Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Kapitalanlage: Vertrag unterschrieben ohne ihn zu lesen – trotzdem Schadensersatzanspruch

Mit dem Versäumnisurteil vom 23.03.2017 (Az.: III ZR 93/16) bezieht der Bundesgerichtshof (BGH) klar Stellung zur grob fahrlässigen Unkenntnis bei blinder Unterschrift eines Zeichnungsscheins: „Zwar handelt es sich bei der Zeichnung der Beteiligung um rechtsverbindliche Willenserklärung.
Dies reicht aber für sich allein nicht aus, um zum Nachteil des Anlegers automatisch den Vorwurf grober Fahrlässigkeit bei unterlassener Lektüre des kleingedruckten Inhalts der Zeichnungsscheine zu rechtfertigen. Vielmehr darf insoweit der Kontext, in dem es zu den Zeichnungen gekommen ist, nicht ausgeblendet werden“.

Schadensersatzanspruch: Schaden entstanden bei Kapitalanlage - Vertrag blind unterschrieben
Im Streitfall hatte eine Anlegerin Schadensersatzansprüche gegen eine Beraterin wegen Beratungspflichtverletzung im Zusammenhang mit der Zeichnung von Genussrechtsbeteiligungen an einer, zum Klagezeitpunkt bereits insolventen, GmbH geltend gemacht. Nach dem Beratungsgespräch hatte die Klägerin den Zeichnungsschein unterschrieben, ohne vorher das Kleingedruckte zu lesen. Das Landgericht (LG) Darmstadt hatte der Klage am 3.6.2014 (Az.: 13 O 324/13) in erster Instanz stattgegeben, da die Beratung nicht anlegergerecht gewesen sei: Die Beraterin habe „die Beteiligungen als risikolos empfohlen, obwohl es sich um ein spekulatives Anlageprodukt mit bestehendem und sich vorliegend auch realisiertem Totalverlustrisiko gehandelt habe“. Die beklagte Beraterin ging erfolgreich in Berufung: Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt lehnt die Klage ab (Az.: 24 U 156/14). Zur Begründung gaben die Richter an, dass sich in den Scheinen Hinweise auf die Risiken der Anlage als Unternehmensbeteiligung gefunden hätten: „Das Unterschreiben der Zeichnungsscheine ohne vorherige Lektüre des Inhalts“ sei „grob fahrlässig“. Bei grob fahrlässigem Verhalten beträgt die Verjährungsfrist nur 3 Jahre und nicht, wie sonst, 10 Jahre. Ein Schadensersatzanspruch sei daher bereits verjährt und somit ausgeschlossen.

Rechtsanwalt Holger Bernd

[Großes Bild anzeigen]

Kleingedrucktes nicht gelesen: Schadensersatzanspruch kann trotzdem geltend gemacht werden
Hiergegen urteilte der BGH zugunsten der Klägerin: „Der Anleger darf grundsätzlich auf die Ratschläge, Auskünfte und Mitteilungen, die der Berater ihm in der persönlichen Besprechung unterbreitet, vertrauen. Er muss regelmäßig nicht damit rechnen, dass er aus dem Text eines Zeichnungsscheins, der ihm nach Abschluss der Beratung zum (formalen) Vollzug der bereits getroffenen Anlageentscheidung vorgelegt wird, substantielle Hinweise auf Eigenschaften und Risiken der Kapitalanlage erhält. Erst recht muss er nicht davon ausgehen, dass von ihm zur Vermeidung des Vorwurfs grober Fahrlässigkeit erwartet wird, den Text durchzulesen, um die erfolgte Beratung auf ihre Richtigkeit zu überprüfen“. Im vorliegenden Fall habe das Landgericht unter anderem festgestellt, dass die Beklagte vor Unterzeichnung keinen ausdrücklichen Hinweis darauf gegeben hatte, dass die Klägerin sich den gesamten Text in Hinblick auf etwaige Risiken der Beteiligung, sorgsam durchlesen soll. Auch habe die Klägerin auf dem Zeichnungsschein keine gesonderten Warnhinweise zusätzlich unterschreiben müssen. Die Beklagte habe hingegen „im Anschluss an das Beratungsgespräch und die bereits getroffenen Anlageentscheidung jeweils den Zeichnungsschein ausgefüllt und ihn der Klägerin dann nur noch zur Unterschrift vorgelegt“. Weitere Hinweise oder „Erörterungen inhaltlicher Art“ haben nicht mehr stattgefunden. Der Klägerin könne somit keine grobe fahrlässig wegen blinder Unterschrift vorgeworfen werden, womit eine vorzeitige Verjährung etwaiger Schadensersatzansprüche nicht vorliege.

Fazit: Blind unterschreiben ist nicht zwangsläufig grob fahrlässig – Schadensersatzanspruch möglich
Der BGH urteilt bezüglich der blinden Unterzeichnung eines Zeichnungsscheins anlegerfreundlich: „Wird … der Schein nur kurz zur Unterschrift und nicht länger zur eingehenden Lektüre vorgelegt, kann im Kontext der Zeichnung nicht von grober Fahrlässigkeit gesprochen werden“. Einem Anleger, dem durch die Verletzung von Beratungspflichten ein Schaden entsteht, kann somit Schadensersatzansprüche geltend machen auch wenn er das Kleingedruckte der Beteiligung vor Unterzeichnung nicht gelesen hat.

Bilddateien:


Rechtsanwalt Holger Bernd
[Großes Bild anzeigen]

19.04.2018 16:49

Das könnte auch Sie interessieren:

Kapitalanlage:

LEWO Unternehmensgruppe: Große Nachfrage nach Denkmalschutzi...
Leipzig, 01.03.2018. „Denkmalgeschützte Immobilien liegen seit Jahren im Trend. Wer allerdings meint, dies liege nur an den erzielbaren Steuervorteilen, denkt nicht weit genug“, sagt Stephan Praus, der Geschäftsführer der LEWO Unternehmensgruppe...

PROJECT Investment Gruppe: Warum viele Deutsche auf Immobili...
Bamberg 19.02.2018. „Angesichts niedriger Renditen für alternative Anlageformen setzen viele Deutsche auf Immobilien als Kapitalanlage“, erklärt Wolfgang Dippold, Aufsichtsratsvorsitzender der Bamberger PROJECT Beteiligungen AG und Gründer der...

Beratungsgespräch:

Dem Mangel an Pflegekräften begegnen: Haushaltshilfen aus Os...
Die Firma „JP – Personal für Ihre Pflege“ vermittelt osteuropäische Arbeitskräfte zur Pflege und Betreuung von Pflege-und Hilfsbedürftigen. Das Besondere daran: Sie werden direkt im deutschen Haushalt angestellt. Der Arbeitgeber ist damit der...

Stimmt der Zahnarzt, stimmt auch das Gebiss - Renommierte Ne...
Uedem im Januar 2015. Implantate bieten viele Vorteile für Patienten und gelten als sicherer und fester Zahnersatz. Denn mithilfe eines Implantates lassen sich einzelne Zähne ersetzen und Nachbarzähne bedürfen – wie bei dem Einsatz von Brücken –...

Beratung beim Bestatter nur nach Absprache berechnen
Bestatter müssen ihre Kunden im Vorfeld informieren, wenn sie das Beratungsgespräch berechnen wollen. Die Kunden können sonst davon ausgehen, kostenlos beraten zu werden. In der gängigen Praxis handhaben Bestatter die Frage der Kosten für die...

Schadensersatzanspruch:

Anlageberatung: Anspruch auf Schadensersatz bei Swap-Verträg...
Nach dem Urteil des BGH vom 22.03.2016 (Az: XI ZR 425/14) haften Finanzinstitute bei Anlageberatung zu Swap-Verträgen, wenn sie die ihnen obliegenden Aufklärungspflichten verletzen. Auch das OLG Köln weist aktuell in seinem Urteil vom 01.06.2017...

Schadensersatzanspruch bei Renten- oder Lebensversicherung –...
Nach dem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe vom 06.02.2017 (Az: 13 U 185/15) stehen Kunden Schadensersatzansprüche zu, wenn sie bei Abschluss einer Renten- oder Lebensversicherung von der ausführenden Bank nicht umfassend beraten und...

Neue Internet-Plattform „truck-damages.de“ – vertreten von d...
Berlin, 28. Oktober 2016 Hilfe für Speditionen, Transportunternehmer und Kommunen in Deutschland – nachdem die Europäische Kommission im Juli dieses Jahres eine Rekord- Kartellgeldbuße von insgesamt EUR 2,9 Mrd. gegen die größten LKW-Hersteller...

Den Einkauf im Verlag effizient und kostengünstig gestalten
Intensivkurs „Einkaufsmanager Print/Digital“ im November in München Die Akademie der Deutschen Medien veranstaltet vom 29. November bis 1. Dezember 2017 den Zertifikatskurs „Einkaufsmanager Print/Digital“ in München. Das dreitägige Programm...

Kleingedrucktes:

Kostenfalle Kleingedrucktes: Vorsicht beim neuen Handyvertra...
Bonn, 30.06.2010 - Werbung für Handys und Tarife geht oft mit scheinbaren Schnäppchen-Angeboten auf Jagd nach neuen Vertragskunden. Doch so lukrativ die Anzeigen auch erscheinen - Verbraucher sollten sich vor dem Abschluss eines Handyvertrages...

Handy-Verträge: Kleingedruckt und kundenfeindlich
Unzulässige Klauseln bei 7 von 8 Anbietern / Hohe versteckte Gebühren für Extras vor allem bei O2, E-Plus und Base / AGB und Fußnoten oft schwierig zu lesen Rechtswidrige Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Bernd Rechtsanwalts GmbH

Wilhelm-Weber-Str. 39
D-37073 Göttingen
Telefon: +49 (0)551 495 669-0
Telefax: +49 (0)551 495 669-19

Die Bernd Rechtsanwalts GmbH ist eine kapitalmarktrechtlich ausgerichtete Kanzlei mit folgenden Schwerpunkten: * Bankrecht / Kapitalmarktrecht * Emissionsprospekte * BaFin Beratung * Prospekthaftung * Beraterhaftung *...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info