Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» PR-Paket buchen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Kaiserpflege: individuelle Persönlichkeiten gleich im Denken und Handeln zum Wohl ihrer Patienten

Simone Kaiser, Carmen Luplow, Bärbel Nickels: Sie sind individuell und verschieden als Persönlichkeiten – und doch gleich im Denken und Handeln, wenn es um das Wohl ihrer Patienten geht.

„Wir wollen uns schwerkranken und sterbenden Menschen in ihrer letzten Lebensphase zuwenden, sie bestmöglich versorgen und betreuen – in deren häuslichen Umfeld oder im Pflegeheim“, sagt Simone Kaiser. Jede bringt dabei andere Kenntnisse und Sichtweisen mit ins Unternehmen ein. „Das Spannende am Leben ist, wenn Menschen aus verschiedenen Richtungen zusammenkommen, jede einen anderen Weg gegangen ist, und wir nun doch zusammenarbeiten“, so Bärbel Nickels.
Seit April 2015 Jahr sind alle drei gleichberechtigte Inhaberinnen des Palliativpflegedienstes „Kaiserpflege“. „Wir haben zwar erst vor einem halben Jahr zusammengefunden“, sind aber schon lange den gleichen Weg gegangen – in der Empathie, der Sorge um schwerstkranke Menschen und der Tatsache, dass Lebensqualität für Patienten, die nicht mehr lange zu leben haben, etwas ganz Besonderes ist.
Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung ist die Lebensbestimmung für alle drei Inhaberinnen von „Kaiserpflege“. Ihre Philosophie ist darauf ausgerichtet die Betroffenen und ihre Angehörigen zu trösten, ihnen beizustehen, Ängste zu nehmen und den Patienten Lebensmut selbst in dieser schweren Zeit zu vermitteln.
Dabei setzt das Team auf eine gute Vernetzung auf ein wirkliches Miteinander. „Kooperation statt Konkurrenz!“ lautet ihr Handlungsansatz. Darin eingeschlossen sind unter anderen: die Palliativstation im Krankenhaus Rissen, Seelsorger, Hausärzte, Pflegedienste, Krankengymnasten, Apotheken.
Die Schwerstkranken sollen nicht noch zusätzlich belastet werden, indem sie über nicht wissen, wer sie begleitet – medizinisch, pflegerisch, sozial, emotional. „Das alles wollen wir leisten, wenn es auch nicht immer leicht ist. Doch wir glauben, dass auch die letzte Lebensphase sehr schön sein kann“, wenn es alle wollen und sich entsprechend einbringen. Und das wollen wir auf jeden Fall“, so S. Kaiser, C. Luplow und B. Nickels.
„Unser Team hat Zuwachs bekommen“ – so heißt es auf der Homepage von „Kaiserpflege“. Melanie Parakeings hat am 01.10. 2015 im Unternehmen als Auszubildende begonnen. „Sie durchläuft eine dreijährige Ausbildung bei uns – und: Melanie kann so den Beruf von der ‚Pike auf‘ lernen, sagt Simone Kaiser.
Melanie Parakeings bringt bereits einige Erfahrungen in der Kommunikation und im Umgang mit Menschen aus anderen Branchen mit – als Verkäuferin oder aus der Tätigkeit in einer Immobilienverwaltung. Das auslösende Motiv, in der Pflege zu beginnen, lieferte ein persönlicher Schicksalsschlag. Sie begann sich von da an näher für den Beruf als Pflegefachkraft zu interessieren. „Melanie freut sich auf die Ausbildung und die ersten praktischen Schritte. Und wir freuen uns auf sie“, so die einhellige Meinung der anderen Teammitglieder.
Bärbel Nickels ergänzt: „Die Nachfrage nach unserer Leistung steigt ständig. Ganz sicher ein Zeichen von Qualität und unseres täglichen Engagements. Wir wollen auch deshalb weiter wachsen und suchen Mitarbeiter, einfach Menschen, die zu uns passen, und die für unsere Patienten da sind – mit Herz und Verstand. Wir freuen uns über jedes Interesse sehr und sprechen sehr ausführlich mit künftigen Teammitgliedern, was sie bei uns erwartet, wie sie sich entwickeln können – menschlich, fachlich und natürlich finanziell.“

Miteinander und Füreinander
„Miteinander. Füreinander: Deutschland stärkt die Pflege“, so lautete das Motto am 24.09.2015 eine Veranstaltung des Bundesministerium für Gesundheit in Berlin. Der durchgehende rote Faden: Gute Pflege ist nicht von der Stange zu bekommen, sondern muss maßgeschneidert werden.
Und genau das ist es, was die Philosophie von Simone Kaiser, Carmen Luplow und Bärbel Nickels ausmacht. Sie arbeiten mit daran, dass es gelingt, Angebote der medizinischen und pflegerischen Versorgung sowie der hospizlichen Begleitung zu vernetzen. „Wir informieren unsere Patienten und ihre Angehörigen sehr gezielt über Angebote in der Palliativ- und Hospizversorgung, stellen einen detaillierten Versorgungsplan auf und brechen ihn auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse des Einzelnen runter“, ergänzt Carmen Luplow.


Dabei stellen die drei klar: Das Ende des Lebens ist genauso wichtig, wie eben auch der Anfang. „Wir gehen mit Grenzen um, kommen mit Menschen zusammen, die eben genau in diesen Grenzen, zum Beispiel im Hospiz leben.“ Das sagt Bärbel Nickels im Gespräch. „Ich lotse dich hinter die Welt“, so brachte es ein Diskussionsteilnehmer auf dem Podium auf den Punkt. Ja, alle drei sind irgendwie Lotsen in einem sehr sensiblen Gewässer. Dabei ist ihnen wichtig, dass die Menschenwürde lebendig bleibt. „Das ist aber ohne soziale Beziehungen nicht möglich“, erklärt Simone Kaiser. Und deshalb ist die Kommunikation so ein wichtiges Element in der täglichen Arbeit der Palliativversorgung. „Natürlich sind wir pflegerisch zunächst darauf aus, dass es unseren Patienten gut geht, sie nicht leiden, und sie ein Stück der nötigen Lebensqualität solange als möglich genießen können“, so Carmen Luplow.
Und sie ergänzt: „Es geht gar nicht immer zu ernst zu. Wir lachen gemeinsam, erinnern uns an schöne Erlebnisse aus der Welt der Patienten.“ Die Situation positiv nutzen – wenn sie stimmig ist, darum geht es den drei Inhaberinnen von Kaiserpflege in ihrer täglichen Arbeit.
„Wir wollen den Patienten weder auf seinen Körper, seine Krankheit reduzieren, auch nicht nur auf ihren Geist – wir sehen hier schon einen Zusammenhang, nehmen die seelischen Prozesse als kontinuierlichen Prozess“, beschließt Simone Kaiser das Gespräch.

10.11.2015 11:31

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Das Denken und Handeln erweitern - was Identität ausmacht
Gabriele Zienterra zeigt uns, wie wir uns sinnhaft hinterfragen: Was erhoffen wir uns von der Zukunft? Entspricht mein tagtägliches Tun dem, was ich bin? Wie man seine eigene Identität erkennt und handelt, ohne ihr zu widersprechen. Mit den Worten...

Für das Wohl unserer Patienten: Qualitätsmanagement im Vinze...
Landau, 27. April 2016 Das Vinzentius-Krankenhaus Landau ist für seine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung bekannt. Diese basiert auf dem Einsatz modernster Medizin sowie einem hohen Maß an fachlicher Kompetenz und Professionalität....

Denken Sie an die Patienten in Bayern und gehen Sie zum Blut...
Die Post spielt dem Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes (BSD) glücklicherweise wieder in die Hände und übermittelt den Spendern die Infobriefe mit den Blutspendeterminen rechtzeitig. Da rollt dieser Tage eine Hitzewelle durch Bayern....

Leipziger Pflegedienst Löwenherz – Vorreiter im Denken und H...
Der Leipziger Pflegedienst Löwenherz führte am Freitag, den 17. Oktober 2014 einen Workshop durch. Das Ziel: „Pflege braucht die Ideen und die Kreativität aller Mitarbeiter. Sie macht Spaß und ist viel mehr als nur Hilfe und Unterstützung für...

Team „Kaiserpflege“ sieht sich mit den geplanten Verbesserun...
Das Team „Kaiserpflege“ hat sich auf die Betreuung und Versorgung von Palliativpatienten spezialisiert. „Wir kümmern uns um schwerstkranke Menschen und ihre Angehörigen. Das kann in deren häuslichen Umfeld sein, aber auch im Pflegeheim“, sagt...

bioserv urban farming system plant und realisiert nachhaltig...
Der Welthunger nach Fisch steigt, aber die Meere sind leergefischt. Die Weltbevölkerung steigt täglich um ca. 220.000 Menschen und tatsächlich gehen täglich ca. 30.000 Hektar Agrarflächen verloren. Um die steigende Weltbevölkerung zu ernähren...

Paartherapie mit Torsten Wulff: „Gegensätze ziehen sich an“ ...
Manche Partner finden zueinander, weil Interessen und Weltbilder einander ähneln. Bei anderen wiederum sind es gerade die Unterschiede, die eine Beziehung reizvoll machen. Zu viele Gemeinsamkeiten oder zu starke Gegensätze können aber auch Ursache...

Patienten beraten Patienten - Prostatakrebs-Beratungshotline...
Seit 2008 bietet der Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe eine kostenlose, telefonische Beratung an - bis zu 16 Anrufe täglich Bonn, den 23. Oktober 2014 - In Deutschland erkranken jährlich 68.000 Männer an Prostatakrebs. Gehört man eines Tages...

Laut Nuance-Umfrage schätzen Patienten technische Lösungen z...
Daten von 3000 Befragten in Deutschland, Großbritannien und den USA belegen hohe Erwartungen an die Arzt-Patienten-Beziehung Laut Nuance-Umfrage schätzen Patienten technische Lösungen zur Verbesserung der Arzt-Patienten-Beziehung Daten von 3000...

Neue Webseite von Patienten für Patienten bei rheumatoider A...
Das neue Onlineportal www.rheumahelden.de hat das Leben mit rheumatoider Arthritis (RA) und den Umgang mit den täglichen Herausforderungen im Mittelpunkt. Das neue Onlineportal www.rheumahelden.de hat das Leben mit rheumatoider Arthritis (RA) und...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Kaiserpflege

Kontakt:
Simone Kaiser
Goethestr. 66a
22880 Wedel
Telefon: 04103 1877090
Telefax: 04103 1877085
E-Mail:
www.kaiserpflege.de

Firmenporträt: Der Palliativpflegedienst „Kaiserpflege“ ist für Patienten in Wedel tätig. Die Leistungen umfassen unter anderen: die Beratung und Betreuung von Palliativ-Patienten, die spezifisch auf schwerstkranke...

mehr »

zur Pressemappe von
Kaiserpflege

weitere Meldungen von
Kaiserpflege

mehr »

Agentur Kontakt:


Dr. MüllerConsulting
www.dr-mueller-consulting.de

Uwe Müller
Dipl.-Ing.(FH); Dr.rer.pol.
Am Waldesrand 20
D-16348 Wandlitz
Mobil: +49 (0) 175 - 22 50 474
Fax: +49 (0) 32 12 - 22 50 474
E-Mail:

Uwe Müller arbeitet als freier Journalisit und Autor. ...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info