Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Hyperthermie als komplementäre Therapie bei Eierstockkrebs

Ovarialkarzinom: Kombination der chirurgisch-operativen Therapie mit Zytostatika und Hyperthermie

Eierstockkrebs ist eine der häufigsten Ursachen für gynäkologische krebsbedingte Todesfälle bei Frauen. In Deutschland erkranken pro Jahr etwa7.800 Frauen am bösartigen Tumor der Eierstöcke. Das Ovarialkarzinom kann operativ behandelt werden, auch in Kombination mit Chemotherapie. Seltener ist eine Strahlentherapie. Das Medical News Bulletin aus Thornhill, Canada, weist im März 2018 auf eine in den Niederlanden durchgeführte Studie zu einem speziellen Typus der – hyperthermen – Chemotherapie hin.

Dabei untersuchte die Studie die Kombination des chirurgischen Therapieansatz mit der Gabe von Zytostatika und Hyperthermie: “Die Verwendung erhöhter Temperaturen, um die Diffusion der Chemotherapie für Eierstockkrebs zu verbessern, wodurch die Anfälligkeit des Krebses für die Behandlung an der Peritonealoberfläche erhöht wird, wird als hyperthermische intraperitoneale Chemotherapie (HIPEC) bezeichnet. Die Hyperthermie verursacht mehrere andere günstige Effekte, wie die Induktion von Krebszellenzerstörung und die Verhinderung der Entwicklung neuer Blutgefäße, die von dem Krebs für eine fortgesetzte Wachstumsunterstützung verwendet werden könnten.“ Dabei registrierte die Studie als Folgen der Hyperthermie, die als unterstützende Therapieform sowohl nach einer Operation als auch während einer Chemotherapie eingesetzt werden kann: „Bei Frauen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom führt die hypertherme Chemotherapie … zusätzlich zur Operation zu einem längeren, rezidivfreien Überleben und einem besseren Gesamtüberleben als bei einer alleinigen Operation.“
Hyperthermie ist als Komplementärmedizin im Rahmen einer dualen Medizin auch bei Eierstockkrebs anwendbar, wenn sie im Kontext einer multimodalen Medizin die Chemotherapie unterstützen. Ziel ist, die nach einer Operation möglicherweise verbliebenen Krebszellen anzugreifen.

„Das Ziel ist, durch die Überwärmung des Tumors die Blutgefäße lokal fokussiert zu erweitern, um so Durchblutung und damit die Sauerstoffversorgung zu verbessern.

Damit ist angestrebt, die Zytostatika schneller und effizienter zum Tumor zu bringen“, sagt Prof. Dr. András Szász, Begründer der Oncothermie. „Die Oncothermie als Form der Hyperthermie ist eine nicht-toxische Behandlung, die dank eines elektrischen Feldes die natürlichen Prozesse im Körper unterstützt und Wärme gezielt auf die Tumoren lenkt. Da Tumorzellen eine verminderte Thermoregulation haben, sind sie hitzeempfindlich. Der Tumor wird weniger durchblutet und mit Sauerstoff versorgt. Die tumoreigene Reparatur wird gehemmt. Das Ziel: Tumorzellen sterben. Die Hyperthermie will jedoch nicht nur direkt Tumoren attackieren. Sie will auch die Lebensqualität verbessern sowie das körpereigene Abwehrsystem gegen Krebs stärken.“

Video zu dieser Pressemitteilung:

05.04.2018 15:27

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Hyperthermie:

Hyperthermie erfordert individuelle Beratung
Hyperthermie. Warum die Überwärmung zur Tumorbehandlung bis heute kein Standard ist In einem aktuellen Beitrag des Krebsinformationsdienstes geht das Deutsche Krebsforschungszentrum (dkfz.) der Frage nach: „Hyperthermie gegen Krebs – noch sind...

März 2018 ist Darmkrebsmonat: Hyperthermie als komplementäre...
Der März 2018 ist Darmkrebsmonat. In diesem Zeitraum weisen die Felix Burda Stiftung, die Stiftung LebensBlicke und das Netzwerk gegen Darmkrebs vor allem auf Möglichkeiten zur Früherkennung hin. Denn: In Deutschland erkranken jährlich etwa 60 000...

Kommt Hyperthermie auf Kassen-Rezept auf die Agenda der GroK...
Saarländische Krebsliga hofft, dass Große Koalition Hyperthermie als Kassenleistung bewertet. Wenn die neue Regierung ihre Geschäfte aufnimmt, könnte nicht nur die sogenannte „Zwei-Klassenmedizin“ auf der Agenda stehen, sondern auch das Thema...

Test für Gebärmutterhalskrebs in Portugal: BioTech Unternehm...
Lissabon/Jena, 16. April 2018 - Das Unternehmen Speculum S.A. ist ab sofort exklusiver Lizenzpartner der oncgnostics GmbH für den Früherkennungstest GynTect in Portugal. Der Test soll auffällige Ergebnisse aus Vorsorgeuntersuchungen genauer...

Bei Krebs: Sicherheit geben und Ressourcen aktivieren
Die Heilungschancen bei vielen Krebserkrankungen sind so gut wie nie zuvor. Dennoch: Die Diagnose ‚Krebs‘ versetzt Betroffene in Furcht und Schrecken, lähmt sie in ihrer Handlungsfähigkeit. . Genau da setzen Ergotherapeuten an. „Zentrale Aspekte...

Eierstockkrebs:

Welt-Eierstockkrebs-Tag am 8. Mai – Eine Stimme für jede bet...
Werden Sie Teil einer globalen Bewegung und helfen Sie am 8. Mai im Rahmen des zweiten Welt-Eierstockkrebs-Tages, „World Ovarian Cancer Day“ (WOCD), über die schwerste gynäkologische Krebserkrankung, den Eierstockkrebs, aufzuklären. Das...

WIDERSTAND GEGEN DIE RESISTENZ – NEUE THERAPIE-CHANCEN BEI E...
Die Entwicklung eines neuen Therapeutikums zur Behandlung von besonders aggressivem Eierstockkrebs zeigt erste vielversprechende Ergebnisse. Mit einem monoklonalen Antikörper ist es in Laborversuchen gelungen, die Resistenz der Tumorzellen gegen...

Oncotherm mit stabilem Geschäftsergebnis 2017 und Blick auf ...
Rumänien setzt als zwölftes Land auf Oncothermie als spezielle Form der lokalen Hyperthermie Die Troisdorfer Oncotherm GmbH setzt 2017 ihren internationalen Kurs fort. Mit der SC Ascendio Praxis SRL in Bukarest hat sich zum ersten Mal ein...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Oncotherm GmbH

Janina Leckler
Belgische Allee 9
53842 Troisdorf
Tel. +49 2241 3199223
E-mail:
www.oncotherm.de

Oncothermie Troisdorf entwickelt, produziert und vertreibt seit 1988 Therapiesysteme auf Grundlage des selektiven Erwärmungsverfahrens der lokal regionalen Oncothermie. Das Unternehmen gründet auf der Forschung von Professor...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info