Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Landgericht Trier stärkt Rechte von „geblitzten“ Autofahrern

Saarlouis/Trier. Wer im Straßenverkehr mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen wird und sich gegen diesen Vorwurf zur Wehr setzt, steht häufig vor dem Problem, dass Behörden und Gerichte auf die Genauigkeit der verwendeten Messgeräte vertrauen.
Betroffene können einer solchen Messung wenig entgegen halten und Rechtsanwälte haben Schwierigkeiten, an Daten und Unterlagen von Messgeräten zu gelangen, da Bußgeldbehörden häufig eine Einsichtnahme verweigern. Nun hat das Landgericht Trier entschieden, dass Anträge von Verteidigern auf Akteneinsicht großzügiger als bisher zu behandeln sind.

Im Dezember 2016 geriet eine Autofahrerin auf der A 1 bei Wittlich in eine Geschwindigkeitskontrolle. Bei erlaubten 80 km/h soll sie laut Bußgeldbescheid 133 km/h schnell gefahren sein, wofür eine Geldbuße von 480 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot festgesetzt wurden. Die Verteidigerin der Autofahrerin legte gegen den Bußgeldbescheid Einspruch ein und beantragte, ihr die am Tattag aufgezeichneten Messdaten sowie Dokumentationen zu Defekten und Wartungen am Messgerät zur Verfügung zu stellen, um die Funktionsfähigkeit der Messanlage und die Richtigkeit der Messung zu überprüfen.

Das Amtsgericht Wittlich lehnte den Antrag ab, wogegen die Verteidigerin Beschwerde einlegte. Daraufhin hob das Landgericht Trier die Entscheidung des Amtsgerichts auf und verpflichtete die Polizeibehörde, der Verteidigerin die von ihr gewünschten Daten und Unterlagen herauszugeben. Dies begründete es damit, dass Betroffene eines Bußgeldverfahrens konkrete Anhaltspunkte für eine Unrichtigkeit der Messung darlegen müssten und dies nur bei Zugang zu den entsprechenden Messunterlagen möglich sei. In dieser Situation gebiete es das Grundrecht auf ein faires Verfahren, dass der Verteidigung die gleichen Beweismittel und Informationen wie der Behörde zur Verfügung stehen.

Daher müsse die Polizeibehörde der Verteidigerin alle am Tattag aufgezeichneten Messdaten übermitteln. Aus diesen könnten sich etwa Anhaltspunkte für einen fehlerhaften Aufbau oder ein Verschieben der Messanlage während der Messung ergeben, wobei sich das Landgericht auf eine technische Stellungnahme der GFU Gesellschaft für Unfall- und Schadenforschung stützt. Zudem sei die Behörde gesetzlich dazu verpflichtet, Wartungs- und Reparaturunterlagen zum Messgerät aufzubewahren und der Verteidigerin herauszugeben, damit sie diese auf Defekte zum Zeitpunkt der Messung überprüfen kann.

Landgericht Trier, Beschluss vom 14.09.2017 – Aktenzeichen 1 Qs 46/17

Volltext der Entscheidung: http://www.verkehrsrecht.gfu.com/20....en-hilft-eben-das-lg-aus/

Link Gesellschaft für Unfall- und Schadenforschung (GFU): http://www.gfu.com

06.11.2017 14:51

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Verkürzung eines Fahrverbots wegen Verfahrensverzögerung
Siegburg, den 15.06.2011 In seinem Beschluss vom 24.03.2011 (Aktenzeichen: III-3 RBs 70/10) hat das OLG Hamm entschieden, dass eine rechtsstaatswidrige Verfahrensverzögerung zur Verkürzung eines verhängten Fahrverbots führen könne. Der...

Kurze Verjährungsfristen sind Chance für Verkehrssünder
(Düsseldorf/Frankfurt, 24. Februar 2010) Bereits nach drei Monaten tritt bei Ordnungswidrigkeiten die Verjährung ein. Wegen der kurzen Verfolgungsverjährung kann es sich für einen Verkehrsteilnehmer günstig auswirken, wenn die Behörde im...

Fehler im Bußgeldbescheid schützt nicht unbedingt vor Strafe
(Düsseldorf/Frankfurt, 28. April 2010) Bei falschen Angaben in einem Bußgeldbescheid, etwa zum Tatort oder zur Person, kann es sich für den betroffenen Fahrer lohnen, dagegen anzugehen. Doch nicht längst jeder Fehler schützt vor einer Strafe....

Österreichs Section Control-Anlagen zwingen zu korrekter Fah...
(Zürich/Innsbruck, den 27. 05. 2015)Für die einen ist eine strenge Verkehrsüberwachung ein Beitrag zur Verkehrssicherheit, andere vermuten dahinter Beutelschneiderei. Österreich jedenfalls forciert seit einigen Jahren präventive Maßnahmen, unter...

Der erste europaweite Blitzmarathon - Eine sinnlose Show wir...
Erst waren es einige Bundesländer, dann die ganze Republik und jetzt sind es 21 europäische Länder, die sich an dieser "Show" beteiligen. Deutschland dürfte aber das Blitzerland Nr. 1 bleiben! Wieder einmal wird die Jagd auf deutsche Autofahrer...

Geschwindigkeitsmessung:

Geschwindigkeitsverstoß – rechtliche Möglichkeiten
Jeder Autofahrer kennt es: Er ist unterwegs und plötzlich blitzt es am Straßenrand – überhöhte Geschwindigkeit. Die Folgen können ein Bußgeld, Punkte in Flensburg und der Entzug des Führerscheins sein. Die Rechtsfolgen hängen letztendlich davon...

OLG Bamberg: „Blitzer-Bild“ muss scharf sein“
"Ein Blitzer-Bild muss scharf sein!" - Das Oberlandesgericht Bamberg hat ein Urteil des Amtsgerichtes aufgehoben und deutlich gemacht, dass die Identifizierung eines geblitzten Verkehrsteilnehmers nicht allein durch Festlegung des Richters erfolgen...

Schrittgeschwindigkeit nicht eindeutig definiert
(Düsseldorf/Frankfurt, 19. Oktober 2009) In verkehrsberuhigten Bereichen darf maximal Schrittgeschwindigkeit gefahren werden. Subjektiv sind jedoch viele Fahrzeugführer der Meinung, sie dürften schneller fahren, als die einem Fußgänger...

Akteneinsicht:

Sozialleistungen – Anwälte beraten
Beratungs- oder Prozesskostenhilfe für Betroffene Rechtsanwaltskammer Koblenz. Wer in Deutschland Not leidet, erhält für viele Bereiche Unterstützung vom Staat. Die Hilfeleistungen beziehen sich auf die unterschiedlichsten Bereiche wie z.B. auf...

Anspruch des Vermächtnisnehmers auf Ablichtungen aus der Nac...
Siegburg, den 17.05.2011 Mit seinem Beschluss vom 17.03.2011 (Aktenzeichen 1 W 457/10) hat das Kammergericht entschieden, dass ein Vermächtnisnehmer einen Anspruch auf Ablichtungen aus der Nachlassakte zusteht, wenn ihm ein Einsichtsrecht nach §§...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: GFU - Gesellschaft für Unfall- und Schadenforschung


GFU - Gesellschaft für Unfall- und Schadenforschung

Güterbahnhofstraße 17a-19
66740 Saarlouis
Telefon: 06831/953200

Die GFU bietet fachmännische, technische Hilfe, wenn ein Geschwindigkeits-, Abstands- oder Rotlichtverstoß im Straßenverkehr vorgeworfen wird, ein Fahrzeug bewertet oder ein Unfallhergang rekonstruiert werden soll....

mehr »

zur Pressemappe von
GFU - Gesellschaft für Unfall- und Schadenforschung

weitere Meldungen von
GFU - Gesellschaft für Unfall- und Schadenforschung

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info