Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Umwelt & Energie

Kein Delfinfang vor Namibia - Erfolg für den Delfin- und Meeresschutz im südlichen Afrika

(pur). Erfolg für den Delfin- und Meeresschutz im südlichen Afrika: Chinesische Firma will Fangaktion von Delfinen, Orcas, Robben, Haien und anderen Meerestieren aufgeben.

Untermalt von Rassismus-Vorwürfen gegen Delfinschützer, hat sich das chinesische Unternehmen, das vor der Küste Namibias Delfine, Orcas, Haie, Südafrikanische Seebären und andere Meerestiere fangen und für asiatische Aquarien und Delfinarien exportieren wollte, kurz vor Weihnachten allem Anschein nach von dem Vorhaben verabschiedet. Auf der "Einkaufsliste" standen über 1.000 Meerestiere, darunter auch Atlantische Große Tümmler, die vor Namibia vom Aussterben bedroht sind. Als Gründe für den Rückzug werden öffentliche Proteste und mangelnde Unterstützung der Regierung genannt.
 
Internationale Proteste verhindern Ausverkauf der marinen Artenvielfalt Namibias

"Sollte die Fangaktion tatsächlich eingestellt werden, wäre dies ein großartiger Erfolg für den Delfin- und Meeresschutz im südlichen Afrika", erklärt Ulrich Karlowski, Biologe von der Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD). Die GRD unterstützt eine Protestaktion der Earth Organisation Namibia und hatte den namibischen Staatssekretär Dr. Moses Maurihungirire vom Ministerium für Fischerei und Meeresressourcen (MFMR) aufgefordert, keine Fang- und Exporterlaubnis zu erteilen. An der avaaz-Petition der Earth Organisation Namibia "Stop the Live Capture of our Marine Species" haben sich über 15.000 Menschen aus der ganzen Welt beteiligt.

Laut eines Berichts der Allgemeinen Zeitung Namibia kritisiert die für die Fangaktion verantwortliche Beijing Ruier Animal Breeding and Promotion Company, dass unter den "wenigen Gegnern" des Projekts in und außerhalb Namibias auch solche seien, die im Wohlstand lebten, die die Apartheid unterstützt und "wegen ihrer weißen Hautfarbe direkt von den diskriminierenden Apartheid-Regelungen profitiert" hätten. Gleichzeitig wird bedauert, dass nun eine Anfangsinvestition von angeblich mehr als 100 Millionen namibischen Dollar (umgerechnet knapp 7 Millionen Euro) nicht umgesetzt werde.

Anfang Januar 2017 sorgte laut Allgemeiner Zeitung Namibia eine anonyme Nachricht für viel Aufregung. Demnach habe der von der chinesischen Firma angeheuerte altersschwache russische Frachter "Ryazanovka" den Hafen von Walvis Bay verlassen und vor Langstrand, etwa 19 Kilometer nördlich von Walvis Bay, Anker geworfen.

Vor Langstrand sollen regelmäßig Delfine vorkommen. Namibische Bürger, die sich dort an der Küste aufhalten, sollen verdächtige Aktivitäten der "Ryazanovka" umgehend telefonisch melden. Laut Namibian Broadcasting Corporation überwacht auch die örtliche Polizei das Schiff, um mögliche illegale Fangaktionen und den Schmuggel von gefangenen Delfinen außer Landes unterbinden zu können.

Direktkontakt:

Gesellschaft zur Rettung der Delfine, GRD e.V.
Denise Wenger
Kornwegerstraße 37
81375 München
Tel.: 089-741604-10
Fax: 089-741604-11
Mail:
Web: http://www.delphinschutz.org

21.02.2017 12:40

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Delfinschutz:

Kein Tierleid im Urlaub unterstützen - Delfinarien meiden
(pur). Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) appelliert an Urlauber mit den Reisezielen Mallorca, Türkei, Mexiko, Teneriffa oder Dominikanische Republik, auf den Besuch von Delfinarien und Aquaparks, in denen Delfine gehalten werden,...

Adria-Delfine bitte melden. Mitmachaktion für Touristen als ...
(pur). Die Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. (GRD) bittet Kroatienurlauber um Mithilfe: Als Bürgerforscher für das Projekt "Rettung der letzten Adria-Delfine", Delfinsichtungen zu melden. Dafür muss man nicht einmal in See stechen. Häufig...

Typisch zum Ferienstart: Lange Schlangen auf der Autobahn
Riesige Schlangen auf der Strecke von Bayern an die Ostsee - beim Gedanken an die Osterferien hat man auch gleich kilometerlange Staus auf der A7 und Co im Kopf. Diesmal sind hier auch die Tiertransporter der SEA LIFE Großaquarien unterwegs. Denn...

Chinesen wollen vor Namibia Delfine für Delfinarien fangen -...
(pur). Die chinesische Firma "Welwitschia Aquatic and Wildlife Scientific Research" will in namibischen Gewässern Delfine, Robben und andere Meerestiere fangen und für asiatische Aquarien und Delfinarien exportieren. Auf der Einkaufsliste der...

Schweinswalen auf der Spur: Sichtungen bitte melden.
(pur). Die ersten Schweinswale sind an der Nordseeküste und in den Flüssen gesichtet worden: Am Valentinstag schwamm ein einzelnes Tier in der Elbe bei Hetlingen gemächlich Richtung Hamburg. In der Jade wurde am 18. Februar einer der kleinen Wale...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.


Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.

Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V.
Society for Dolphin Conservation, Germany
Kornwegerstr. 37 - 81375 München
Tel.: +49-89-74 16 04 10
Fax: +49-89-74 16 04 11
E-Mail:
Webseite: www.delphinschutz.org


Aktiv für Delfine: Gesellschaft zur Rettung der Delphine e.V. GRD Erschüttert vom millionenfachen Sterben der Delfine in den Treibnetzen der Thunfischfänger gründete Weltumsegler Rollo Gebhard 1991 die GRD. Seitdem schlossen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info