Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Kredit in Schweizer Franken jetzt widerrufen

Fremdwährungskredite sind in Deutschland eine beliebte Finanzierungsmethode. Nach Medienberichten haben etwa 500.000 Deutsche ein Darlehen in Schweizer Franken abgeschlossen.
Die Idee kam dabei oftmals nicht von den Kreditnehmers selbst, sondern von den finanzierenden Banken, die mit einem solchen Fremdwährungskredit den Kunden bessere Konditionen versprachen. Gerade bei der Finanzierung von Kapitalanlagen waren Darlehen in Schweizer Franken ein beliebtes Mittel, die Renditen künstlich zu steigern. Risiken der Finanzierung in fremder Währung wurden dabei zumeist unerwähnt gelassen.

Die Überraschung war groß, als die Schweizerische Nationalbank am 15.01.2015 die seit Jahren bestehende Bindung des Schweizer Franken an den Euro mit sofortiger Wirkung aufkündigte. Nicht nur der normale Darlehensnehmer, sondern auch die Banken- und Finanzbranche wurde unvorbereitet kalt erwischt. Aufgrund einer in der Vergangenheit langanhaltenden Überteuerungsphase des Schweizer Franken hatte die Schweizerische Nationalbank zur Stützung der Schweizer Exporte eine feste Bindung an den Euro beschlossen, bei welchem ein Verhältnis von 1 Euro zu 1,20 CHF nie unterschritten werden sollte. Aufgrund verschiedener Umstände sah sich die Schweiz nun veranlasst, diese Bindung aufzukündigen mit der Folge, dass der Schweizer Franken umgehen an Wert zulegte. Unabhängig von den Folgen für die Konsumenten und Exporteure von Schweizer Waren, hat dies vor allem auch Folgen für Kreditnehmer, die Ihr Geld in Schweizer Franken (CHF) aufgenommen haben.

Rechtsanwalt Schulter - Schirp, Neusel und Partner Rechtsanwälte mbB

[Großes Bild anzeigen]

Über Nacht um die Hälfte ärmer

Besonders Kapitalanleger haben oft von der Möglichkeit Gebrauch gemacht und Ihre Kapitalanlage, zumeist Beteiligungen an geschlossenen Fonds, in Schweizer Franken finanziert. Dabei war dies zumeist nicht deren Idee, sondern wurde ihnen von Ihren Bankberatern empfohlen. Das Bankhaus Wölbern beispielsweise warb seinerzeit damit, eine Beteiligung an einer der diversen Wölbern-Fondsgesellschaften (z.B. Holland-Fonds, Frankreich-Fonds etc.) durch ein Darlehen in Schweizer Franken zu finanzieren. Auf diese Weise sollte sich die Rendite der Kapitalanlage nochmals erhöhen. Für diese, wie auch für alle anderen Anleger, die ein Darlehen in Schweizer Franken aufgenommen haben, kam jetzt das böse Erwachen. In den Tagen nach der Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank riefen Anleger die Rechtsanwälte der Kanzlei Schirp Neusel und Partner an und berichteten, dass Sie über Nacht teilweise 60.000 bis 100.000 Euro ärmer seien.

Juristische Chancen nutzen und Darlehen widerrufen

Rechtlich kann in solchen Fällen unter Umständen tatsächlich geholfen werden, nämlich über einen Widerruf des Darlehnsvertrages. Dies ist oftmals auch nach Jahren noch möglich. Jedenfalls immer dann, wenn die bei Abschluss erteilte Widerrufsbelehrung fehlerhaft gewesen ist. „Die Erfahrung zeigt dabei, dass das über Jahre hinweg sehr unübersichtliche Widerrufsrecht es den Verwendern schwer gemacht hat, eine einwandfreie Widerrufsbelehrung zu verwenden. Im Ergebnis kann festgehalten werden, dass selbst renommierte Banken oft jahrelang fehlerhafte Widerrufsbelehrungen verwendeten haben mit der Folge, dass all diese Verträge widerrufbar sind.“ sagt Rechtsanwalt Schulter von der Kanzlei Schirp Neusel und Partner aus Berlin. Die Rechtsprechung hierzu ist relativ eindeutig. Nach dem Bundesgerichtshof beginnt die eigentlich zweiwöchige Widerrufsfrist nicht zu laufen, wenn die Belehrung fehlerhaft war. Dies bedeutet, dass Verträge auch Jahre nach dem Abschluss noch widerrufen werden können. „Teilweise ist dies sogar noch nach Beendigung des Vertrages noch möglich“ so Rechtsanwalt Neusel.

Widerrufsbelehrung prüfen lassen

Kapitalanlegern, die durch die Entscheidung der Schweizerischen Nationalbank nun in der „Franken-Falle“ stecken, ist zu raten, Ihre Verträge rechtlich prüfen zu lassen. Dies gilt für den Darlehensvertrag, wie auch für die Kapitalanlage selbst. Oft besteht so die Möglichkeit, sich von dem nun erheblich teurerem Kreditvertrag zu lösen.

V.i.S.d.P.

Christian Schulter
Rechtsanwalt

Schirp, Neusel und Partner Rechtsanwälte mbB
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel. (030) 327 617 – 0
Fax (030) 327 617 – 17
http://www.ssma.de

Bilddateien:


Rechtsanwalt Schulter - Schirp, Neusel und Partner Rechtsanwälte mbB
[Großes Bild anzeigen]

20.01.2015 12:57

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Euro:

Wenn es so weitergeht, hat der Euro keine Zukunft
EU-Kommissionspräsident Juncker läßt nicht locker. Wie der Spiegel berichtete, möchte er, das Defizitkriterium künftig als Gesamtzahl aller Euro-Mitglieder ermitteln. Die (südlichen) Mitgliedstaaten ständen dann weniger unter dem Druck, ihre...

Wohin taumelt die Europäische Währungsunion?
Die Welt fiebert. Die Politiker sind offenbar nicht in der Lage, eine erfolgversprechende Therapie anzuwenden. Alles dreht sich nur noch ums Geld, und politisches Handeln muß sich (oder will es vielleicht, weil es sich lohnt?) den Begehrlichkeiten...

Europa und der Euro: Illusionen und Begehrlichkeiten
Moral ist das, was das räuberische Rudeltier „Mensch“ davon abhält, seine Instinkte ungeniert auszuleben. Wer nicht gerade blind und taub ist, erfährt täglich (möglicherweise sogar am eigenen Leibe), daß allzu viele Menschen von der Natur sehr...

Kredit:

Kredite für das Eigenheim so hoch wie nie
Der aktuelle Trend setzt sich weiter fort: Tilgung, Darlehenssumme und Zinsbindung bleiben hoch und die Standardrate bleibt knapp oberhalb des historischen Tiefstwertes. Grund dafür sind unter anderem die zuletzt wieder gesunkenen...

Wir Deutschen und die eigenen vier Wände
Für die Erstfinanzierung eines Hausbaus werden im Schnitt 296.000 Euro notwendig. 2011 lag der allgemeine Durchschnitt noch bei 224.000 Euro. Innerhalb von nur fünf Jahren sind die Finanzierungssummen also um fast ein Drittel nach oben gegangen....

Darlehen:

Verbraucherschutz: Widerruf eines Kfz-Darlehensvertrages auc...
Nach dem aktuellen Urteil des Landgerichts (LG) Berlin vom 05.12.2017 (Az: 4 O 150/16) wird das Widerrufsrecht von Darlehensverträgen für Verbraucher gestärkt: Autokäufer die zur Finanzierung des Fahrzeuges ein Darlehen aufgenommen haben, können...

Kombination aus Darlehensvertrag und Kapitallebensversicheru...
Eine Kombination aus Darlehen und Kapitallebensversicherung stellt laut BGH Urteil vom 16.5.2017 (XI ZR 430/16) bereits für sich genommen einen Schaden dar und berechtigt den Darlehensnehmer dazu Schadensersatz zu verlangen, sofern er bei...

Aktuelles zur Widerrufsbelehrung – Oberlandesgericht Frankfu...
Hamburg, den 22.08.2017 Die höchstrichterliche Rechtsprechung zum Widerrufsrecht bei Darlehensverträgen entwickelt sich stetig dynamisch weiter. In seiner Entscheidung vom 03.07.2017, Az. 23 U 172/16, bestätigte das Oberlandesgericht...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Schirp, Neusel und PArtner Rechtsanwälte mbB


Schirp, Neusel und PArtner Rechtsanwälte mbB

Schirp, Neusel und Partner Rechtsanwälte mbB
Rechtsanwalt Christian Schulter
Leipziger Platz 9
10117 Berlin
Tel. (030) 327 617 – 0
Fax (030) 327 617 – 17

www.ssma.de

Die Kanzlei Schirp Neusel & Partner wurde 2001 durch den Zusammenschluss der Kanzleien Dürr, Schmidt-Morsbach, Steeger und Schirp & Apel gegründet. Unser Team besteht aus spezialisierten, hoch qualifizierten Anwälten....

mehr »

zur Pressemappe von
Schirp, Neusel und PArtner Rechtsanwälte mbB

weitere Meldungen von
Schirp, Neusel und PArtner Rechtsanwälte mbB

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info