Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» PR-Paket buchen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Hyperthermie als „sanfte Begleittherapie“

„Wärme soll das körpereigene Immunsystem anregen, gegen die Krebszellen aggressiver vorzugehen“.

Über die therapeutische Allianz von Wärmetherapie und konventioneller Krebsbehandlung berichtete die Programmzeitschrift FUNK UHR in ihrer Ausgabe 45. Sie stellt unter dem Titel „Sanfte Begleithilfe zur Chemotherapie“ u.a. Therapien vor, die eine Chemotherapie unterstützen können. Die Funk Uhr schreibt zur Hyperthermie: „Das macht den Krebs angreifbarer, die Chemotherapie wird effektiver. Häufig können so die Chemo-Dosis und damit auch die Nebenwirkungen reduziert werden. Zudem soll die Wärme das körpereigene Immunsystem dazu anregen, gegen die Krebszellen vorzugehen.“

In diesem komplementärmedizinischen Konzept positioniert sich die Wärmetherapie nicht alternativ zur Strahlen- und Chemotherapie, sondern als Ergänzung. Die Hyperthermie zielt neben chirurgischer, Chemo- und Strahlentherapie darauf ab, Nebenwirkungen von Chemo- und Strahlentherapie gering zu halten, aber auch deren Wirkung zu erhöhen. „Neue Therapien zur Behandlung von Krebs“, war auch Thema in der Aachener Zeitung, die über den diesjährigen Sonnenweg-Kongress in Jülich berichtete. Diskutiert wurden Formen der komplementären Onkologie, dabei auch „Hyperthermie bei Krebs – 4. Säule der Therapie oder komplementäre Maßnahme?“

Prof. Dr. András Szász, Begründer der regional einsetzbaren Wärmetherapie (Oncothermie): „Bei Krebs spielt die Schulmedizin eine wichtige Rolle. Wir verstehen die Hyperthermie als co-medikative Methode in der Komplementärmedizin, um hitzeempfindlichere Krebszellen durch Wärme und elektrische Wellen lokal und gezielt zu attackieren. Krebszellen werden sensibilisiert für andere Therapien, Selbstheilungskräfte können stimuliert, das Immunstem gestärkt werden.“

In dieses Therapieprogramm fügt sich die Oncothermie als lokale Wärmetherapie ein.

Ihr Erwärmungseffekt fokussiert jedoch - anders als die Ganzkörpererwärmung – lediglich den Tumor. Chemo- und Strahlentherapien wirken intensiver, wenn krankes Gewebe punktuell erwärmt, intensiver durchblutet wird. Denn: Krebsgewebe leitet elektrische Energie besser als gesundes Gewebe. So lassen sich gesunde von kranken Zellen trennen. (Selektion auf Zellebene.) Die Oncothermie setzt nur kranke Zellen unter thermischen Stress. Das Ziel ist, die Zellen selbst in den Tod zu treiben. Die Oncothermie ermöglicht die Behandlung vieler Tumorlokalisationen, besonders Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs, Schwarzem Hautkrebs, Krebs der Bauchspeicheldrüse, Blasenkrebs, Prostatakrebs, Dickdarmkrebs, Analkarzinom.

Video zu dieser Pressemitteilung:

16.11.2015 09:28

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Krebs:

Studie zur praktischen Umsetzung der Hyperthermie bei Krebs ...
„Nicht stand-alone, aber gut im Zusammenhang mit Chemo- und Strahlentherapie“ Eine Forschergruppe der staatlichen Universität Indian Institute of Technology Madras arbeitet in einer Pilotstudie daran, die praktische Anwendung der Hyperthermie...

Oncothermie in der integrativen Onkologie
9. Europäischer Kongress für Integrative Medizin Oncothermie als regional spezifizierte Hyperthermie ist eines der Themen auf dem 9. Europäischen Kongress für Integrative Medizin in Budapest (9.-11. 9. 20169. Das Motto des Kongresses zur...

Kapseln mit Vitalstoffen zur gezielten Prostatavorsorge - Si...
Die Prostata-Drüse – gemeinhin auch als die Achillesferse des Mannes in der Zweiten Lebenshälfte bezeichnet - ist ein sehr empfindliches Organ, das durch äußere Einflüsse und den Lebensstil leicht in Mitleidenschaft gezogen werden kann. So treffen...

Hyperthermie als komplementäre Therapie in der Naturheilprax...
Komplementäre Krebstherapie ohne Nebenwirkungen: Die Troisdorfer Oncotherm GmbH stellt auf dem 19. Heilpraktikerkongress (Congress Center Swissotel Düsseldorf/Neuss 3.-4.9.2016) komplementärmedizinische Therapie-Systeme zur Behandlung von...

Hyperthermie als Komplementär-Therapie bei Tumoren im Weicht...
Hyperthermie und ihre Ausprägung als lokale Oncothermie verstehen sich als Methoden einer Komplementärmedizin, die co-medikativ mit Strahlen- und/oder Chemotherapie gegen Krebs zum Einsatz kommt. „Es ist gut, auf Hyperthermie in multimodalen...

Beispiel Brustkrebs: Hyperthermie kombiniert mit Strahlen- u...
Deutschlands größte Zeitung über Hyperthermie Beispiel Brustkrebs: Hyperthermie kombiniert mit Strahlen- und Chemotherapie Krebs-Experten von Deutscher Krebsgesellschaft und Deutscher Krebshilfe beantworteten im letzten Teil der BILD-Serie...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Oncotherm GmbH

Janina Leckler
Belgische Allee 9
53842 Troisdorf
Tel. +49 2241 3199223
E-mail:
www.oncotherm.de

Oncothermie Troisdorf entwickelt, produziert und vertreibt seit 1988 Therapiesysteme auf Grundlage des selektiven Erwärmungsverfahrens der lokal regionalen Oncothermie. Das Unternehmen gründet auf der Forschung von Professor...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info