Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Umwelt & Energie

„Mehrweg ist Klimaschutz“ - Allianz aus Gewerkschaften, Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbänden startet bisher größte Kampagne zum ökologischen Getränkekauf

(pur). Mehrwegflaschen entlasten das Klima, schonen natürliche Ressourcen und vermeiden Verpackungsmüll.
Noch verfügt Deutschland über das größte und vielfältigste Mehrwegsystem der Welt. Doch durch den Mehrwegausstieg von Coca-Cola und falsche Versprechen von Einweg-Discountern wie Lidl, wird das Mehrwegsystem gefährdet und die Verbraucher beim Getränkekauf in die Irre geführt. Deshalb startet die Deutsche Umwelthilfe (DUH) gemeinsam mit einer Gewerkschaft, Umwelt-, Verbraucher- und Wirtschaftsverbänden die Neuauflage der deutschlandweit größten Informationskampagne „Mehrweg ist Klimaschutz“. Ziel ist, dass die Kunden beim Einkauf bewusst zu umweltfreundlichen Mehrwegflaschen greifen und auf ressourcenverschwendende Getränkedosen und Einwegplastikflaschen verzichten. An der Informationskampagne beteiligen sich insgesamt mehr als 5.000 Getränkehändler.

Rund die Hälfte aller Verbraucher kann Mehrweg- nicht von Einweggetränkeverpackungen unterscheiden. Doch nur wenn Verbraucher wissen was sie kaufen, können sie eine selbstbestimmte Entscheidung am Verkaufsregal treffen. Die „Allianz für Mehrweg“ fordert Bundesumweltministerin Barbara Hendricks daher auf, endlich eine Vorschrift zur Kennzeichnung von Einweg und Mehrweg auf dem Produkt einzuführen, damit die Konsumenten mit einem Blick wissen, wie umweltfreundlich die zum Kauf angebotenen Getränkeverpackungen wirklich sind.

Derzeit wird durch das Bundesumweltministerium das Wertstoffgesetz erarbeitet, in das auch alle Regelungen zu Getränkeverpackungen eingearbeitet werden sollen. Umweltministerin Hendricks, die sich auf der internationalen Bühne für den Klimaschutz stark macht, hat die bisher in der Verpackungsverordnung festgelegte Quote von 80 Prozent ökologisch vorteilhafter Getränkeverpackungen im aktuellen Entwurf des Wertstoffgesetzes ersatzlos gestrichen. Das ist ein Kniefall vor der Einwegindustrie und Discountern wie Lidl oder Aldi, die ausschließlich auf Einweg-Plastikflaschen und Getränkedosen setzen. Anstatt das umweltfreundliche Mehrwegsystem zu unterstützen, wird damit ein jährlicher Müllberg von mehr als 17 Milliarden Plastikflaschen akzeptiert. Übereinandergestellt würden diese 16 Mal von der Erde bis zum Mond reichen. Der konsequente Einsatz von Mehrwegflaschen würde diese Ressourcenverschwendung verhindern. Deshalb fordert die „Allianz für Mehrweg“ Umweltministerin Hendricks auf, im kommenden Wertstoffgesetz eine Mehrwegquote verbindlich festzulegen. Hierzu schlagen die Verbände eine verpflichtende Festlegung eines Anteils abgefüllter Getränke in Mehrwegverpackungen von mindestens 55 Prozent bis 2017, von 70 Prozent bis 2019 und von 80 Prozent bis 2021 vor.

Gerade zum jetzigen Zeitpunkt sind Maßnahmen zum Mehrwegschutz besonders wichtig. Der aktuelle Ausstieg von Coca-Cola aus dem Mehrwegsystem führt zu einem deutlichen Rückgang der Mehrwegquote im Erfrischungsgetränkebereich. Nicht nur die Auswirkungen auf die Umwelt, sondern auch auf die Arbeitsplatzsituation sind verheerend. So wurden bei Coca-Cola durch den Mehrwegausstieg allein in den letzten zwölf Monaten mehr als 1.000 Arbeitsplätze abgebaut. In der gesamten Mehrwegbranche geht es um den Erhalt von mehr als 150.000 regionalen Arbeitsplätzen. Große Einwegabfüllanlagen benötigen bis zu fünf Mal weniger Arbeitskräfte als Mehrwegbetriebe. Mehrweg ist also nicht nur eine Frage des Umweltschutzes und der Getränkevielfalt, sondern auch von Arbeitsplätzen, die insbesondere zur wirtschaftlichen Stärkung strukturschwacher Regionen beitragen.


Weitere Informationen zu Mehrwegflaschen unter http://www.duh.de/mehrweg_klimaschutz0.html


Direktkontakt:

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Thomas Fischer, Lt. Kreislaufwirtschaft
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-2400867-43
Fax: 030-2400867-19
Mob.: 0151-18256692
Mail: ,
Web: http://www.duh.de , http://www.twitter.com/Umwelthilfe , http://www.facebook.com/umwelthilfe

Clemens Stroetmann | Geschäftsführer Stiftung Initiative Mehrweg
Tel.: 030-330083850 | Mail:

Günther Guder | Geschäftsführender Vorstand des Bundesverbandes des Deutschen Getränkefachgroßhandels e.V. Mob.: 0172-2424950 | Mail: guder@bv-gfgh.de

Roland Demleitner | Geschäftsführer des Verbandes Private Brauereien Deutschland e.V.
Mob.: 0171-5311444 | Mail: info@private-brauereien-deutschland.de

Sepp Gail | Vorsitzender des Verbandes des Deutschen Getränke-Einzelhandels
Tel.: 089-99884474 | Mail: getraenkeverband@aol.com

Jonas Bohl | Pressestelle der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten
Mob.: 0151-17480844 | Mail: presse@ngg.net

DUH-Pressestelle:
 
Daniel Hufeisen | Ann-Kathrin Marggraf | Laura Holzäpfel
Tel.: 030-2400867-20 | Mail:

04.07.2016 14:34

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Recycling:

METALXCHANGE.ONLINE – die neue Handelsplattform für Altmeta...
Die E-Commerce-Plattform Metalxchange hat im Juni 2017 ihren Betrieb aufgenommen. Als Ausschreibungsplattform bietet sie Unternehmen durch Online Bieterverfahren die Möglichkeit, den Verkaufsprozess von Altmetall und Schrott zu optimieren und...

Innovation:

Rekord-Beteiligung an Innovations-Förderprojekt „ROCKET“ in ...
Die letzte Einreichungsrunde des INTERREG V A-Projekts „ROCKET“ endete am vergangenen Freitag erneut mit einem projektinternen Rekord: insgesamt zwölf Konsortien haben Bewerbungen zur Förderung ihrer Innovationsprojekte und Machbarkeitsstudien...

Digitalisierung: Adcubum-Software wird Kernsystem im Insuran...
Das Insurance Innovation Lab, das einzige hybride Innovation Lab für die Versicherungswirtschaft, setzt ab sofort die Software adcubum SYRIUS als Kernsystem für die Entwicklung und den Betrieb innovativer Versicherungsprodukte für seine...

Online-Befragung: Führungskräfte und Innovation
Das Image der Führungskräfte in Unternehmen in Sachen Innovation ist eher schlecht. Sie werden von ihren Mitarbeitern und Kollegen meist eher als Innovationsblockierer gesehen. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Leadership-Trend-Barometers des...

Zum Schutz der Erde müssen wir bei der Klimapolitik auf meh...
Minister Lee Ying-yuan Environmental Protection Administration Taiwan (R.O.C.) September 2017 Der Klimawandel ist eine wissenschaftliche Tatsache und seine Auswirkungen sind bereits überall auf der Welt deutlich zu spüren. Er bedroht...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-258986-0
Mob.: 0160-8950556
Fax.: 030-258986-19
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info