Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

„Karnevalsknigge“ für Führungskräfte 2018

Auch im Karneval sollte man es nicht übertreiben und sich an die Spielregeln halten.
Dazu rät der Berufsverband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE – DFK. Fachanwalt für Arbeitsrecht Oliver Flesch gibt dazu wichtige Hinweise:
Die so genannte „fünfte Jahreszeit“ steht kurz vor ihrem Höhepunkt. Zwar mögen einige Jecken glauben, dass in der Zeit zwischen Weiberfastnacht und Aschermittwoch die Regeln des Arbeitsverhältnisses (und manchmal nicht nur diese) außer Kraft gesetzt seien. Das diesjährige Kölner Karnevalsmotto „Mer danze us der Reih“ sollten Arbeitnehmer und Führungskräfte allerdings nicht wörtlich nehmen. Eine Narrenfreiheit während der tollen Tage gibt es auch im Büro nicht.
Folgender 5 Punkte-Plan für die fünfte Jahreszeit sollte beachtet werden:
1. Urlaub
Die klassischen Karnevalstage sind ganz normale Arbeitstage und keine gesetzlichen Feiertage. Dies bedeutet: Wer feiern will, muss Urlaub nehmen. Eine Selbstbeurlaubung kennt das deutsche Urlaubsrecht nicht. Wer dies missachtet und ohne Zustimmung des Arbeitgebers seinen Arbeitsplatz verlässt, zu Hause bleibt oder grundlos „krank feiert“, muss mit einer Abmahnung oder sogar mit einer Kündigung rechnen. Ein erkrankter Arbeitnehmer im Krankengeldbezug kann sich auch nicht darauf berufen, dass die Praxis seines behandelnden Arztes am Rosenmontag geschlossen und es ihm deswegen nicht möglich sei, seine Arbeitsunfähigkeit nahtlos zu belegen. Nach dem Sozialgericht Koblenz (S 11 KR 128/17 ER) muss der erkrankte Arbeitnehmer in einem solchen Fall sich an einen Vertretungsarzt oder notfalls an ein Krankenhaus wenden, um eine wirksame Verlängerung seiner Arbeitsunfähigkeit zu erhalten.
Einige Unternehmen gewähren ihren Arbeitnehmern z.B. am Rosenmontag einen freien Tag. In der Regel handelt es sich dabei um eine freiwillige Leistung des Arbeitgebers. Wenn jedoch der Arbeitgeber in der Vergangenheit solche Tage regelmäßig von der Arbeitspflicht ausgenommen und nicht klargestellt hat, dass er dies freiwillig tut, kann nach den Grundsätzen der so genannten betrieblichen Übung auch für die Zukunft ein Anspruch auf den freien Tag für die Arbeitnehmer entstehen.
Arbeitgeber, die das vermeiden wollen, werden z.B. folgende Formulierung wählen: „In diesem Jahr haben wir uns dazu entschieden, den Betrieb an Rosenmontag (eventuell mit zeitlicher Einschränkung ab 12:00 Uhr) zu schließen. Für das kommende Jahr behalten wir uns eine andere Entscheidung ausdrücklich vor.“

2. Kostüme am Arbeitsplatz
Auch wenn an den „tollen Tagen“ die Zahl an „Superhelden“ im Büro steigt, gibt es keinen generellen Anspruch auf Verkleidung zu Karneval.
Das Bundesarbeitsgericht hatte in einer allgemeinen Entscheidung zu Bekleidungsvorschriften („Kopftuch-Fall“) bereits ausgeführt, dass ein Arbeitgeber von seinen Arbeitnehmern mit Kundenkontakt erwarten kann, sich dem Charakter des Handelsgeschäfts und dessen Kundenstamm entsprechend branchenüblich zu kleiden. Eine solche Pflicht kann durch eine Weisung des Arbeitgebers begründet werden oder sich aus einer vertraglichen Rücksichtnahmepflicht ergeben. So möchte ein Bankkunde über seine Geldanlage sicher nicht von einem Piraten oder Biene Maja beraten werden. Etwaige Verkleidungen sollten vorher zwischen Unternehmensleitung und Mitarbeitern abgestimmt werden. Ist in dem Betrieb Schutzkleidung vorgeschrieben, kann diese auch nicht mit dem Clownskostüm getauscht werden.

3. Karnevalsbräuche
Vorsicht ist außerdem geboten bei manch typischem Karnevalsbrauch. So ist etwa das Abschneiden der Krawatte eines Arbeitnehmers durch eine Kollegin nur dann erlaubt, wenn das „Opfer“ einverstanden ist. Zwar kann sich ein solches Einverständnis aus den Umständen ergeben. Jedoch existieren bereits gerichtliche Entscheidungen, in denen Karnevalisten wegen des Abschneidens einer Krawatte zur Zahlung von Schadenersatz verurteilt wurden oder Abmahnungen riskieren. Trotzdem sollte man als Mann an Weiberfastnacht besser nicht seine Lieblingskrawatte tragen.
Auch das Hören von Karnevalsmusik gegen die ausdrückliche Anweisung des Vorgesetzten sollte vermieden werden.

4. Alkohol am Arbeitsplatz
Hinsichtlich des Alkoholkonsums ist zu beachten, dass alle Arbeitnehmer die Pflicht haben, ihre Leistungsfähigkeit und Sicherheit am Arbeitsplatz nicht durch den Alkoholkonsum zu beeinträchtigen. Ob während der Arbeitszeit Alkohol getrunken werden darf, legt der Chef / die Chefin fest. Auch Alkoholverbote können verhängt werden, wobei bei der Existenz eines Betriebsrates dieser zu beteiligen ist.

5. Bützje und anzügliche Witze
In Karnevalshochburgen ist ein „Bützje“ ein Küsschen von Frauen auf die Wange von Männern. Als Mann sollte man ein solches Bützje und das diesjährige Karnevalsmotto von Düsseldorf („Jeck erst recht“) nicht fehlinterpretieren und sofort als Aufforderung zu „mehr“ sehen. Die Betriebsfeier ist nicht geeignet, sich gehen zu lassen und sich haptische Eindrücke von Beobachtungen zu verschaffen. Gerade Führungskräfte sollten sich zurückhalten. Denn als sexuelle Belästigung sind nach § 3 des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) z.B. alle unerwünschten sexuellen Handlungen, z.B. Begrabschen, Bemerkungen sexuellen Inhalts, anzügliche Witze, sexuell bestimmte körperliche Berührungen etc. anzusehen. So hat das Bundesarbeitsgericht entschieden, dass eine sexuelle Belästigung nach § 3 AGG eine Verletzung vertraglicher Pflichten darstellt und als wichtiger Grund für eine außerordentliche Kündigung geeignet sein kann (abhängig von Umfang und Intensität). Vielen Arbeitgebern und Führungskräften ist nicht bewusst, dass sie bezüglich der Vermeidung von sexuellen Belästigungen nach gesetzlich verpflichtet sind, solche Verhaltensweisen von Beschäftigten zu unterbinden und zu sanktionieren (Abmahnung, Umsetzung, Versetzung, Kündigung).

Fazit:
Karneval setzt das Arbeitsrecht nicht außer Kraft. Wenn Sie als Führungskraft jegliche Karnevalsaktivitäten unterbinden, kann dies die Mitarbeitermotivation beeinträchtigen. Sprechen sie daher etwaige Rahmenbedingungen vorher ab. Für alle Beschäftigte gilt, dass man „Blackouts“ vermeiden und wissen sollte wo die Stromverbindung zum Verstand wieder zu finden ist. Jeck erst recht!

31.01.2018 11:51

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Karneval:

Zuviel Schnaps und Bier - Was gegen den Karnevalskater wirkl...
Während der Karnevalszeit steigt der Alkoholkonsum für gewöhnlich. Vit2Go, Hersteller von Vitamin-Trinkpulvern im Hosentaschenformat rät: Viel Flüssigkeit vor, während und nach dem feiern, sowie ein gesundes und nährstoffreiches Antikatermittel wie...

Narren im Doppelpack: der Lago Maggiore feiert den Karneval...
Vom 8. bis zum 18. Februar wird rund um den Lago Maggiore die vorösterliche Fastenzeit eingeläutet – ein Spektakel für alle Sinne, auch für den Gaumen Die Urlaubsregion des Lago Maggiore mit den angrenzenden Ossola-Tälern und dem Lago d‘Orta...

RuppertBrasil auf dem 26. Samba-Festival in Coburg
Vom 14. bis 16. Juli 2017 ist RuppertBrasil wieder auf dem legendären Samba-Festival in Coburg präsent - Zahlreiche Informationen rund ums Reisen nach Brasilien sowie ein außergewöhnliches Gewinnspiel warten auf die Besucher. (bb) Seit...

Führungskräfte:

Vorgesetzte zu Führungskräften entwickeln
„Führungskräfte nennen wir diejenigen Mitarbeiter, die ihren Kollegen nicht vorgesetzt sind, sondern ihnen Wege weisen und sie ertüchtigen, diese Wege selbständig zu gehen.“ (Prof. Querulix, „Volksmund“) Führungskräfte sind dafür verantwortlich,...

Kompetenzanalyse-Tool LEADT von Integrata-Stiftung ausgezeic...
Das Test- und Analyseinstrument zum Ermitteln der digitalorientierten Führungsreife des IFIDZ erhält Wolfgang-Heilmann-Preis für humane Nutzung der IT. Mit dem Wolfgang-Heilmann-Preis hat die Integrata-Stiftung für humane Nutzung der...

Kompetenz-Analyse: Die Digital- und Führungsreife der Führun...
Mit dem neuen Online-Analyseverfahren LEADT des IFIDZ, Frankfurt, können Unternehmen ermitteln, wie fit ihre Führungskräfte für das digitale Zeitalter sind. „Leadership-Index for Digital Transformation“, kurz LEADT – so lautet der Name eines...

Recht:

Die Datenschutz-Grundverordnung – Teil 3: Werbung
Der Begriff „Werbung“ findet sich in der neuen DSGVO nur in Artikel 21 DSGVO unter dem Begriff „Direktwerbung“. Art. 21 Absatz 2 DSGVO: „Werden personenbezogene Daten verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, so hat die betroffene Person das...

HDT - Seminar Eisenbahnrecht und TEIV
Weiterbildung im Eisenbahnverkehr beim Haus der Technik in Berlin am 13.-14. Juni 2018 Im Seminar „Grundlagen des Eisenbahnrechts inklusive TEIV“ erläutert Rechtsanwalt Andy Niekamp am 13.-14. Juni 2018 im HDT - Berlin Aspekte zum...

Die Datenschutz-Grundverordnung – Teil 2: Transparenz und In...
Transparenz ist eines der wesentlichen Grundsätze des Datenschutzrechts. Diese kann nur gewährleistet werden, wenn die betroffenen Personen ausreichend informiert sind und werden. Die Rechte der Betroffenen einer Verarbeitung personenbezogener...

Tipps für die rechtssichere Vergabe von Arbeitsplätzen
(Bonn, den 15.10.2010) Für Personalchefs gewinnt die Frage, was sie alles nicht wissen dürfen, immer mehr an Bedeutung. Nachdem sie sich so langsam auf die Tücken des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes (AGG) eingestellt haben, kommt nun das...

Beschwerdestelle Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz was is...
Seit vier Jahren ist nunmehr das AGG = Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz in Kraft. Danach haben alle Unternehmen, Betriebe und Behörden eine „Betriebliche Beschwerdestelle“ einzurichten. In der Realität stellen sich hierbei vielfach Probleme,...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


DIE FÜHRUNGSKRÄFTE - DFK


Ralf T. Krüger
Kommunikation

Alfredstr. 77-79
45130 Essen
Telefon 0201/95971-0
Telefax 0201/95971-29


Über DIE FÜHRUNGSKRÄFTE Der Berufsverband DIE FÜHRUNGSKRÄFTE DFK ist die branchenübergreifende Stimme der Führungskräfte in Deutschland. Der Berufsverband vertritt bundesweit rund 25.000 Führungskräfte des mittleren und...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info