Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Medikamente können das Risiko eines Sekundenschlafs hinter dem Steuer erhöhen

Im Frühjahr sind Allergiker besonders gefährdet. Berlin, 10. März 2017 – Akute oder chronische Erkrankungen erfordern zumeist die Einnahme von Medikamenten.
Besonders im Frühjahr mit Beginn der Pollenflugzeit müssen viele Menschen sogenannte Antihistaminika gegen ihre Allergie einnehmen. Solche Arzneimittel können allerdings müde machen und damit die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) warnt deshalb im Rahmen der Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf! Die Aktion gegen Müdigkeit am Steuer.“ vor dem Einfluss von Arzneimitteln auf die Fahrtüchtigkeit. Dabei wird der DVR vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unterstützt.

Zwischen 15 und 20 Prozent aller zugelassenen Medikamente beeinträchtigen nach Angaben der Hersteller die Fahrtüchtigkeit, indem sie besonders die kognitive Leistungsfähigkeit einschränken und latente Müdigkeit hervorrufen können. Trotzdem unterschätzen viele den Einfluss solcher Medikamente auf ihre Fähigkeit, ein Fahr- zeug sicher zu führen. „Auf der Basis von Expertenmeinungen und vorsichtigen wissenschaftlichen Schätzungen können wir davon ausgehen, dass viele Verkehrsunfälle unter der Beteiligung von Arzneimitteln, insbesondere Psychopharmaka, stattfinden“, so Dr. Hans-Günter Weeß, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin. Zu den weiteren für den Straßenverkehr gefährlichen Arzneimitteln zählen unter anderem einige Schmerzmittel und auch manche Antiallergiepräparate.

Arzneimittel können also das Risiko von Müdigkeit am Steuer und eines Sekundenschlafs in der Folge erhöhen. Laut einer Umfrage des DVR sind 20 Prozent der Autofahrer schon einmal am Steuer eingeschlafen (Männer etwa doppelt so häufig wie Frauen). Weitere sechs Prozent sind bereits häufiger beim Autofahren eingenickt. Autofahrer und Autofahrerinnen sollten daher bei verschreibungspflichtigen, aber auch bei frei verkäuflichen Arzneimitteln mögliche Einflüsse auf ihre Fahrtüchtigkeit mit einem Arzt oder Apotheker abklären. „Dies ist insbesondere vor der ersten Anwendung, bei einer Dosissteigerung, bei einer Umstellung oder beim Absetzen von Medikamenten wichtig“, erklärt Dr. Weeß. Zudem sollten Wechselwirkungen mit an- deren Arzneimitteln berücksichtigt werden, da sie mögliche Nebenwirkungen wie etwa eine verminderte Konzentration und vermehrte Schläfrigkeit noch verstärken können.

Weitere Informationen zu „Vorsicht Sekundenschlaf! Die Aktion gegen Müdigkeit am Steuer. “ unter http://www.dvr.de/vorsicht-sekundenschlaf

10.03.2017 15:52

Das könnte auch Sie interessieren:

Sekundenschlaf:

Todesrisiko auf der Straße - Nicht immer ist Sekundenschlaf ...
Erlangen/Heidelberg im Juli 2017. Mit einer großen Kampagne macht der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) dieses Jahr auf eine stark unterschätzte, oft heruntergespielte Gefahr im Straßenverkehr aufmerksam. In Kooperation mit dem...

Verkehr:

Alles was recht ist: HDT - Seminar Eisenbahnrecht und TEIV
Weiterbildung im Eisenbahnverkehr beim Haus der Technik in Berlin am 25.-26. Oktober 2017 Das Eisenbahnrecht ist ein Sammelbegriff aus der Praxis, mit dem Normen mit Bezügen zur Eisenbahn beschrieben werden können. Das heißt noch lange nicht,...

IVU übernimmt STI AG in der Schweiz
Strategische Expansion in wichtigem Kernmarkt und weiterer Ausbau der Aktivitäten vor Ort Berlin/Zürich, 24. August 2017 – Die IVU Traffic Technologies AG übernimmt das Schweizer Beratungshaus Soft Tech Informatik AG (STI) und ist damit ab...

Die Lösung Medikationsplan von vitabook
Risiken und Nebenwirkungen: Rund 30.000 Todesfälle pro Jahr Die Zahlen sind alarmierend: Laut einer Studie landen jährlich 1,6 Millionen Bundesbürger wegen Medikamentennebenwirkungen in der Notaufnahme. Viele dieser Notfälle wären vermeidbar...

Medikamente für Phantomschmerzen sind kaum erforscht (Aktuel...
Jährlich werden in Deutschland 60.000 - 80.000 amputiert. Viele leiden danach unter Phantom- und Stumpfschmerzen sowie unter damit verbundenen Schlafstörungen und Depressionen. Oft bleibt nur eine Schmerztherapie mit Medikamenten. Doch eine...

Allergien:

Neuer YouTube-Channel informiert über Naturmedizin und Schul...
Es gibt viele verschiedene Arten von guter Medizin – guter Schulmedizin und guter Naturmedizin. Und so wie sich Schulmedizin und Naturheilkunde ergänzen, so kommen auch im neuen YouTube-Channel "naturmedizin2go.de" von Dr. med. Matthias Frank aus...

Chromat im Lederschuh: Die unterschätzte Gesundheitsgefahr
EU-weites Verbot von chromathaltigem Leder tritt in Kraft [Pololo, 25.03.2015] Nach Erkenntnissen von Medizinern soll es bereits 500.000 Personen in Deutschland geben, die von Chromatallergien betroffen sind – Tendenz steigend. Eine durch...

Probleme mit Allergien - wie man auch im Frühling tief durch...
Wie man auch im Frühling “tief durchatmen” kann Die Ankunft des Frühlings wird von einem “Wiedererwachen der Natur” begleitet: Die Tage werden länger, die Temperaturen steigen, und die Wiesen und Bäume beginnen langsam zu blühen. Diese...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)

Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V.
Auguststraße 29
53229 Bonn

Ansprechpartner: Birgit Hackl
Tel.: +49 30 700186-753

mehr »

zur Pressemappe von
Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)

weitere Meldungen von
Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info