Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Landgericht Amberg verurteilt Anlageberater zu Schadensersatz in Höhe von € 41.240,40 wegen unterlassener Aufklärung über mangelnde bzw. eingeschränkte Veräußerbarkeit einer Beteiligung an der ALAG-Automobil GmbH & Co. KG

Berlin, 15.04.2015 – Nach Auskunft der auf Kapitalmarktrecht spezialisierten Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat das Landgericht Amberg einen Anlageberater zu Schadensersatz in Höhe von € 41.240,40 verurteilt, da dieser nach Überzeugung des Gerichts nicht über den Umstand der fehlenden bzw.
eingeschränkten Handelbarkeit einer Beteiligung an der ALAG-Automobil GmbH & Co. KG aufgeklärt hat.

Der von der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte vertretene Anleger hatte auf Empfehlung des Anlageberaters in eine atypisch stille Gesellschaftsbeteiligung an der ALAG-Automobil GmbH & Co. KG investiert, welche mit zahlreichen Risiken für den Anleger verbunden ist. So bestehen bei dieser unternehmerischen Beteiligung Verlustrisiken bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals und die Gefahr einer Haftung in Höhe der sog. gewinnunabhängigen Ausschüttungen. Letzteres führte dazu, dass zahlreiche Anleger – wie diese berichten – oftmals völlig überraschend von der ALAG-Automobil GmbH & Co. KG auf Rückzahlung von Ausschüttungen verklagt werden.

Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs ist ein Anleger jedoch vor Abschluss der Beteiligung über alle Risiken und entscheidungserheblichen Umstände der gewählten Anlage aufzuklären. Lässt sich eine unterlassene Risikoaufklärung in nur einem anlagerelevanten Umstand nachweisen, so besteht ein Anspruch auf Schadensersatz, gerichtet auf Rückabwicklung der gesamten Anlage. Der Anleger erhält dann das in die Beteiligung geleistete Kapital abzüglich etwaiger Ausschüttungen zurück.

Vor diesem Hintergrund empfiehlt es sich durchaus, so Rechtsanwältin Linz, Rechtsanwältin der Kanzlei CLLB Rechtsanwälte, welche für den Anleger Schadensersatz beim LG Amberg erstritt, den jeweils zugrunde liegenden Sachverhalt von einem auf Kapitalmarkt- und Anlagerecht spezialisierten Rechtsanwalt überprüfen zu lassen.

Auch bei Klagen der ALAG-Automobil GmbH & Co. KG ist stets einzelfallabhängig zu prüfen, ob die Klageforderung schlüssig dargelegt wurde und ob der Anleger Gegenansprüche, Einwendungen oder Einreden geltend machen kann. Die bisherigen gerichtlichen Entscheidungen verdeutlichen, dass die Rechtsprechung auch anlegerfreundlich ausfallen kann.

16.04.2015 09:46

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

SHB Altersvorsorgefonds: Landgericht Dresden verurteilt Anla...
Das Landgericht Dresden verurteilte einen Anlageberater wegen einer Falschberatung in Zusammenhängen der Beteiligung an dem SHB Altersvorsorgefonds. Der Entscheidung lag zugrunde, dass eine Anlegerin insbesondere auf Empfehlung des Anlageberaters...

Ownership Feeder Quintett: Landgericht Hamburg verurteilt Ba...
Das Landgericht Hamburg verurteilte eine Bank wegen einer Falschberatung in Zusammenhängen der Zeichnung einer Beteiligung an dem Schiffsfonds Ownership Feeder Quintett GmbH & Co. KG. Die Ausgangssituation war, dass eine Kundin auf eine Vermittlung...

HCI Shipping Select XXIV: Landgericht Itzehoe verurteilt Anl...
Das Landgericht Itzehoe hatte in einer Angelegenheit eines Anlegers u.a. an einer Beteiligung an dem Schiffsfonds HCI Shipping Select XXIV gegen den vermittelnden Anlageberater zu entscheiden. Im Zuge des Gerichtsverfahrens wurde dem Anlageberater...

TIV- Anleger gewinnt beim LG Berlin Erfolg für Anleger der T...
Berlin, 17.08.2017 – Nach Auskunft von Frau Rechtsanwältin Linz von der auf Kapitalmarktrecht spezialisierten bundesweit tätigen Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat das Landgericht Berlin mit Urteil vom 10.08.2017 einen Anlageberater zu Schadensersatz...

CFB-Schiffsfonds Twins 1: Landgericht Berlin verurteilt Bank...
Das Landgericht Berlin gab einer Klage einer Anlegerin des Fonds CFB-Schiffsfonds Twins 1 statt. Der Entscheidung lag zugrunde, dass die Anlegerin auf Empfehlung ihrer Bank die Beteiligung an dem Fonds CFB-Schiffsfonds Twins 1 (CFB-Fonds 166)...

MS "VEGA Spinell" : Landgericht Heilbronn verurteilt Bank we...
Das Landgericht Heilbronn verurteilte eine Bank wegen einer Falschberatung u.a. in Zusammenhängen der Beteiligung an dem Schiffsfonds MS "VEGA Spinell" Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG. Dem Anleger stand ursprünglich ein erheblicher Geldbetrag...

MT Cape Beale Tankschiffahrts GmbH & Co. KG: Landgericht ver...
Das Landgericht Hannover verurteilte eine Bank wegen einer Falschberatung in Zusammenhängen einer Beteiligung an dem Fonds MT Cape Beale Tankschiffahrts GmbH & Co. KG. Dem Kläger stand ursprünglich ein erheblicher Geldbetrag zur Verfügung. Er...

LG Frankfurt a. M. verurteilt Taunussparkasse wegen Falschbe...
Das Landgericht Frankfurt a.M. verurteilte die Taunussparkasse wegen Falschberatung in Zusammenhängen der Vermittlung von Beteiligungen an geschlossenen Fonds. Dabei hatte das Landgericht in einer Angelegenheit zu entscheiden, in der in den Jahren...

HCI Shipping Select XX: Landgericht Bremen verurteilt Anlage...
Das Landgericht Bremen entschied über eine Klage gegen eine vermittelnde Anlageberaterin wegen einer Falschberatung in Zusammenhängen des Schiffsfonds HCI Shipping Select XX. Im Zuge des Gerichtsverfahrens wurde der Anlageberaterin vorgeworfen,...

DS-Rendite-Fonds Activity und DS Agility: Landgericht verurt...
Das Landgericht Hannover entschied in einer Geldanlagesache in Zusammenhängen des Fonds DS-Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility gegen die vermittelnde Bank auf Schadensersatz. Der Entscheidung lag ein Bankberatungsgeschehen zugrunde....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


CLLB Rechtsanwälte

CLLB Rechtsanwälte
RA Alexander Kainz
Liebigstrasse 21, 80538 München
Fon: 089/552 999 50
Fax: 089/552 999 90
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info