Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Medizinischer Dienst der Krankenversicherungen (MDK)

Ende März 2013 berichteten wir über den unzulässigen Austausch von Patientendaten zwischen Krankenkassen und Krankenhäusern zur Klärung von Behandlungsfällen. Diesen Austausch bestätigten auch die Helios-Klinken und wiesen gleichzeitig auf den Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen (MDK) hin, welcher für die Klärung von Abrechnungen zuständig sei. Laut der Krankenkassen versuche man die Klärung von Behandlungsfällen unbürokratisch zu gestalten und wolle den MDK erst als letzte Instanz einschalten.

Im aktuellen Tätigkeitsbericht macht der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar die Krankenkassen darauf aufmerksam, die dem MDK vorbehaltene Datenerhebung zu respektieren. Zum Beispiel sei es aus diesem Grund von den Krankenkassen unzulässig, eigene Gutachten, die etwa die Entscheidung von Leistungsanträgen unterstützten, in Auftrag zu geben. Viel mehr müsse hier der Medizinische Dienst der Krankenversicherung beauftragt werden. Ein weiterer kritischer Punkt sei die Erhebung und Verarbeitung von Sozialdaten durch „Selbstauskunftsbögen“, welche bisweilen versteckt durch Leistungsverweigerung oder -entzug durchgesetzt werden.

Doch was ist der „Medizinische Dienst der Krankenversicherung“ und was sind die Aufgaben?

Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung ist ein gutachterlich unabhängiges Institut der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungen. Der MDK wurde als sozialmedizinisches Beratungsorgan eingerichtet, um eine medizinisch neutrale Beurteilung aller gesetzlich Versicherten sicherzustellen. Er finanziert sich durch eine Umlage aller Krankenkasse im Land.

Die Aufgaben des MDK sind in § 275 des fünften Sozialgesetzbuches geregelt. Zu den Aufgaben gehören unter anderem die Überprüfung der Richtigkeit einer Arbeitsunfähigkeit bei Ärzten, die besonders häufig Bescheinigungen zur Arbeitsunfähigkeit ausstellen, oder bei Arbeitnehmern, die besonders häufig oder innerhalb kurzer Zeit arbeitsunfähig sind. Eine weitere und im Zusammenhang mit diesem Thema interessante Aufgabe ist die „Prüfung der ordnungsgemäße Abrechnung“ , welche in Absatz 1c geregelt wird. Eine derartige Prüfung ist „spätestens sechs Wochen nach Eingang der Abrechnung bei der Krankenkasse und durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherungen anzuzeigen.“ Sollte bei der Prüfung keine Abrechnungsminderung festzustellen sein, hat die Krankenkasse eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 300 € an das Krankenhaus zu entrichten.

Auch aus datenschutzrechtlichen Gründen ist die Einschaltung des MDKs in die Besprechung von Behandlungsfällen zu begrüßen, da an den MDK nur Sozialdaten übermittelt werden dürfen, die für die Prüfung des Sachgegenstandes relevant sind. Die Übermittlung der Daten erfolgt von den Krankenkassen. Für die Übertragung von freiwillig an die Krankenkasse überlassenen Daten benötigt der MDK eine Einwilligung des Versicherten. Da die Beurteilung der Fälle durch die unabhängigen Ärzte des MDK stattfindet, unterliegen die Patientendaten auch weiterhin der ärztlichen Schweigepflicht, an welche die Mitarbeiter der Krankenkassen nicht gebunden sind. Des Weiteren ist jeder nicht-ärztliche Mitarbeiter des MDK verpflichtet, über personenbezogene Daten Stillschweigen zu bewahren. Ein weiterer Vorteil des Medizinischen Dienst der Krankenversicherung ist, dass jeder Versicherte das Recht auf Auskunft, Akteneinsicht und auf Widerspruch hat.

Die Begründung der Krankenkassen, eine möglichst unbürokratische Lösung zu finden, mag einen gewissen Wahrheitsgehalt haben, aber der Hauptgrund wird die Aufwandsentschädigung der Krankenkassen in Höhe von 300 € an die Krankenhäuser sein, für den Fall, dass die Untersuchung keine fehlerhafte Abrechnung beweisen kann.

26.04.2013 10:17

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Datenschutz:

Buchneuerscheinung: Ihre eigene Cloud - behalten Sie die Kon...
* Ratingen, 02.11.2017: In seinem Buch "Ihre eigene Cloud" beschreibt Matthias Rudert wie kleine Unternehmer oder private Personen einfach Ihre eigene Cloud erstellen und betreiben können. "Daten sind das Gold des Informationszeitalters", so...

Öffentliche Beteiligung an aktueller Studie über EU Datensch...
Im Auftrag des österreichischen Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (bmvit) untersucht ein Forschungsteam bestehend aus cbased (Community-Innovation Systems), SBA Research, und der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), wie sich...

Patientendaten:

Schweigepflicht und Schutz von Patientendaten: Juristischer ...
Die ärztliche Schweigepflicht gehört zu den wesentlichen Dingen, die ein Arzt bei – und auch außerhalb – seiner Berufsausübung zu beachten hat. Der Patient muss sich darauf verlassen können, dass sich der Arzt an seine Pflicht zur Verschwiegenheit...

Handlungsempfehlungen für die Protokollierung personenbezoge...
In der 2011 erschienenen „Orientierungshilfe Datenschutzkonforme Gestaltung und Nutzung von Krankenhausinformationssystemen“ (OH-KIS) werden 25 Anforderungen an die Hersteller und Betreiber von Krankenhausinformationssystemen in puncto...

Gefährdet der Risikostrukturausgleich den Schutz der Patient...
Anfang März hat der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar in einem Interview im NDR Radio auf einen zu engen Kontakt zwischen den Krankenkassen und Kliniken hingewiesen. Er sieht dadurch den Schutz der medizinischen Gesundheitsdaten gefährdet....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: ISDSG - Institut für Sicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen


ISDSG - Institut für Sicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen

ISDSG - Institut für Sicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen

Prof. Dr. Thomas Jäschke

Institutadresse
Westfalendamm 251
44141 Dortmund

Postanschrift
Deintelleweg 11
44309 Dortmund

Das ISDSG – Institut für Sicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen beschäftigt sich mit allen Fragen zum Thema Informationssicherheit und Datenschutz mit Schwerpunkt auf die Akteure des Gesundheitswesens. Das Institut,...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info