Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Kindesunterhalt: Betreuungskosten als Mehrbedarf bei Betreuung durch Dritte

Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 04.10.2017 (Az: XII ZB 55/17) liegt ein betreuungsbedingter Mehrbedarf des Kindes dann vor, wenn die Betreuung pädagogisch veranlasst ist oder über die üblichen Betreuungsleistungen eines Elternteils hinausgeht.
Ist dies der Fall kann Anspruch auf Erhöhung des Barunterhalts geltend gemacht werden.

Betreuungskosten allein infolge von Berufstätigkeit stellen keinen Mehrbedarf dar

Im Streitfall hatte der betreuende Elternteil, in diesem Fall die Mutter der Antragsteller, Anspruch auf Mehrbedarf und eine damit verbundene Erhöhung des Barunterhalts geltend machen wollen. Die geschiedenen Ehegatten hatten im Jahr 2015 im Rahmen des Zugewinnausgleichs einen Vergleich geschlossen, in dem sie wechselseitig auf nachehelichen Unterhalt verzichteten. Zur Betreuung der im Haushalt lebenden Kinder hatte die Mutter eine Tagesmutter mit monatlicher Bruttovergütung von 450 Euro nebst monatlichen Abgaben an die Minijob-Zentrale von knapp 130 Euro eingestellt. Zu den arbeitsvertraglich festgelegten Tätigkeiten der Tagesmutter gehören die Abholung der Kinder von der Schule, die Zubereitung der Speisen, die Hausaufgabenbetreuung, sowie leichte Hausarbeiten.

Rechtsanwältin Franziska Golder

[Großes Bild anzeigen]
Das Urteil des BGH fiel zugunsten des geschiedenen Ehegatten aus: „Wird die Betreuung eines Kindes durch Dritte allein infolge der Berufstätigkeit des betreuenden Elternteils erforderlich, stellen die Betreuungskosten (…) keinen Mehrbedarf des Kindes dar“ (Rn.18). Nach Meinung der Richter stellten die geltend gemachten Kosten für die Tagesmutter keinen Mehrbedarf dar, da sie „allein anfielen (…) um die Ausübung einer Erwerbstätigkeit zu ermöglichen bzw. zu erleichtern“ und die „im Vordergrund stehenden pädagogischen Aspekte“ fehlten (Rn. 8).

Fazit: Kosten aufgrund von Betreuung durch Tagesmutter sind berufsbedingte Aufwendung

Betreuungskosten die für eine Tagesmutter allein infolge von Berufstätigkeit anfallen, stellen nach dem Urteil des BGH keinen Mehrbedarf dar, können aber als Aufwendung des betreuenden Elternteils Berücksichtigung finden und einkommensmindernd berücksichtigt werden.

Bilddateien:


Rechtsanwältin Franziska Golder
[Großes Bild anzeigen]

22.01.2018 11:58

Das könnte auch Sie interessieren:

Betreuungskosten:

Das Kundenportfolio als Schlüssel zur Ertragssteigerung
Über das Produktportfolio berichten Unternehmen häufig voller Stolz in aller Öffentlichkeit. Über das eigene Kundenportfolio kaum im internen Kreis. Kunden werden hinsichtlich ihrer Ertragskraft nicht genau genug betrachtet: die enorme Bandbreite...

Die Lohnsteuerhilfe Bayern e.V. informiert: Das Betreuungsge...
Seit gestern haben Eltern in Deutschland Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder im Alter von zwei und drei Jahren. Eltern, die für ihre ab dem 1.8.2012 geborenen Kinder keinen Betreuungsplatz in Anspruch nehmen, erhalten das lange...

Kindesunterhalt:

Düsseldorfer Tabelle 2013 liegt vor – Selbsterhalt wird erhö...
Düsseldorf, 06.12.2012. Die Düsseldorfer Tabelle 2013 zum Unterhalt liegt vor und wurde am 5. Dezember 2012 im Oberlandesgericht Düsseldorf vorgestellt. Wesentliche Änderung ist die Erhöhung des Selbsterhalts um 50 Euro monatlich. Rechtsanwalt...

Unterhalt für Kinder kann eingeschränkt werden
Der Kindesunterhalt geht aus § 1601 BGB hervor und gehört zum sogenannten Familienunterhalt. Doch nicht immer sind Eltern im vollen Umfang zum Unterhalt ihrer Kinder verpflichtet. Die Familienrechtsspezialisten der Anwaltskanzlei Dittenheber &...

Kindesunterhalt und Verpflichtung zur Nebentätigkeit
Infolge der Bestimmungen des § 1603 BGB unterliegen unterhaltspflichtige Personen gegenüber minderjährigen Kindern erweiterten Ansprüchen an Unterhaltspflicht und Erwerbsobliegenheit. Hieraus kann sich gegebenenfalls die Notwendigkeit ergeben,...

Handy und Co. am Steuer – Neue Bußgelder bis zu 200 Euro
Seit 19.10.2017 gelten die neuen Bestimmungen zur Benutzung elektronischer Geräte während der Fahrt (§ 23 StVO): Hier eine Übersicht darüber, was erlaubt ist und was nicht und die entsprechenden neuen, höheren Bußgelder. Handy, Navi, Tablets,...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Bernd Rechtsanwalts GmbH

Wilhelm-Weber-Str. 39
D-37073 Göttingen
Telefon: +49 (0)551 495 669-0
Telefax: +49 (0)551 495 669-19

Die Bernd Rechtsanwalts GmbH ist eine kapitalmarktrechtlich ausgerichtete Kanzlei mit folgenden Schwerpunkten: * Bankrecht / Kapitalmarktrecht * Emissionsprospekte * BaFin Beratung * Prospekthaftung * Beraterhaftung *...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info