„Jeder Patient muss sich selbst entscheiden, ob er eine IGeL-Leistung in Anspruch nehmen will oder nicht. Dabei darf er nicht unter Druck gesetzt werden. Der Arzt muss seinen Patienten sachlich aufklären. Eine Arzt-Patienten-Information darf nicht zu einer Verkaufsveranstaltung werden“, appelliert Reinhard Brücker an den mündigen Patienten und verantwortungsvollen Arzt gleichermaßen und warnt: „Darüber hinaus sollten Ärzte sich fragen, ob eine IGeL-Inflation für das System der gesetzlichen Krankenversicherung nicht insgesamt fragwürdig ist. Die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich und werden daher von den Kassen bezahlt. Es wäre fatal, wenn durch IGeL der Eindruck entstünde, man bekäme eine bessere Versorgung, weil man für Leistungen privat bezahlt.“

Informationen zu den bewerteten IGeL-Leistungen unter http://www.IGeL-Monitor.de
VIACTIV-Versicherte können außerdem das kostenlose telefonische Beratungsangebot der Krankenkasse nutzen 0800 1405541 22090.

07.03.2017 10:16

Das könnte auch Sie interessieren:

IGel:

Weltweiter Thin Client-Markt erreicht 5,2 Millionen Geräte: ...
IGEL bleibt laut International Data Corporation (IDC) unangefochtener Markführer für Thin Clients in Deutschland und setzt sich mit einem Marktanteil von rund 30% weiter von der Konkurrenz ab. Im internationalen Vergleich behauptet der Bremer Thin...

Bayerische BKK-Chefin warnt: Individuelle Gesundheits-leistu...
München, 6. November 2013: Privat abgerechnete individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) sind zu einer wesentlichen Einnahmequelle in den Arztpraxen geworden. Schätzungen zufolge geben die gesetzlich Versicherten in Deutsch-land rund 1,5 Milliarden...

Turbo für den Top-Seller: der neue IGEL UD3 jetzt mit schnel...
Zweite Runde der IGEL Dual-Core-Offensive: Deutschlands meist verkaufter Thin Client ist ab 27.05. in einer neuen Version mit Doppelkernprozessor verfügbar. In Sachen Performance übertrifft die vierte Generation des IGEL UD3 sogar die aktuell...

Krankenkasse:

Stefanie Obermayer aus Bayern ist Deutschlands beste Pfleges...
Berlin: Die besten Pflegeschüler Deutschlands trafen sich am 18. und 19. Mai 2017 in Berlin bei der Endausscheidung zum Bundeswettbewerb „Bester Schüler in der Alten- und Krankenpflege“ 2017. Im Februar starteten rund 1000 Pflegeschüler in den...

Wenn der Nachwuchs krank ist - Krankengeld für Eltern
Bochum: Olaf hat Fieber. Den Sechsjährigen hat es ziemlich erwischt. Zur Schule kann er nicht, das hat der Kinderarzt bereits festgestellt. Normalerweise springt die Großmutter in solchen Fällen ein, aber die ist im Urlaub. Also müssen die...

Seit April gibt es wieder Sehhilfen auf Kassenkosten
Bochum: Seit Mitte April ist das Heil- und Hilfsmittelgesetz in Kraft. Unter anderem regelt es den Anspruch der Versicherten auf Versorgung mit Sehhilfen. Danach erhalten mehr Menschen als bisher einen Zuschuss der Krankenkasse. Bislang hatten...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


VIACTIV Krankenkasse

Viactiv Krankenkasse
Universitätsstraße 43
44789 Bochum
Pressesprecher
Dietrich Hilje
Telefon: 02344792717

Über die VIACTIV Krankenkasse: Die VIACTIV betreut mit etwa 1.500 Mitarbeitern bundesweit an über 60 Standorten ca. 740.000 Versicherte und 110.000 Firmenkunden, Vertragspartner und Leistungserbringer. Damit ist sie eine...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info