Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

Kienbaum-Studie: Generation Y, Generation X und Baby Boomer sind sich viel ähnlicher, als Arbeitgeber denken

Gummersbach, 9. April 2015 Die unterschiedlichen Generationen von Mitarbeitern, die in deutschen Unternehmen tätig sind, werden in ihren Ansprüchen und ihrer Identität von Arbeitgebern oft falsch eingeschätzt: Unternehmensvertreter unterscheiden die Generationen Y, X und Baby Boomer eindeutig in unterschiedliche Mitarbeiter-Typen.
Die Generationen selbst verstehen ihre Rollen als Mitarbeiter aber sehr ähnlich. Das ist das Ergebnis einer Studie von Kienbaum Communications, der Agentur für Arbeitgeberkommunikation der Beratungsgesellschaft Kienbaum. Für die Studie hat Kienbaum mehr als 1.500 Vertreter der drei aktuellen Mitarbeiter-Generationen und 423 Unternehmen befragt, welche Wünsche und Erwartungen die Mitarbeiter im Job haben und wie sie ihre Rollen und Fähigkeiten einschätzen.

„Es ist erstaunlich, wie ähnlich die drei Generationen ihre Fähigkeiten und Eigenschaften einschätzen. In allen drei Generationen gibt es bestimmte Persönlichkeitstypen – und das gleichmäßig verteilt. Dagegen nehmen Arbeitgeber die Generationen fast schon stereotyp wahr und gehen von homogenen Rollenbildern als Basis für ihre Personalarbeit aus“, sagt Erik Bethkenhagen, Geschäftsführer von Kienbaum Communications.

Arbeitgeber haben klare Rollenbilder der Mitarbeiter-Generationen
Aus Arbeitgebersicht sind Mitarbeiter der Generation Y Teamarbeiter, Weichensteller und Erfinder. Die Generation X setzt sich laut der befragten Unternehmen größtenteils aus Spezialisten und Machern zusammen. Vertreter der Baby-Boomer-Generation stehen hingegen für Perfektionismus, Umsetzungsstärke und Spezialistentum.

Generationen unterscheiden sich darin, wie ihr Wunsch-Job aussieht
Die Generationen haben teilweise unterschiedliche Ansprüche an ihren Arbeitgeber und ihren Job, die von den Unternehmen ebenfalls häufig falsch eingeschätzt werden: Für die Generation Y sind die drei wichtigsten Kriterien bei der Arbeitgeberwahl erstens eine gute Arbeitsatmosphäre, zweitens Wertschätzung von Leistung und drittens eine abwechslungsreiche und herausfordernde Tätigkeit. Diese drei Top-Kriterien ihrer Mitarbeiter schätzen die meisten Unternehmen richtig ein. In Sachen Internationalität überschätzen die Arbeitgeber allerdings ihre Mitarbeiter: Die Möglichkeit, in internationalen Teams zu arbeiten oder eine Zeit lang im Ausland tätig zu sein, sind den Befragten der Generation Y viel weniger wichtig, als Unternehmensvertreter denken.

Deutlich schwerer tun sich die Arbeitgeber dabei, die Generation X in ihren Wünschen an einen Top-Job einzuschätzen: Die Generation der heute zwischen 35- und 51-Jährigen findet es am wichtigsten, eigene Ideen im Job einbringen zu können, abwechslungsreichen Aufgaben nachzugehen und Entscheidungsbefugnisse zu haben. Die Arbeitgeber hingegen gehen davon aus, dass ein sicherer Arbeitsplatz und Wertschätzung ihrer Arbeit der Generation X am wichtigsten sind.

Job-Ansprüche der Baby Boomer sind für Arbeitgeber oft unklar
Die Baby-Boomer-Generation hält es für das wichtigste Arbeitgebermerkmal, dass eigene Ideen beachtet werden. Die befragten Arbeitgeber schätzen dieses Kriterium als deutlich weniger relevant ein. Was die Bekanntheit des Unternehmens als Arbeitgeberkriterium betrifft, unterscheiden sich die Ansichten von Mitarbeitern und Arbeitgeber ebenfalls stark: Während die Baby Boomer dieses Kriterium auf den drittletzten Platz von insgesamt 17 Wunschkriterien setzen, schätzen die Unternehmen ihre Bekanntheit als eines der wichtigsten Argumente für sich als Arbeitgeber ein. „Möchte man als Arbeitgeber den Ansprüchen seiner Mitarbeiter gerecht werden, macht es Sinn auf die Generationen-Zugehörigkeit zu schauen. Die Wünsche der Mitarbeiter sind oft ähnlich, in Teilen aber auch sehr differenziert. Häufig fehlt dafür noch das Bewusstsein“, sagt Kommunikationsexperte Erik Bethkenhagen.

Für weitere Informationen steht Ihnen Erik Bethkenhagen gern zur Verfügung (Fon: +49 2261 703-1579; ).

09.04.2015 10:35

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

New-Work-Expertin: Besonders Frauen profitieren vom Wandel d...
Vieles, was wir heute mit Arbeit verbinden, wird sich in Zukunft auflösen. Dr. Isabelle Kürschner, Autorin des Buchs "New Work - Wie wir morgen tun, was wir heute wollen“, erwartet, dass vor allem Frauen zu Profiteuren des Arbeitsweltwandels...

Generationen:

Generationenmanagement ist Alt + Jung = Erfolg - Der Erfolgs...
Die Idee hinter dieser Definition versteht Generationenmanagement nicht als Funktion, sondern als Teil der Unternehmensphilosophie. „Eine Unternehmensführung, die verschiedene Generationen wertschätzend und gewinnbringend im Arbeitsalltag...

Der Immobilienmakler als ifb-zertifizierter Fachberater für ...
Der Immobilienmarkt braucht fachkompetente Berater, die auf die besonderen Wünsche und Bedürfnisse der 50plus- und 60plus-Generation eingehen können und dafür über eine entsprechende Fachkompetenz verfügen. Schon heute gehört diese...

Baby Boomer - die nicht erwünschte Generation
Ältere Mitarbeiter mehr wertschätzen und so Werte schöpfen Industrie 4.0, Unternehmensführung 2020 oder gar 2030 – zahlreiche aktuelle Untersuchungen und Studien erwecken den Eindruck, dass nur junge Menschen in den Organisationen eine zentrale...

Versetzung vom Arbeitsort: Arbeitnehmer sind an unbillige We...
Nach dem Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG) vom 18.10.2017 (Az. 10 AZR 330/16) sind unbillige Weisungen des Arbeitgebers für Arbeitnehmer nicht – auch nicht vorübergehend – bindend. Weisungsrecht: Ausübung unterliegt der vollen...

Kommunikation:

Kundenkommunikation im Mittelstand
Forschungsprojekt liefert Musterlösungen und Werkzeuge Im Projekt Kommunikado wurde von 2016 bis 2017 erforscht, wie mittelständische Unternehmen bei ihrer Kundenkommunikation unterstützt werden können. Hierfür haben die Projektpartner...

Mitarbeiter-Handys werden zur Gefahrenquelle
2018 steht für Unternehmen ganz im Zeichen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO): Die gesamte Verarbeitung personenbezogener Daten muss auf den Prüfstand. Eine bislang unterschätzte Gefahr geht von den Handys der eigenen Mitarbeiter aus:...

Kreditkarten: Kommunikation über ausgewählte Kanäle
Kreditkarten werden von den Anbietern selektiv vermarktet. Auffallend stark zeigt sich das mediale Interesse mittels einer hohen Anzahl relevanter Pressemeldungen. Esslingen am Neckar, 13. Dezember 2017 – Für das Bankprodukt Kreditkarte haben...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Kienbaum Consultants International GmbH

Saskia Leininger
Ahlefelder Straße 47
51645 Gummersbach
Fon: +49 2261 703-1529

www.kienbaum.de

Kienbaum ist in Deutschland Marktführer im Executive Search und im HR-Management und gehört zu den führenden Managementberatungen. Mit seinem integrierten Beratungsansatz begleitet Kienbaum Unternehmen aus den wesentlichen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info