Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Immovest AG – Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens

München, 11.02.2015 – Wie die Rechtsanwaltskanzlei CLLB meldet, hat das Amtsgericht Offenbach am Main mit Beschluss vom 15.08.2014 die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Immovest AG (Rödermark) angeordnet.
Es wurde ein vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt.

CLLB Rechtsanwälte empfehlen daher betroffenen Anlegern der Immovest AG, sich an eine spezialisierte Kanzlei zu wenden, die sie hinsichtlich der möglichen Optionen zur Durchsetzung ihrer Ansprüche im Zusammenhang mit der Immovest AG berät. Insbesondere sollten betroffene Kunden, wenn sie bei dem Kauf der Schuldverschreibungen/Optionsanleihe der Immovest AG beraten wurden, auch immer Schadensersatzansprüche gegen ihren Berater prüfen lassen. Denn mögliche Ansprüche gegen die jeweiligen Berater sind von dem vorläufigen Insolvenzverfahren über das Vermögen der Immovest AG nicht betroffen und können deshalb nach wie vor durchgesetzt werden.

Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs haben Anlageberater erhebliche Informations- und Aufklärungspflichten. So haben diese den Anleger „anleger- und objektgerecht“ zu beraten. Im Rahmen der anlegergerechten Beratung darf dabei z.B. gegenüber einem konservativen Anleger ohne Fachwissen nur eine Anlage empfohlen werden, bei der Risiken weitgehend ausgeschlossen sind. Im Rahmen der objektgerechten Beratung muss der Anleger ausführlich und verständlich über die bestehenden Risiken aufgeklärt werden. Kommen die Berater dieser Pflicht nicht oder nur eingeschränkt nach, bestehen nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs grundsätzlich Schadensersatzansprüche.

In diesem Fall können die betroffenen Anleger nicht nur die Rückabwicklung ihrer Anlage und Auszahlung ihres Anlagebetrages geltend machen, sondern darüber hinaus auch noch die Zinsen für eine ansonsten getätigte Alternativanlage beanspruchen.

11.02.2015 13:58

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

More & More GmbH erwartet Verlust für das Geschäftsjahr 2016
Starnberg, Mai 2017 Das Starnberger Modeunternehmen More & More meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein vorläufiges Jahresergebnis von ca. -2,6 Mio. Euro (Vorjahr: -0,6 Mio. Euro). Im abgelaufenen Geschäftsjahr gelang es trotz einer leichten...

Schuldverschreibung:

Griechenland: BGH stützt Schuldenschnitt
In einem Pilotverfahren hatte ein Privatanleger gegen den Schuldenschnitt aus dem Jahr 2012 geklagt. Der BGH ließ nun erkennen, dass er die Klage für unzulässig hält. München, 08.03.2016 – Aus dem in Frankfurt am Main geführten Wertpapierdepot...

CLLB Rechtsanwälte berichten: „(Alb)-Traumschiff“ - MS Deuts...
München, 30. Oktober 2014. Die Beteiligungsgesellschaft MS Deutschland mbh hat nach übereinstimmenden Presseberichten am Mittwoch, den 30.10.2014, Insolvenzgericht beim Insolvenzgericht Eutin angemeldet. Ursächlich für diese letztlich zu erwartende...

Anleger bangen um ihr Geld
Zinszahlungen der Dessauer Pauly Biskuit AG überfällig Der Dessauer Gebäckhersteller Pauly Biskuit AG brachte 2010 eine Anleihe mit 5 Jahren Laufzeit und einer Verzinsung von 7,5 % im Volumen von 8 Millionen Euro heraus. Nachdem die Zinsen für...

Insolvenz:

Geprellte Air-Berlin-Kunden verbünden sich: Sammelklage geht...
Geschädigte Kunden der insolventen Airline haben durch eine Sammelklage gute Chancen, doch noch ihr Geld für vorausbezahlte Flüge zurückzubekommen. Wer seine Tickets vor dem 15.08.2017 gekauft hat, kann sich der Klage mit nur wenigen Klicks und...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


CLLB Rechtsanwälte

CLLB Rechtsanwälte
RA Alexander Kainz
Liebigstrasse 21, 80538 München
Fon: 089/552 999 50
Fax: 089/552 999 90
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info