Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Kryptowährungen und die damit zusammenhängenden aufsichtsrechtlichen Fragen – Mining genehmigungspflichtig? CLLB unterstützt User und Unternehmen

München, Berlin 21.08.2017 – Die Bundesaufsicht für Finanzdienstleistungen in Deutschland (BaFin) sieht im Handel und dem Schürfen (Mining) von Cryptocurrencies ein erlaubnispflichtiges Finanzgeschäft.
CLLB berät zu den rechtlichen Fragen dazu Verbraucher/User und Unternehmer

Von der deutschen Finanzaufsicht, der BaFin, wurde entschieden: Wer in Deutschland mit Kryptowährungen (Cryptocurrencies) handelt, oder diese als sog. Minder schürft, braucht dafür eine aufsichtsrechtliche Erlaubnis.

Wie Aufsichtsbehörden in anderen Ländern auch, hat die deutsche Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) u.a. die Aufgabe, Kunden vor „schwarzen Schafen“ zu schützen. Bereits am 19.12.2013 hat sich die BaFin umfassend mit dem Thema Cryptocurrencies beschäftigt.
Zuvor hatte bereits die EBA an Verbraucher Hinweise zu virtuellen Währungen veröffentlicht.
Auch wenn häufig bei Bitcoin, Ether, Monreo, BCC von digitalen Währungen gesprochen wird, ist dies rechtlich nicht zutreffend. Die BaFin stuft daher auch Cryptocurrencies als sog. Rechnungseinheiten im Sinne des Kreditwesengesetz (KWG) ein, somit als nicht auf gesetzliche Zahlungsmittel lautende Werteinheiten.
Verbraucher und Unternehmer, die ihre Rechnungen mit Bitcoin bezahlen, müssen sich grundsätzlich keine Gedanken um eine Erlaubnispflicht durch die BaFin machen. Der Unternehmer kann Kryptowährungen ebenso unproblematisch als Bezahlung akzeptieren, wie der Verbraucher damit seine Waren und Dienstleistungen bezahlen kann.
Problematisch wird es allerdings dann, wenn der Unternehmer nicht selbst die Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptiert, sondern sich für den Bezahlvorgang eines Dritten Zahlungsanbieters bedient, der die vom Endkunden erhaltenen Bitcoins an den Unternehmer weiterleitet oder zunächst umtauscht und dann den entsprechenden Eurobetrag an den Unternehmer ausschüttet. Kann wiederum der vom Unternehmer eingeschaltete Zahlungsdienstleister (Paymentanbieter) keine BaFin-Zulassung vorweisen, obwohl dies erforderlich wäre, kann die BaFin ggf. auch gegen den Unternehmer einschreiten. Hier gilt es also, vorsichtig zu sein und sich über die rechtlichen Rahmenbedingungen zu informieren.
Die Grenze zur Erlaubnispflicht ist fließend. Treten bei der Nutzung von Cryptocurrencies weitere Dienste hinzu, kann diese Grenze schnell überschritten sein. Wer also nicht nur im privaten Bereich Kryptowährungen wie Bitcoins, Ether, Monero, etc. nutzt, sondern einen nicht unerheblichen Beitrag zum Markt leistet, um eben diesen Markt zu erhalten oder einen neuen zu schaffen, wird um eine Genehmigung durch die BAfin nicht herumkommen.
Im Einzelfall kann bereits dann ein erlaubnispflichtiger Eigenhandel iSd. § 1 Abs. 1a Nr. 4 KWG vorliegen, wenn der Umfang von mehr als 20 Einzeltransaktionen pro Monat für Kauf- und Verkauf von Cryptocurrencies überschritten wird.
Die Problematik der aufsichtsrechtlichen Genehmigungspflicht stellt sich auch für sog. Mining-Pools. Uns sind Fälle bekannt, in denen sowohl die BaFin als auch die jeweils zuständige Staatsanwaltschaft gegen solche "Eigenhändler" ermittelt haben, da eine nach Auffassung der Behörden erforderliche BaFin-Genehmigung nicht vorlag.
Weniger überraschend ist die Erlaubnispflicht für den Betrieb von Kryptowährungs-Handelsplattformen (Crytpocurrency Exchanges).
Sobald Kryptowährungen gewerblich gehandelt werden, greift die BaFin ein.
Je nach konkretem Geschäftsmodell, können sehr unterschiedliche Erlaubnistatbestände des KWG oder auch des Zahlungsdiensteaufsichtsgesetz (ZAG) berührt sein.
Denkbar ist auch, dass ein Unternehmer aus Sicht der BaFin mit seiner Plattform Finanzkommissionsgeschäfte betreibt, wenn die Plattform im eigenen Namen als Verkäufer und Käufer von Cryptocurrencies auftritt, die wirtschaftlichen Ergebnisse des Handels aber die Auftraggeber des Unternehmers trifft.


Auch sog. multilaterale Handelssysteme bedürfen einer BaFin-Lizenz: In diesem Fall bringt die Exchange-Plattform mittels Software Käufer und Verkäufer eines Crytpocurrency-Geschäfts zusammen.
Die im KWG definierten Bank- oder Finanzdienstleistungen bedürfen einer BaFin-Erlaubnis.
Vergleichbares gilt für Zahlungsdienste, die dem ZAG unterliegen. Wer die Erlaubnis nicht hat, macht sich sogar strafbar – selbst im Fall des nur leichtfertigen und damit lediglich fahrlässigen Handelns.
Es drohen zudem die Schließung des Geschäfts und erhebliche Strafzahlungen. Der Unternehmer, oder Geschäftsführer, der ohne die nötige BaFin-Lizenz tätig wird, haftet seinen Kunden schon allein aufgrund der fehlenden Erlaubnis für alle eingetretenen Schäden, die aufgrund der enormen Volatilität der Kryptowährungen schnell existenzgefährdende Ausmaße annehmen können.
In der Regel kann sich der verantwortliche Unternehmer dabei auch nicht hinter einer haftungsbeschränkten Rechtsform, z.B. einer GmbH, „verstecken“ – die Haftung trifft ihn persönlich.
Wer ein Kryptowährungs-Geschäft betreiben will, sollte sich also frühzeitig mit den damit verbundenen aufsichtsrechtlichen Fragen beschäftigen.
Das Crytpocurrency-Team von CLLB Rechtsanwälte unterstützt Sie bei allen rechtlichen Fragen zu den Themen Cryptocurrencies und Blockchain.

CLLB Rechtsanwälte verfolgt die weitere Entwicklung und berichtet weiter.

21.08.2017 13:53

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Kryptowährungen:

Initial Coin Offering (ICO) und Cryptocurrencies – Was ist d...
München, Berlin, den 11.09.2017 Unter Initial Coin Offering (ICO) versteht man ein Finanzierungsmodell, bei dem neue Projekte ihre zugrunde liegenden Krypto-Tokens gegen Bitcoin oder Ether verkaufen. Das Ganze ähnelt einem Initial Public Offering...

Beijer Electronics auf der CODESYS Users‘ Conference 2015 in...
Als Experte und Hersteller industrieller Automatisierungslösungen nimmt Beijer Electronics im Jahr 2015 an der begleitenden Table Top-Show zur CODESYS Users‘ Conference in Stuttgart teil. Am 19. März werden interessierten Besuchern in diesem Rahmen...

MAKEURDAY – Das interaktive Erlebnisportal
Bald ist es soweit. MAKEURDAY-das interaktive Erlebnisportal geht online. Die Plattform bietet Usern die Möglichkeit besondere Momente, kleine Anekdoten, wunderbare Begegnungen oder einfach nur Alltagskram visuell (Foto&Video) und/oder textlich...

Cllb:

Cryp.Trade Capital Ltd. – BaFin ordnet sofortige Abwicklung...
München, Berlin 08.08.2017 – Die Bundesaufsicht für Finanzdienstleistungen (BaFin) sieht im Handel mit Kryptowährungen ein erlaubnispflichtiges Finanzgeschäft und untersagt die weiter Tätigkeit für deutsche Kunden der Cryp.Trade Capital Ltd. ...

Goldsparplan: CLLB erstreiten Erfolg für Anleger
iFIS Islamic Gold Dinar Sparplan: Landgericht verurteilt Anlagegesellschaft, diesen nach Widerruf komplett rückabzuwickeln. München, 15.02.2017 – Gute Nachrichten für Anleger in einen iFIS Islamic Gold Dinar Sparplan. Ein von CLLB Rechtsanwälte...

CLLB Rechtsanwälte informieren zu Darlehenswiderruf: Verglei...
München, 10.12.2015: Ein Verbraucher und eine Bank haben sich anlässlich eines beim Bundesgerichtshof anhängigen Widerrufsverfahrens verglichen. In diesem Verfahren mit dem Az. XI ZR 180/15 war eine höchstrichterliche Entscheidung dazu erwartet...

Machtpoker zwischen KVG und AIF: Auslegungsschreiben der Baf...
Ein aktueller Entwurf eines Auslegungsschreibens der Bafin zur Tätigkeit einer KVG sorgt in der Branche der Sachwertanbieter für Wirbel. Die Bafin will Rechtssicherheit schaffen, der Branche geht es um mehr Praxistauglichkeit. Die Bafin wirft...

Investitionen in Container: Schmale Rendite und offen bleibe...
P&R bietet Investoren an, gebrauchte 40-Fuß-Highcube-Container zu kaufen und mietet sie anschließend für fünf Jahre zurück. Danach plant der Emittent, die Container zurückzukaufen. Die prognostizierte Nachsteuerrendite beträgt 2,36 Prozent pro...

KWG:

Alternative Haftungsdach - Unabhängige Finanzanlagenvermittl...
Wie bereits in der Mitteilung zum neuen § 34f der Gewerbeordnung (GewO) auf unserer Homepage (www.bernd-rechtsanwaelte.de) angeklungen, kann es Sinn machen für unabhängige Finanzanlagevermittler, sich einem sogenannten Haftungsdach anzuschließen....

Gesetzgeber fordert Sachkundenachweis für Compliance Beauftr...
Nach der WpHG-Mitarbeiter-Anzeigeverordnung müssen zum Beispiel Vermögensverwalter und Finanzdienstleistungsinstitute (§32 KWG) seit dem 01.11.2012 gewährleisten, dass ihre Mitarbeiter über eine für die Tätigkeit entsprechende Zuverlässigkeit und...

Zweitmarktfonds, Dachfonds – Änderungen, drohende Abwicklung
Lahr, 06.03. 2012 Wegen einer Änderung von § 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) ändert sich die rechtliche Situation für Dachfonds und Zweitmarktfonds ab dem 1. Juni 2012. Sie werden deutlich strengeren Regeln unterworfen. Betroffen sind unter...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


CLLB Rechtsanwälte

CLLB Rechtsanwälte
RA Alexander Kainz
Liebigstrasse 21, 80538 München
Fon: 089/552 999 50
Fax: 089/552 999 90
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info