Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

IR-Vergütungsstudie: Gehälter von Investor-Relations-Spezialisten steigen um acht Prozent

Die durchschnittlichen Gehälter von Investor-Relations-Spezialisten sind seit dem Jahr 2015 um 7,75 Prozent gestiegen.
Leiter von IR-Abteilungen können ein Gehaltsplus von fast einem Fünftel (17,5 Prozent) verbuchen und kommen auf ein durchschnittliches Jahresgrundgehalt von rund 140.000 Euro. Wichtigster Faktor für die Höhe des Gehalts: die Marktkapitalisierung des Arbeitgebers. Für Leitungsfunktionen in Konzernen werden in der Spitze Grundgehälter von mehr als 240.000 Euro bezahlt. Das ist das Ergebnis der aktuellen ‚Vergütungsstudie Investor Relations’ der Personal- und Organisationsberatung Korn Ferry sowie des IR Clubs, an der sich 163 IR-Fach- und Führungskräfte beteiligt haben.

· IR-Chefs legen im Gehalt fast um ein Fünftel zu
· Mehr als die Hälfte der Befragten verdient 100.000 Euro, neun Prozent verdienen mehr als 160.000 Euro
· Ambition: 42 Prozent der Befragten würden selbst gern CFO werden

„Eine IR-Position gilt nach wie vor als eine der bestbezahltesten Kommunikationsfunktionen in Unternehmen“, sagt Andreas Jäger, Senior Client Partner und Head of Financial Services bei Korn Ferry. „Dabei steigt der Wert mit zunehmender Marktkapitalisierung deutlich. IR-Chefs von weltweiten Großkonzernen verdienen allein im Grundgehalt das Doppelte im Vergleich mit ihren Kollegen in kleinen Kapitalgesellschaften. Auch auf der Mitarbeiterebene lassen sich Gehaltsunterschiede von bis zu 60.000 Euro Grundgehalt feststellen.“
Andreas Jäger, Korn Ferry

[Großes Bild anzeigen]


Die Hälfte aller Befragten – mit einer Grundgesamtheit vom Referenten bis hin zum Leiter der IR-Abteilung – verdient mehr als 100.000 Euro Grundgehalt. Neun Prozent kommen auf mehr als 160.000 Euro. Dabei verdient ein IR-Referent durchschnittlich 67.000 Euro, ein Manager 79.000 Euro, ein Director 110.000 Euro sowie ein IR-Abteilungsleiter 140.000 Euro.

64 Prozent der Befragten erhalten zusätzliche Leistungen zur Altersvorsorge, mehr als die Hälfte (54 Prozent) haben einen Firmenwagen angeboten bekommen, 21 Prozent verfügen über eine Lebens- oder Hinterbliebenenversicherung ihres Arbeitgebers und bei 16 Prozent übernimmt dieser Kosten für Mitgliedschaften in Business- und Sportclubs. Erstaunlich: Nur 48 Prozent erhalten zusätzliche Leistungen zur Finanzierung von beruflichen Weiterbildungen.

Für fast die Hälfte der Befragten ist IR nicht nur ein Job, sondern Berufung

„Wir wollten in dieser Studie die Gelegenheit nutzen, ein noch besseres Verständnis über beruflichen Hintergrund, Ambitionen und Kompetenzen von Investor-Relations-Professionals zu erlangen“, sagt Andreas Jäger. „Darum haben wir abseits der nackten Gehaltszahlen noch weitere Daten abgefragt.“

Ein zentrales Ergebnis: Für nicht ganz die Hälfte (43 Prozent) ist IR nicht nur ein Job, sondern Berufung. Sie planen, ihre gesamte Karriere in der IR zu verbringen. 48 Prozent dagegen sagen, dass sie noch nicht absehen können, wie lange sie den IR-Beruf ausüben werden. Und für 13 Prozent ist klar: IR ist nur eine Durchgangsstation. Gefragt danach, was IR-Professionals als möglichen nächsten Karriereschritt ansehen, können sich 42 Prozent der Befragten vorstellen, einmal selbst als CFO – bei 43 Prozent der direkte IR-Vorgesetzte – zu werden. Chef der Unternehmenskommunikation ist nur für 14 Prozent der Befragten eine relevante Position, die gleiche Anzahl wäre einem Wechsel zu Corporate Finance nicht abgeneigt. Eine verschwindende Minderheit von fünf Prozent hält sich für CEO-geeignet.



„IR-Spezialisten haben häufig einen breiten Background was gut zu ihrem sehr breiten Aufgabenspektrum passt“, sagt Andreas Jäger. „Das qualifiziert sie auch für unterschiedliche Tätigkeiten nach ihrer IR-Karriere.“ Zwar ist mit 22 Prozent der größte Teil direkt in die IR eingestiegen. Fast ein Fünftel (19 Prozent) kommt aus Corporate Finance, 15 Prozent haben vorher in der Unternehmenskommunikation gearbeitet, elf Prozent kommen aus Beratungsunternehmen, jeweils 9 Prozent waren Analysten oder Investment Banker und sieben Prozent kommen aus Strategieabteilungen. Sogar ehemalige Marketing- und Vertriebsleute ist der Einstieg in die IR gelungen. Andreas Jäger sagt: „Dennoch erstaunt der Berufswunsch: Es gibt heute kaum ein Beispiel für einen ehemaligen IR-Chef, der den Sprung zum CFO oder gar zum CEO geschafft hat. Wer eine solche Karriere verfolgt, der hat häufig nur einen kurzen Zeitraum in der mittleren Ebene der IR verbracht, bevor er in andere Finanzbereiche oder ins operative Geschäft gewechselt ist.“

Über die Studie:
Korn Ferry und der IR Club haben im vierten Quartal 2016 163 Investor-Relations-Professionals – vom Referenten bis hin zum Leiter IR – hinsichtlich Gehalt, beruflichem Hintergrund, Ambition, Kompetenzen und weiteren Faktoren befragt. Interessenten an der Studie melden sich direkt bei

Bilddateien:


Andreas Jäger, Korn Ferry
[Großes Bild anzeigen]

09.02.2017 10:44

Das könnte auch Sie interessieren:

Kienbaum-Studie: Gehälter von Spezialisten steigen stärker a...
Gummersbach, 9. November 2015 Die deutschen Unternehmen erhöhen die Gehälter ihrer Spezialisten stärker als die Vergütung ihrer Führungskräfte: Spezialisten verdienen im Schnitt 3,8 Prozent mehr als im Vorjahr, bei den Führungskräften sind es rund...

Kienbaum-Studie: Gehälter in der IT-Branche steigen um 3,4 P...
Die Gehälter in der IT-Branche steigen weiter: Geschäftsführer, Führungskräfte und Spezialisten in IT-Unternehmen verdienen im Schnitt 3,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Vergütung der Geschäftsführer ist um 3,6 Prozent gestiegen, die der...

Wettbewerb um die besten ITler lässt Gehälter steigen
Die Gehälter von ITlern in Deutschland entwickeln sich weiter positiv: IT-Führungskräfte verdienen 3,1 Prozent mehr als im Vorjahr, Fachkräfte in der IT sogar 3,6 Prozent. Das zeigt eine aktuelle Studie der Beratungsgesellschaft Kienbaum. „Generell...

Kienbaum-Studie: Gehälter in Tschechien sind 2015 um 4,5 Pro...
Prag/Wien, 19. Januar 2016 Die Gehälter in der Tschechischen Republik sind im vergangenen Jahr um durchschnittlich 4,5 Prozent gestiegen. Derzeit verdienen Geschäftsführer in Tschechien inklusive Bonus durchschnittlich 3.170.000 CZK (117.000 Euro)....

Kienbaum-Studie: Gehälter in Ungarn sind 2015 um 3,7 Prozent...
Ungarn/Wien, 3. Februar 2016 Die Gehälter in Ungarn sind im vergangenen Jahr um durchschnittlich 3,7 Prozent gestiegen. Derzeit verdienen Geschäftsführer in Ungarn inklusive Bonus durchschnittlich 83.000 Euro (25.834.000 HUF). Führungskräfte...

MCM Investor Management AG: Preise für Wohnungen für Student...
Wohnungen für Studenten werden in Universitätsstädten zunehmend nachgefragt Magdeburg, 06.10.2016. Die Immobilienexperten der MCM Investor Management AG machen darauf aufmerksam, dass die Mieten für Studentenwohnungen zunehmend steigen. „Auf...

Löhne und Gehälter im Jahr 2016 um 2,5 Prozent gestiegen – i...
Die Löhne und Gehälter in Deutschland sind im Jahr 2016 um 2,5 Prozent gestiegen. Aufgrund der niedrigen Inflation von 0,3 Prozent bleiben den Menschen damit 2,2 Prozent mehr Geld im Portemonnaie. Die höchsten Steigerungen konnten in der...

Reallöhne steigen 2017 weltweit durchschnittlich um 2,3 Proz...
Während insbesondere in Asien, Osteuropa und Lateinamerika in einzelnen Ländern die Reallöhne um bis zu sieben Prozent wachsen, fällt in den meisten traditionellen Industrieländern der Welt der Kaufkraftzuwachs moderat aus. Die geringe Inflation...

Grexit: Die Kosten im Eisenbahnsektor könnten um 20 Prozent ...
Sonntag stimmen die Griechen über den Verbleib in der Eurozone ab. Ein „Nein“ hätte immense Folgen für die Branche, warnt Eisenbahn-Experte Kamargiannis. Suhlendorf, 3. Juli 2015. Am 5. Juli entscheidet Griechenland per Volksentscheid über den...

Prognose: Produktion von naturgummibasierten Produkten soll ...
Die Nachfrage nach Kautschuk und daraus hergestellten Produkten steigt weltweit an. Einer aktuellen Prognose aus den USA zufolge, wird allein der Bedarf an Schutzhandschuhen auf Kautschukbasis bis zum Jahr 2023 um 6,2 Prozent steigen. Die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Korn Ferry International GmbH


Korn Ferry International GmbH

Feuerbachstrasse 26-32
60325 Frankfurt am Main
Deutschland

Über Korn Ferry Korn Ferry NYSE:KFY ist eine global führende Beratung für Executive Search und Talent Management. Korn Ferry-Berater identifizieren, entwickeln, binden und rekrutieren Talente auf allen Hierarchieebenen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info