Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Inklusion greift: Kinder mit Down-Syndrom in Regelschulen

Miteinander unbefangen umgehen, ohne andere zu bewerten oder Vorurteile und Schubladendenken zu zeigen: Die innere Haltung ist möglicherweise der wichtigste Aspekt von Inklusion.
Für viele Erwachsene nicht immer einfach, denn lange gab es wenig Berührungspunkte mit Menschen mit einer Behinderung wie beispielsweise Down-Syndrom. Das hat sich verändert. Es gibt immer mehr inklusive Kindergärten und Schulen. „Kinder mit Down-Syndrom gehen gerne in die Schule, sind ausgesprochen lernwillig. Außerdem ermöglichen wir so nachfolgenden Generationen von Anfang an einen ungezwungenen Umgang mit Kindern, die anders sind.“, stellt Gabriele Weiland, Ergotherapeutin im DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.) fest.

Auf körperlicher Ebene ist die muskuläre Hypotonie, also eine schwache Muskelspannung, einer der Gründe dafür, dass Kinder mit Down-Syndrom sich langsamer entwickeln. Durch die geringe Muskelspannung werden die Rezeptoren in den Muskeln und Gelenken wenig gereizt, die Körperwahrnehmung ist reduziert.

Kinder mit Down-Syndrom entwickeln sich in einem normalen Umfeld besser: Sie schauen sich von anderen etwas ab und profitieren von den Angeboten, die für alle Kinder gelten. (© Conny Wenk)

[Großes Bild anzeigen]
Kinder mit Down-Syndrom fühlen sich „wie in Watte“, spüren sich selbst und ihre Umgebung nicht so gut und haben dadurch eine verminderte Sensorik. „Das Spüren ist jedoch für das spätere Lernen nötig.“, erklärt die Ergotherapeutin Gabriele Weiland. Bereits beim Krabbeln stimulieren Babys ihre Wahrnehmung, haben Kontakt mit dem Boden, fühlen weich, glatt, hart und so weiter. Der Lernprozess ist in Gang, bestimmte Eigenschaften werden wortwörtlich begriffen. Weil nun aber die Kraft in den Muskeln bei Kindern mit Down-Syndrom fehlt, bewegen sie sich weniger gerne und haben in der Folge weniger Möglichkeiten, ihre Umwelt zu begreifen. „Es ist eine meiner Aufgaben, Kinder mit Down-Syndrom in die Aktivität zu bringen. Und zwar so früh wie möglich.“, plädiert die Ergotherapeutin dafür, von Anfang an die bestehenden Defizite zu verbessern.

Ergotherapeuten sorgen für Know-how Transfer…
„Es ist ganz wichtig, dass Kinder mit Down-Syndrom in einem normalen Umfeld sind, also auch in eine Regelschule gehen. Jedes Kind soll die Chance haben, lesen zu lernen und dadurch selbstständiger zu werden.“, betont die Ergotherapeutin Weiland. Die dafür nötigen Fähigkeiten müssen früh angebahnt werden. Zur besseren Veranschaulichung schildert die Ergotherapeutin einen Fall aus ihrer Praxis. Um einem Jungen mit Down-Syndrom zunächst den Besuch eines inklusiven Kindergartens und später der Regelschule zu erleichtern, war das Ziel, eine möglichst große Selbstständigkeit herbeizuführen. So waren es alltägliche Aktivitäten, die sie mit dem Jungen übte. Zum Beispiel, als es um das eigenständige Essen mit dem Löffel und später mit Messer und Gabel ging. Spielerisch muss das Ganze sein, denn sonst verweigern Kinder – solche mit Down-Syndrom ebenso wie alle anderen auch – ihre Mitarbeit. Der Junge mochte Ballspiele und zum Training seiner motorischen und koordinativen Fähigkeiten waren die dafür vorgesehenen Stunden so angelegt, dass er Bälle in ein Behältnis werfen durfte. Die Ergotherapeutin verkleinerte von Mal zu Mal das Behältnis, so dass die Zielsicherheit wuchs, Motorik und Feinmotorik sich besser ausprägten. Gleichzeitig wurden durch die Bewegungen die Muskeln stärker. Parallel setzte sie Übungen zum selbstständigen Essen ein und so gelang dem Jungen der Transfer: Einen Gegenstand – das Essen – in ein Behältnis – den Mund – zu bringen. Ebenso spielerisch lernte der Junge, sich selbst an- und auszuziehen, Reißverschlüsse und Schuhe zu schließen und vieles mehr.

… und führen Kinder mit Down-Syndrom spielerisch ans Lernen heran
In Vorbereitung der Schulfähigkeit gibt es eine Reihe von Methoden, die Ergotherapeuten bei Kindern mit Down-Syndrom einsetzen. Neben Übungen, die die fein- und grafomotorischen Fähigkeiten verbessern, wenden Ergotherapeuten bei Kindern mit Down-Syndrom auch Spiele wie Puzzle als Therapiemittel an. Das hat viele positive Aspekte: Die Konzentration wird geschult, was wichtig ist für das Stillsitzen in der Schule. Das Visuelle, also Formen und Bilder erkennen und Teile auf das Gesamtbild übertragen. Die Kognition wird angeregt. Oder das Malen: Die Kinder lernen den Umgang mit dem Stift, lernen Formen malen und können dann anfangen, Buchstaben zu malen. Darüber erfassen sie dann die Laute und die Worte. Die Ergotherapeutin Gabriele Weiland weiß von den Müttern der von ihr betreuten Kinder mit Down-Syndrom: Viele Übungen, die die Kinder in der ergotherapeutischen Einzeltherapie in Ruhe und in ihrem eigenen Tempo ausprobieren und lernen, übertragen sie dann in den Kindergarten beziehungsweise in die Schule. Oder nachhause, wo sie eben die Spiele, die sie bei der Ergotherapeutin für sich entdeckt haben, ebenfalls spielen.

Kinder mit Down-Syndrom profitieren von den Angeboten der Regelschule
Kinder mit Down-Syndrom sind überaus motiviert, in die Schule zu gehen. Dieses Phänomen schildert die Ergotherapeutin und erklärt, dass sie sich gerne etwas von den anderen abschauen. So kommt es unter anderem zu sprachlichen Verbesserungen. Oder sie profitieren von Angeboten, die allen Kindern zugutekommen, wie Instrumentenunterricht oder Schwimmen. Denn beim Schwimmen, Trommeln oder anderen Betätigungen sind Kinder mit Down-Syndrom genau so fit wie alle anderen auch. Es verbessert nicht nur ihr eigenes Befinden und die Motivation, weiter Neues zu erlenen. Es stärkt bei allen Beteiligten auch die sozialen Kontakte, das Annehmen und Angenommen werden. Und eben das bedeutet Inklusion.

Informationsmaterial gibt es bei den Ergotherapeuten des DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.). Ergotherapeuten in Wohnortnähe unter dve.info, Ergotherapie und Therapeutensuche.

Bilddateien:


Kinder mit Down-Syndrom entwickeln sich in einem normalen Umfeld besser: Sie schauen sich von anderen etwas ab und profitieren von den Angeboten, die für alle Kinder gelten. (© Conny Wenk)
[Großes Bild anzeigen]

Die Ergotherapeutin Gabriele Weiland hat nur gute Erfahrungen damit gemacht, früh mit Kindern mit Down-Syndrom zu arbeiten. Dies erleichtert zudem den Besuch von Kindergarten und Regelschule. (© DVE)
[Großes Bild anzeigen]

13.03.2017 10:03

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Kind:

Welt-Kindertag: Was Kinder mit UEMF bewegt
Etwa jedes zwanzigste Kind, also rund fünf Prozent, leidet an UEMF (Umschriebene Entwicklungsstörung motorischer Funktionen), einem Entwicklungsdefizit, das sich laienhaft ausgedrückt als Tollpatschigkeit zeigt. „Mit wachsenden Anforderungen ab dem...

Down Syndrom:

Neuerscheinung: Wir leben mit Down-Syndrom - Ein Interview-B...
50.000 Menschen mit Down-Syndrom leben in Deutschland. Das Interview-Buch Wir leben mit Down-Syndrom aus dem rap verlag lässt Menschen mit Trisomie 21 und ihre Familien zu Wort kommen. Die Interviewpartner erzählen aus ihrem Leben. Ihre offenen...

Die Jahresarbeit: Schlussakkord der Waldorfschulzeit
Stuttgart/Hamburg, 15. April 2015/CMS. An Waldorfschulen ist es üblich, zum Abschluss der Schulzeit eine „Jahresarbeit“ zu erstellen, deren Thema die SchülerInnen interessengeleitet frei wählen dürfen; Betreuung erhalten sie von einer Lehrkraft....

Mehr Freiheit für Eltern von Kindern mit Down-Syndrom - Er...
Dank Inklusion und einer sich öffnenden Gesellschaft erhalten Kinder mit Down-Syndrom immer bessere Fördermöglichkeiten. Gemeinsam mit anderen Therapieformen spielt die Ergotherapie dabei eine maßgebliche Rolle. „Bei uns steht das Meistern des...

Nach dem Abi, nach der Schule – runter vom Sofa, raus in die...
Das Abitur oder die mittlere Reife ist geschafft, der Lebensabschnitt Schule endgültig beendet. Doch was tun nach dem Abi, nach der Schule? Viele junge Menschen sind sich unsicher, wohin der weitere Lebensweg sie führen soll und ob eine Ausbildung...

Ergotherapie:

Wie Job-Coaches Krisen in Unternehmen systemisch lösen
Immer häufiger fordern Unternehmen oder Arbeitnehmer Job-Coaches an. Um Schwierigkeiten am Arbeitsplatz zu lösen, die Menschen wegen oder nach einer schweren Erkrankung, einem Unfall oder durch eine bereits bestehende Behinderung haben. „Ich...

Zu Gast beim Ergotherapie-Kongress: Politiker und Humor-Coac...
Der einmal im Jahr stattfindende Ergotherapie-Kongress ist für viele Ergotherapeuten, aber auch für zahlreiche weitere Akteure aus dem Kontext der Ergotherapie das Ereignis schlechthin. Aus gutem Grund: Der Ergotherapie-Kongress steckt voller...

Glück als roter Faden beim Ergotherapie-Kongress Bielefeld v...
„Zum Glück Ergo“! Passend zum Motto des diesjährigen Ergotherapie-Kongresses beziehen sich einzelne Veranstaltungen aus unterschiedlichen Perspektiven auf das Glück. Oder sind ein Glücksfall. Wie die hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion....

Berufswahl Jugendliche: Ausbildung der Ergotherapeuten mit i...
Viele Jugendliche tun sich schwer mit den Plänen für ihre berufliche Zukunft. Haben sie sich dann entschieden und eine Richtung eingeschlagen, folgt nicht selten irgendwann ein Wechsel; allein die steigende Zahl der Studienabbrecher spricht Bände....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V:

Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE)
Becker-Göring-Str. 26/1
76307 Karlsbad
Tel: 07248 - 91 81 0
Vorsitzender: Arnd Longrée

Seit über 50 Jahren ist der Deutsche Verband der Ergotherapeuten e.V. DVE der maßgebliche Berufsverband aller auch der angehenden Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten in Deutschland. Mit über 12.000 Mitgliedern hat...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info