Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Logistik & Verkehr

JEMEN: FLUGHAFEN SANAA SOFORT ÖFFNEN

Internationale Hilfsorganisationen fordern, den jemenitischen Luftraum wieder zu öffnen.
Aktion gegen den Hunger und mehrere andere Organisationen warnen vor dramatischen Folgen für die Bevölkerung, sollte Hilfe aus der Luft ausbleiben.

Berlin, 9. August 2017. Seit einem Jahr ist der Luftraum über dem Jemen weitgehend abgeriegelt. Der Flughafen der Hauptstadt Sanaa kann nicht mehr angeflogen werden. Das Resultat: Die jemenitische Bevölkerung bleibt ohne lebensnotwendige Hilfe. Die Gesundheitsbehörden schätzen, dass bereits 10.000 Menschen gestorben sind, weil es an der nötigen medizinischen Versorgung fehlt. Das sind ebenso viele Menschen, wie bislang in etwa durch die Kämpfe im Land ums Leben kamen.

Vor Ausbruch des Konflikts flogen jährlich geschätzt 7.000 Jemeniten von Sanaa aus zur Behandlung ins Ausland. Wegen der andauernden Kämpfe benötigen jetzt deutlich mehr Menschen internationale medizinische Hilfe. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass die Zahl in den vergangenen zwei Jahren auf 20.000 gestiegen ist. Kranke und Verletzte müssen daher andere Wege finden, um das Land zu verlassen. Das Auto ist meist jedoch keine Alternative, da die Fahrt zu anderen Flughäfen zehn bis 20 Stunden dauert. Zudem ist der Weg dorthin gefährlich, da er in der Regel durch umkämpfte Gebiete des Jemen führt.

©Aktion gegen den Hunger

[Großes Bild anzeigen]

In dem gemeinsamen Positionspapier internationaler Nichtregierungsorganisationen heißt es dazu: „Diese Situation verletzt das Recht der Bevölkerung, sich frei zu bewegen, ein Menschenrecht, das durch Artikel 13 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte geschützt ist.” Nicht nur die Menschen im Jemen, auch die Arbeit der humanitären Organisationen leidet darunter, dass der Luftraum geschlossen ist. Lebensnotwendige Hilfe im Kampf gegen Hunger und die Cholera gelangt nur verzögert ins Land. Fast alle Organisationen sind auf den Flugverkehr der Vereinten Nationen angewiesen, um in den Jemen ein- und ausreisen zu können.

Über Aktion gegen den Hunger:

Aktion gegen den Hunger ist die deutsche Sektion von Action contre la Faim. Die internationale entwicklungspolitische und humanitäre Organisation unterstützt 14,7 Millionen Menschen in 49 Ländern. Seit 38 Jahren kämpft Aktion gegen den Hunger gegen Mangelernährung, schafft Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung. Mehr als 7.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen.

Bilddateien:


©Aktion gegen den Hunger
[Großes Bild anzeigen]

10.08.2017 14:44

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Krankheit:

Gicht - die neue Volkskrankheit
Gicht, früher bekannt als die Krankheit der Könige und der Reichen, ist längst zu einer Volkskrankheit geworden. Etwa 10 Millionen Deutsche haben erhöhte Harnsäurewerte, die zu äußerst schmerzhaften Gichtanfällen führen können. Bei erhöhten...

UPDATE JEMEN: ERSCHÖPFTE HELFERINNEN UND HELFER KÄMPFEN PAUS...
Aktion gegen den Hunger ist mit über 300 Helferinnen und Helfern im Jemen im Einsatz. Ein besonderes Augenmerk liegt derzeit auf der Eindämmung der Cholera-Epidemie. Außerdem versorgt die humanitäre und entwicklungspolitische Organisation die...

Finanzierungskampagne auf aescuvest.de für Online-Plattform ...
Konzept unterstützt Patienten & Angehörige bei beratungsintensiven Erkrankungen Über 30 Millionen Menschen in Deutschland leiden an beratungsintensiven Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Depression. Neben der medikamentösen Therapie...

Praxisorientierter Leitfaden zur Kommunikation in der Krise
Hamburg, Juli 2017 – Größere wie mittelständische Firmen stehen im Falle einer für ihre Branche relevanten Krise vor einer anspruchsvollen Managementherausforderung. Klar ist: Organisationen mit vorbereiteten Krisenmanagementstrukturen können die...

Gemütsstimmung und Frustessen, welcher Zusammenhang
Das Frustessen kann uns dazu bringen, eine übermäßige Menge an Nahrung zu uns zu nehmen und kann Übergewicht bewirken Körper und Geist bilden eine Einheit. Das stimmt in vielen Bereichen, und ganz besonders dann, wenn man von “Frustessen”...

Augenzeugen des Flüchtlingsleids
David Muñoz und Aktion gegen den Hunger dokumentieren syrische Bürgerkriegsschicksale auf der Berlinale - Der im Libanon entstandene Kurzfilm El Juego del Escondite (Versteckspiel) ist im offiziellen Programm der 65. Berlinale vertreten - In...

Humanitäre Lage im Jemen weiter zugespitzt
(Übersetzung der Pressemitteilung des INGO-Forums Jemen, in dem World Relief Deutschland neben 46 weiteren Internationalen Hilfsorganisationen Mitglied ist) Der Koordinierungsrat des Forums Internationaler NROs im Jemen ruft dazu auf alle...

Humanitäre Hilfe:

HEPATITIS-AUSBRUCH IM NIGER – 250.000 VOR BOKO HARAM GEFLÜCH...
Die Lage im nigrischen Diffa ist angespannt. Die Terrorgruppe Boko Haram bedroht rund 250.000 Flüchtlinge aus der Tschadseeregion. Nun ist auch noch Hepatitis E ausgebrochen. Vor allem Schwangere sind gefährdet. Aktion gegen den Hunger versorgt die...

DÜRRE IN NIGER: AKTION GEGEN DEN HUNGER VERSTÄRKT NOTHILFE F...
Das westafrikanische Land Niger ist in diesem Jahr besonders stark von der jährlichen Trockenzeit betroffen. Um den Menschen in Not zu helfen, hat Aktion gegen den Hunger die Nothilfe verstärkt. Im Süden des Landes sind 13 Prozent der Kinder unter...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Aktion gegen den Hunger

Aktion gegen den Hunger
Wallstr. 15a
10179 Berlin
Sylvie Ahrens-Urbanek
030 27909970

Über Aktion gegen den Hunger: Aktion gegen den Hunger ist die deutsche Sektion von Action contre la Faim. Die internationale entwicklungspolitische und humanitäre Organisation unterstützt 14,7 Millionen Menschen in 50...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info