Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Machen Sie Ihr Geschäftskonto nachträglich gebührenfrei

BGH zu Bankkontoverträgen: Preisklauseln unwirksam, wenn jede Buchung etwas kostet. Kunden können u. U. Entgelte der letzten 10 Jahre zurück verlangen.

Berlin 23.03.2016. Die Entscheidungen des Bundesgerichtshofs vom 27.01.2015 und 28.07.2015 (Aktenzeichen XI ZR 174/13 und XI ZR 434/14; beide nachzulesen unter http://www.bundesgerichtshof.de ) haben ein großes Medienecho hervorgerufen. Auf ihrer Grundlage können betroffene Bankkunden unter Umständen einen Großteil der Gebühren zurückverlangen, die sie in den letzten 10 Jahren für einzelne Buchungen an ihre Bank entrichten mussten. Interessant sind diese Urteile vor allen Dingen für Geschäftskunden mit vielen Buchungsposten pro Tag.

Worum geht es genau? Der Bundesgerichtshof hatte über die Wirksamkeit von Kontovertragsklauseln zu befinden, die pauschal pro Buchungsposten ein gewisses Entgelt vorsahen. Der Bundesgerichtshof kam zu dem Ergebnis, dass die Klauseln unwirksam waren, weil sie so zu verstehen seien, dass auch bei fehlerhaften Buchungen bzw. deren Korrektur eine Vergütung für das Kreditinstitut fällig würde. Derartige Korrekturbuchungen aber müsste das Kreditinstitut von Gesetzes wegen unentgeltlich erledigen. Da nach den Formulierungen der Klauseln zu Unrecht Gebühren verlangt werden könnten, seien die Klauseln insgesamt unwirksam.

Der Clou: Eine unwirksame Klausel kann nicht Anspruchsgrundlage für die vom Kunden entrichteten Gebühren für jeden Buchungsposten bilden. Alle pro Buchungsposten gezahlten Gebühren erfolgten mithin ohne Rechtsgrund und können vom Bankkunden zurückverlangt werden. Eine Grenze bilden insofern allerdings die Verjährungsvorschriften: spätestens 10 Jahre nach der Zahlung kann nichts mehr zurückverlangt werden.

Rechtsanwalt István Cocron von der auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Kanzlei CLLB Rechtsanwälte mit Standorten in Berlin, München und Zürich wies darauf hin, dass dabei erhebliche Summen zusammenkommen können: in einem der vom Bundesgerichtshof entschiedenen Fälle ging es um über 77.000 €, die als zu Unrecht pro Buchungskosten kassierte Gebühren zurückzuzahlen waren.

Pressekontakt: Rechtsanwalt István Cocron, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaftsgesellschaft mbB, Panoramastraße 1, 10178 Berlin, T: 030-288 789 60, F:030 – 288 789 620, E:

24.03.2016 11:01

Das könnte auch Sie interessieren:

„Service zukunftsfähig machen“
Heute und in Zukunft sind Services gefragt, die vergleichbar mit Produkten, rund um die Anliegen, Wünsche, Bedürfnisse der Kunden gedeihen. Zudem sollten es Lösungen sein, die so intelligent skaliert sind, daß sie bezahlbar und verfügbar...

Interessenten zu Nutzern und Kunden machen
Eine gute Usability und die damit erzeugte User Experience auf Websites und in Online-Shops sind elementar, um aus Interessenten Nutzer und aus Nutzern Kunden zu machen. Die Akademie der Deutschen Medien veranstaltet dazu vom 7. bis 9. November...

Mit dem Baby in Südtirol Urlaub machen
In der nördlichen Provinz Italiens ist Naturns nahe Meran wie geschaffen für den Familienurlaub mit dem Baby. Wenige Kilometer von Meran entfernt blüht die Region im Frühling auf. Für Familien, die über den Frühling in den Urlaub fahren, ist...

Wir machen uns einen Reim auf das Weltgeschehen
Lyrik ist nicht out. Manche Wahrheit lässt sich in gereimter Form leichter ertragen. Und wie sagt schon die Redewendung: „… sich einen Reim darauf machen…“? Manche Erkenntnis wird erst klar und deutlich in Gedichtform. Das zeigen auch die folgenden...

Schweizer machen Ihre Ostereinkäufe online
Bis Ostern ist es nicht mehr allzu lang. Neben Weihnachten sind die Osterfeiertage wohl die wichtigsten freien Tage im Jahr. Dazu kommt die große Vorfreude, weil mit dem Osterfest auch der Frühling endlich vollständig da ist. Allerhand ist...

Wie Sie mit der richtigen Einladungsstrategie Lust auf das W...
Wie Sie mit der richtigen Einladungsstrategie Lust auf das Webinar machen Jedes Webinar braucht Teilnehmer. Die Anzahl der Teilnehmer richtet sich hierbei selbstverständlich auch nach dem jeweiligen Thema. Bei manchen Webinaren sind es über 800...

Lebensversicherungen rückabwickeln, Nachzahlungsansprüche ge...
Der Bundesgerichtshof hat mit zwei wegweisenden Urteilen vom 07.05.2014 und 17.12.2014 den Weg für eine mögliche Rückabwicklung von zwischen 1994 und 2007 freigemacht, unabhängig davon, ob diese noch bestehen oder bereits gekündigt wurden. Eine...

Dipster Dips machen Bestseller-Burger
Erfolgreiches Gastro-Experiment von Nürnbergs Burgerbar Nr.1 „Leider ausverkauft!“: wenn Marco Hack, Küchenchef bei Nürnbergs derzeit angesagtestem Burgerladen „Kuhmuhne“ (www.kuhmuhne-nuernberg.de), seinen Burger der Woche mit den...

„Konzessionierte Spielbanken machen den Weg frei zu legalem ...
Geldtransfers trotz Internetverbot für Online-Casinos in Deutschland „Wenn auf der Basis der Paradise Papers das illegale Glücksspiel in Online-Casinos und damit verbundene Geldtransfers in der Kritik stehen, ist das nur eine Seite der...

Zell-Jet-Lag: Die Zeitumstellung kann auch krank machen
Es war mal wieder soweit, die Uhren wurden umgestellt. Viele Menschen leiden dann unter „Mini-Jetlag“ und brauchen bis zu einer Woche, bis ihre inneren Uhren neu synchronisiert sind. Neben zahlreichen Beschwerden wie Schlafstörungen, Darmproblemen...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


CLLB Rechtsanwälte

CLLB Rechtsanwälte
RA Alexander Kainz
Liebigstrasse 21, 80538 München
Fon: 089/552 999 50
Fax: 089/552 999 90
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info