Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Immobilien

Kieler Makler fordert bundesweite Abschaffung des Straßenausbaubeitrages für Grundstückseigentümer

Pressemitteilung OTTO STÖBEN 19.09.2016 Carsten Stöben, geschäftsführender Gesellschafter von OTTO STÖBEN, plädiert für eine finanzielle Entlastung der Anlieger, so wie es in Baden-Württemberg und in der Bundeshauptstadt Berlin schon praktiziert wird.

Jeder Eigentümer eines Grundstückes kann plötzlich ein Schreiben seiner Kommune im Briefkasten finden, in dem er aufgefordert wird, sich an Anliegergebühren (Straßenausbaubeitrag) für eine Straßensanierung zu beteiligen. Der Schock kann sehr groß ausfallen, denn diese Gebühren belaufen sich gern einmal über eine 5-stellige Summe. Da viele Kommunen pleite sind, werden die Kosten zunehmend auf die Anlieger abgewälzt.

Während der Anliegeranteil im Falle von Erschließungsbeiträgen (erstmalige Herstellung, Neubau) bei 90 % liegt, bewegt sich der Anliegeranteil für Straßenausbaubeiträge (Sanierung, Reparatur) zwischen 50 und 80 %. Hierbei kommt es entscheidend auf den Ausbauzustand der Straße an, der anhand der im Zeitpunkt der Herstellung geltenden Ausbauvorschriften überprüft wird.

Nach den §§ 123 bis 135 des Baugesetzbuches und § 8 des Kommunalabgabengesetzes ist den Gemeinden dieses Umlegen der Gebühren auf die entsprechenden Anlieger erlaubt. Und es wird auch so umgesetzt, mit dem Argument, dass diese Maßnahmen den Anliegern schließlich im eigenen Gebrauch von Nutzen sind, u. a. indem ihre Grundstücke hierdurch eine Wertsteigerung erfahren. Die vermeintliche Wertsteigerung ist auch ein Argument der Kommunen, wenn sie die Anlieger zu Ausgleichszahlungen (Sanierungsbeitrag) auffordern, sollte sich das Grundstück in einem Sanierungsgebiet befinden -- festgeschrieben im § 154 des Baugesetzbuches.

Carsten Stöben, geschäftsführender Gesellschafter OTTO STÖBEN GmbH

[Großes Bild anzeigen]

Gründe für die verschiedenen Bauprojekte gibt es viele: Die Straßen sind nach langen Wintern beschädigt und bedürfen dringend einer Renovierung, eine Neugestaltung wegen gewerblicher oder kommunaler Interessen wird durchgeführt, oder aber ein Städteplaner setzt innovative Ideen um.

Bevor so ein Bauvorhaben durchgeführt wird, wird es öffentlich angekündigt und auch öffentlich beraten. Große Bauprojekte wie Flughäfen und Autobahnen werden schnell von einer breiten Masse wahrgenommen und bei massiver Kritik werden dann Bürgerentscheide anberaumt.

Bei kleineren Bauprojekten wie im Falle der Straßensanierung bekommen viele Anlieger die öffentliche Bekanntmachung allerdings häufig nicht mit und werden somit von den plötzlich eingeforderten Kosten überrascht.

Wehren können sich die Anlieger gegen eine solche Umlage im Regelfall nicht. Ein Mitspracherecht für den einzelnen Anlieger ist nicht vorgesehen. In so einem Falle einen Bürgerentscheid zu organisieren, ist in der Regel nicht praktikabel. Sie können lediglich durch einen Anwalt und über die Verwaltungsgerichte klären lassen, ob ihr Anteil von der Stadt richtig berechnet worden ist. Für viele bedeutet die Einforderung des Straßenausbaubeitrages schnell den finanziellen Ruin.

„Straßenneubau und -sanierung sollte eine Aufgabe der Allgemeinheit sein und nicht auf die „Kleinen“ abgewälzt werden.“, so Carsten Stöben.

Ansprechpartner:

OTTO STÖBEN GmbH
Carsten Stöben, geschäftsführender Gesellschafter OTTO STÖBEN GmbH
Büro: 0431 664030
Fax: 0431 66403-40
E-Mail:

Bilddateien:


Carsten Stöben, geschäftsführender Gesellschafter OTTO STÖBEN GmbH
[Großes Bild anzeigen]

19.09.2016 12:25

Das könnte auch Sie interessieren:

Rechtsgutachten zur Sexualerziehung: Kieler Landesregierung ...
Kiel, 20.09.2016 Das Unterrichtsmaterial, mit dem die Kieler Landesregierung das Thema "sexuelle Vielfalt" an die Grundschulen in Schleswig-Holstein bringen möchte, ist verfassungswidrig. Das Rechtsgutachten, das dies belegt, ist seit zwei Wochen...

Kleine Anfrage zur Sexualerziehung: Kieler Bildungsministeri...
Kiel, 26. Oktober 2016 Auf eine Kleine Anfrage der CDU zur Sexualerziehung an Schulen durch externe Anbieter erklärte das Kieler Bildungsministerium, dass es hierzu keine Erhebungen durchführe. Tatsächlich hat das Ministerium drei Monate vor der...

Sexualerziehung: Kieler Landesregierung stockt Etat für „Que...
Kiel, 15. Dezember 2016 Die Regierung von Ministerpräsident Torsten Albig (SPD), die Anfragen zur möglichen Verfassungswidrigkeit "Queerer Bildung“ seit Monaten ignoriert, hat gestern mit Verabschiedung des Haushalts 2017 die Mittel für...

Sexualerziehung: Kieler Bildungsministerium hat „schulrechtl...
Sexualerziehung: Kiel, 19.10.2017 Nachdem Bildungsministerin Karin Prien (CDU) ihr Ministerium im Juli erklären ließ, man würde die Frage der Verfassungs- und Schulrechtmäßigkeit schwul-lesbischer Aufklärungsworkshops „sorgfältig überprüfen“,...

Sexualerziehung: Kieler Bildungsministerium prüft Sachverhal...
KIEL - Bildungsministerin Karin Prien (CDU) nimmt den Verdacht, dass die schwul-lesbischen Aufklärungsworkshops an den öffentlichen Schulen Schleswig-Holsteins verfassungs- und schulgesetzwidrig sind, ernst. Wie ihr Ministerbüro auf Anfrage des...

Kieler Innenministerium erklärt SPD: Linksextremistische Gew...
Kiel, 29. September 2017 Die Zahl politisch motivierter Gewaltdelikte in Schleswig-Holstein ist 2016 deutlich gestiegen: gegenüber dem Vorjahr um insgesamt 144 Prozent. Im Bereich linksextremistischer Gewalttaten betrug die Steigerung ...

Filz-Affäre um Aktionsplan „Echte Vielfalt“: LSVD SH verstec...
Kiel, 22. Dezember 2016 Der Lesben- und Schulenverband Schleswig-Holstein (LSVD SH), der von Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) 2014 mit der Umsetzung des Aktionsplans "Echte Vielfalt“ beauftragt war, will nicht öffentlich machen, ob er auch...

„Brennpunktschulen brauchen mehr Förderung“: AfD unterstützt...
Kiel, 6. September 2017 Dr. Frank Brodehl, bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion im Kieler Landtag, erklärt zur Kritik des Vereins „Schulen am Wind“ am Umgang des Bildungsministeriums mit Brennpunktschulen: „Diese Kritik ist mehr als...

BERK Immobilien ist TOP-Makler 2017
Aschaffenburg. Im März 2017 bekam die Firma BERK Immobilien aus Aschaffenburg die begehrte FOCUS-Auszeichnung ausgestellt, welche belegt, dass BERK Immobilien zu den empfehlenswertesten TOP-Maklern in Deutschland gehört. Mit dieser Auszeichnung...

Vertriebswege in der Lebensversicherung: Makler erleben Rena...
Willis Towers Watson Vertriebswege-Survey 2016 Vertriebswege in der Lebensversicherung: Makler erleben Renaissance Köln/Frankfurt, 5. Dezember 2017 — Die Vertriebswege in der Lebensversicherung in Deutschland zeigen für das Jahr 2016 starke...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: OTTO STÖBEN GmbH


OTTO STÖBEN GmbH

OTTO STÖBEN GmbH
Schülperbaum 31-33
24103 Kiel

OTTO STÖBEN ist ein Unternehmen mit langjähriger Erfahrung im Immobilien-Management und acht Büros in Schleswig-Holstein. Als Maklerunternehmen in der vierten Generation verknüpft OTTO STÖBEN stets diese Erfahrung mit frischer...

mehr »

Agentur Kontakt:


IMAGE Marketing GmbH
www.image-kiel.de

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info