Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Mailkommunikation im Verkehr mit Behörden

Finanzgericht Berlin-Brandenburg Urteil vom 1.3.17, 7 K 7210/15 Die E-Mail ist als alltägliches Kommunikationsmittel schon längst im Rechtsverkehr angekommen.
Die Schnelligkeit als ihr größter Vorteil bedeutet aber auch das größte Problem für die Beweisführung. Eine E-Mail ist meist schneller gelöscht als ein Brief verschwunden ist. Gerade was die Zustellung angeht bestehen massive Nachweisschwierigkeiten. Eine interessante Entscheidung in diesem Zusammenhang fällte nun das Finanzgericht Berlin.
Laut Sachverhalt hatte die Klägerin Kindergeld erhalten. Sie war dazu berechtigt, hatte dies jedoch nie beantragt. Daraufhin hatte sie das beklagte Finanzamt per Mail auf diesen Fehler hingewiesen. Das Finanzamt reagierte zunächst nicht. Das Finanzamt hob die Kindergeldfestsetzung schließlich auf und forderte das ausgezahlte Kindergeld zurück. Die Klägerin legte Widerspruch gegen den Bescheid ein mit der Begründung, die Forderung sei verjährt. Das Finanzamt half dem Widerspruch nicht ab, weil es meinte, die Klägerin habe eine Steuerhinterziehung begangen, weshalb sich die Verjährungsfrist verlängert habe.
Für eine aktive Handlung zu einer Steuerhinterziehung nach § 370 AO sah das Gericht keinerlei Anhaltspunkte gegeben.
Eine Steuerhinterziehung oder leichtfertige Steuerverkürzung kann jedoch auch durch das Unterlassen der Mitteilung von mitteilungspflichtigen Tatsachen gegenüber dem Finanzamt erfolgen.
Hier kam nun die Mail ins Spiel. Die Klägerin berief sich darauf, die notwendigen Mitteilungen an das Finanzamt per Mail kundgetan zu haben. Das Gericht konnte nicht ausschließen, dass eine solche Mail von der Klägerin abgeschickt und möglicherweise auf dem elektronischen Weg verloren gegangen sei. Aufgrund des in dubio pro reo-Grundsatzes musste das Gericht folglich annehmen, dass eine solche Mail beim Finanzamt angekommen war.


Entscheidend war zudem, dass das Finanzamt auf seinen Schreiben stets seine Mailadresse neben der postalischen angegeben hatte. Folglich durfte die Klägerin davon ausgehen, das Finanzamt auf diesem Wege zu erreichen.
Bei dem Vorliegen der Kundgabe, scheidet dann aber auch eine Steuerhinterziehung durch Unterlassen aus. Demzufolge war eine Verlängerung der Verjährung nicht gegeben. Aufgrund der Verjährung des Rückforderungsanspruchs war, war der Rückforderungsbescheid rechtswidrig. Die Klage hatte Erfolg.
Die E-Mail wurde hier folglich als gleichwertiges Kommunikationsmittel zum Briefverkehr anerkannt.

26.04.2017 18:26

Das könnte auch Sie interessieren:

Steuerhinterziehung:

Zur Schadensersatzpflicht des Steuerberaters bei einer Selbs...
OLG Nürnberg, Urteil vom 24.2.2017 — 5 U 1687/16 Der Beruf des Steuerberaters ist voller Tücken. Die Übernahme von Mandaten, die Rechtsverstöße betreffen führt dazu, dass unter Umstände eine persönliche Haftung eintreten kann. So kann eine...

Steuerhinterziehung durch unberechtigte Kindergeldzahlungen
Kammergericht Berlin, Beschluss vom 14.12.2016, Aktenzeichen: (4) 121 Ss 175/16 (205/16) Unberechtigterweise erhaltenes Kindergeld ist immer wieder Anstoß für steuer- und steuerstrafrechtliche Entscheidungen der Gerichte. Diese Fälle finden sich...

Behörde:

Umgang mit sog. Reichsbürgern – Psychologische Handlungsstra...
Es braucht einen einheitlichen Umgang in Behörden im Umgang mit Reichsbürgen und Hintergrundwissen um eskalative Dynamiken frühzeitig erkennen zu können. Im April 2016 wird ein Polizist nach einer Verkehrskontrolle von der kontrollierten...

CDA UND CDU FORDERN UMFASSENDES PERSONALKONZEPT FÜR DIE BREM...
CDA und CDU sehen es mit Sorge, dass bremische Ämter und Behörden weiterhin regelmäßig in die öffentliche Kritik geraten, weil sie ihren Dienstleistungsfunktionen gegenüber der Bevölkerung nicht in gebotener Weise nachkommen. Waren es im letzten...

CGB FORDERT VOM SENAT UMFASSENDES PERSONALKONZEPT FÜR DIE BR...
Bürgeramt statt Stadtamt – Wirtschaftsressor statt Innenressort – Polizeireform statt Polizeipräsenz CGB FORDERT PERSONALKONZEPT ANSTELLE VON VERSCHIEBEBAHNHOF Seit über einem Jahr sorgen Ämter und Behörden der Hansestadt regelmäßig für...

E Mail:

Exclusive Networks schließt Vertrag mit Proofpoint für Deuts...
Proofpoint-Lösung bietet Schutz für E-Mail, Social Media und mobile Dienste München, 15. September 2017. E-Mail-gebundene Angriffe sind heute für alle Organisationen einer der größten Bedrohungsfaktoren. Proofpoint bietet hoch spezialisierte...

Informationsflut in den Griff bekommen
Ein Tsunami ist die Informationsflut im heutigen Medienzeitalter nicht. Wäre dem so, wären Mobiltelefone, Computer und das Telefon schon längst aus den Büros verbannt worden und würden auch im Alltag gemieden. Trotzdem führt die Informationsflut zu...

Führen auf Distanz - virtuelle Führung
Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse auf dem Tisch! Eine virtuelle Führungskraft ist selten vor Ort und wenn, dann angekündigt und planbar. Für Mäuse in Teams nahezu ein Paradies, in dem Kontrolle und Leitung fehlen. Ein Zustand, dem...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Rechtsanwalt Hildebrandt

Rechtsanwalt Hildebrandt
Fachanwalt für Strafrecht, Steuerrecht u. zertifizierter Berater für Steuerstrafrecht (DAA)
Meinekestraße 4
10719 Berlin
Tel.: (030) 398 898 23
www.steuerstrafrecht-rechtsanwalt.de

Torsten Hildebrandt

Die Rechtsanwaltskanzlei Hildebrandt liegt mitten im Herzen des Berliner Westens in der Nähe Gedächtniskirche. Sie befasst sich im Speziellen mit Verfahren im Steuerstrafrecht darüber hinaus aber auch mit dem Kernstrafrecht....

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info