Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Jetzt noch gegen Grippe impfen lassen

München, Januar 2018 – Die Grippesaison hat begonnen, aber es ist noch nicht zu spät für die Grippe-Impfung.
An der echten Virusgrippe (Influenza) werden auch dieses Jahr wieder viele Menschen in Deutschland erkranken. Während ein grippaler Infekt in der Regel komplikationslos verläuft, ist die Influenza eine ernstzunehmende Erkrankung, die schwerwiegende Komplikationen wie Lungen- oder Herzmuskelentzündungen nach sich ziehen kann. Als wirksamste Prävention gegen Influenza gilt die Grippeimpfung, wobei Vierfachimpfstoffe am breitesten gegen Grippe schützen. Entsprechend hat die Ständige Impfkommission (STIKO) nun ihre Influenza-Impfempfehlung präzisiert.

Vier schützen breiter als drei
Entsprechend den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden in jeder Grippesaison die Impfstoffe neu zusammengesetzt. Seit einigen Jahren sind vier unterschiedliche Grippe-Virusstämme im Umlauf: zwei A- und zwei B-Stämme. Vierfach-Impfstoffe richten sich gegen alle vier Stämme, Dreifach-Impfstoffe gegen beide A-Virusstämme und nur einen B-Virusstamm. In Deutschland zeigt sich nun eine B-Linien-Diskrepanz, das heißt es zirkulieren in erheblichem Ausmaß Influenzaviren der Linie B-Yamagata, deren Bestandteile in den aktuellen Dreifach-Impfstoffen nicht enthalten sind. ,3 Bestandteile gegen B-Yamagata sind nur in Vierfach-Impfstoffen enthalten.

Die tetravalente Impfung gegen Grippe schützt gegen alle vier Virusstämme © GSK

[Großes Bild anzeigen]

B-Yamagata-Viren sind mit 59 % die am häufigsten identifizierten Influenzaviren in Deutschland, gefolgt von Influenza A-Viren.2 Die STIKO empfiehlt daher, ausgewählte Hochrisiko-Patienten, die nur einen Dreifach-Grippe-Impfstoff erhalten haben, mit einem Vierfach-Impfstoff nachzuimpfen.


STIKO aktualisiert die Impfempfehlung
Bislang gab es keine ausdrückliche Empfehlung für die Vierfach-Impfstoffe, dabei kam es bei der Hälfte der vergangenen Grippe-Winter zu einer Diskrepanz der Dreifach-Impfstoffe in Bezug auf den B-Virusstamm. Die STIKO hat ihre Empfehlung nun präzisiert: Es wurde beschlossen, sich für den Vierfach-Impfstoff auszusprechen, der gegen alle vier Virusstämme schützt.1 Bislang werden von vielen gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nur die Kosten für die Dreifach-Impfung übernommen, obwohl seit einer Neuregelung auch gesetzlich Versicherte die Vierfach-Impfstoffe erhalten können; der Arzt hat die Therapiehoheit und kann den für den jeweiligen Patienten am besten geeigneten Grippe-Impfstoff verordnen. Patienten müssen daher in dieser Grippesaison noch entschieden bei ihrem Arzt nach der Vierfach-Impfung fragen. Die STIKO empfiehlt die Grippeimpfung für Personen, die durch eine Grippe-Erkrankung besonders gefährdet sind: Menschen über 60 Jahre, Schwangere sowie Personen jeden Alters (auch Kinder) mit Grunderkrankungen, wie z.B. chronischen Lungenerkrankungen (Asthma, COPD), Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Immundefekten, sollten sich impfen lassen.

Grippeimpfung ist auch jetzt noch sinnvoll
In den Monaten Januar, Februar und März ist in der Regel ein Erkrankungsgipfel bei der Grippe zu verzeichnen, der bis zum April langsam abklingt. Nach der Grippeimpfung dauert es zehn bis 14 Tage , bis sich der Impfschutz vollständig im Körper aufgebaut hat. Das Robert Koch-Institut empfiehlt eine frühzeitige Impfung, hält aber zu Beginn und auch noch im Verlauf einer Grippewelle eine Impfung für sinnvoll. Eine Grippeschutzimpfung ist die beste Maßnahme, um sich und andere vor der Grippe zu schützen.

Weitere Informationen zu Grippe sowie den Impfempfehlungen für Kinder, Erwachsene und Reisende können unter http://www.impfen.de eingesehen werden. Sehenswert sind auch die Filme auf http://www.youtube.de : „Grippe – warum jährlich impfen?“ sowie „Die Fiesen 4“ und „Grippe-Mythen“.

Ihre Ansprechpartner:
Dr. Anke Helten, Senior-PR-Manager GSK (Hintergrundinformationen)
Tel.: 089 36044-8102, E-Mail:
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Prinzregentenplatz 9, 81675 München

Anne Fuchs Agentur-Kontakt (Weitere Informationen und umfangreiches Bildmaterial)
Tel.: 0221 92 57 38 40, E-Mail:
Borchert & Schrader PR GmbH, Antwerpener Straße 6-12, 50672 Köln

DE/QIV1/0022/17; 01/18

Bilddateien:


Die tetravalente Impfung gegen Grippe schützt gegen alle vier Virusstämme © GSK
[Großes Bild anzeigen]

Video zu dieser Pressemitteilung:

31.01.2018 16:40

Das könnte auch Sie interessieren:

Grippeimpfung:

Keine Angst vor der Grippeimpfung
Nur jeder Dritte in Deutschland lässt sich gegen Influenza impfen. Der Ärztliche Direktor des SRH Zentralklinikums Suhl spricht über die aktuelle Situation sowie Notwendigkeit und Nebenwirkungen einer Impfung. Suhl, 13. November 2012 Ärmel...

Zwischen September und November ist die beste Zeit für die G...
Mitglieder des Ausschusses für Soziales, Gesundheit und Familie gehen mit gutem Beispiel voran Eine Virusgrippe macht sich in der Regel mit hohem Fieber, starken Kopf-, Glieder- und Muskelschmerzen, Husten sowie Kreislaufproblemen bemerkbar....

Grippe:

Aufgalopp zur Grippesaison 2017/2018
Bochum: Die Grippesaison 2017/2018 nimmt ihren ersten Anlauf. Die Pharmaindustrie hat entsprechende Impfstoffe hergestellt und auch ausgeliefert; Ärzte beginnen bereits mit den ersten Schutzimpfungen und Gesundheitsexperten fordern - wie in jedem...

COOL DURCH DIE GRIPPEWELLE 2017
Wadenwickel bei Fieber: Schneller, einfacher und trockener als die herkömmliche Methode sind E.COOLINE Wadenkühler Die Grippewelle hat Europa fest im Griff. In Frankreich starben innerhalb von 15 Tagen 13 Menschen. Auch in Deutschland gab es...

Pflanzenextrakte bei Grippe; Paradigmenwechsel in der Mikrob...
Presseinformation von: Heilpflanzen-Welt.de Presseagentur: mMv -- multiMEDvision -- Berliner Medizinredaktion Berlin, 12. November 2014). Wunsch und Wirklichkeit bei Vorbeugung und Behandlung der Grippe klaffen immer weiter auseinander, wie...

Tamiflu-Abgesang verbessert Chancen für Heilpflanzen
Berlin (14. April 2014). Viele Milliarden Gewinne haben Antigrippemittel aus der Neuraminidase-Hemmergruppe, z. B. Tamiflu (Oseltamivir) oder Relenza (Zanamivir), ihren Herstellern (Roche, GlaxoSmithKline) und Lizenzinhabern (z. B. Gilead Sciences)...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG


GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Prinzregentenplatz 9
D-81675 München

GlaxoSmithKline – eines der weltweit führenden forschenden Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen – engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktives, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen....

mehr »

zur Pressemappe von
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

weitere Meldungen von
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info