Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» PR-Paket buchen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

"Mein Ende gehört mir. Für das Recht auf Letzte Hilfe"

Sterbehilfe-Kampagne mit prominenter Unterstützung gestartet Seit heute Morgen fahren rollende Großplakate durch Berlin und Frankfurt/Main, auf denen Prominente wie der Liedermacher Konstantin Wecker, der Schriftsteller Ralph Giordano, der Komiker Bernhard Hoecker und die Schauspielerinnen Eva Mattes und Petra Nadolny für das Recht auf Selbstbestimmung am Lebensende eintreten.
Die Aktion ist Teil einer großangelegten Kampagne, die von der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) und der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs) initiiert wurde, um dem klaren Votum der Bevölkerung für das Recht auf Sterbehilfe in der Politik und der Ärzteschaft Gehör zu verschaffen.
Damit formiert sich der gesellschaftliche Widerstand gegen die Versuche konservativer Politiker, die Möglichkeiten der Sterbehilfe einzuschränken. Eine Politik, die sich an der Menschenwürde orientiert, müsse in die entgegengesetzte Richtung wirken, lautet die zentrale Botschaft der Kampagne: "So wie es ein Recht auf Erste Hilfe gibt, das dafür sorgt, dass unser Leben im Notfall gerettet wird, sollte es auch ein Recht auf Letzte Hilfe geben, das garantiert, dass wir unser Leben in Würde beschließen können."
Gesicht zeigen für das Recht auf Letzte Hilfe
Auf der Website www.letzte-hilfe.de werden die Ziele und Hintergründe der Kampagne ausführlich erläutert. Dort findet man auch eine Galerie mit Portraits und Statements der promi- nenten Unterstützer der Kampagne. Das Besondere: Sie selbst können Gesicht zeigen für das Recht auf Letzte Hilfe, indem Sie auf www.letzte-hilfe.de ein Kampagnenplakat mit Ihrem eigenen Portrait erzeugen! Dieses Bild wird kurz darauf ebenfalls in der Galerie der Unterstützer erscheinen. Zudem können Sie es beispielsweise auf Facebook oder Twitter posten, um Ihren Freundeskreis auf die Kampagne hinzuweisen.
Die Kampagne für das Recht auf Letzte Hilfe verfolgt ambitionierte Ziele: Sie will nicht bloß das Verbot von Freitodbegleitungen in Deutschland verhindern, sondern darauf hinwirken, dass schwerstleidende Menschen die Hilfe erhalten, die sie sich wünschen. Das verlangt einerseits eine Verbesserung der palliativmedizinischen Versorgung, andererseits die Möglichkeit, mit Unterstützung eines Arztes eigenverantwortlich aus dem Leben zu gehen, wenn das Leiden unerträglich wird. Dieses "letzte Menschenrecht" darf dem Einzelnen von niemandem abgesprochen werden - weder von der Kirche noch von der Politik noch von der Ärzteschaft.

Kampagnen- und Buchvorstellung im Haus der Bundespressekonferenz
Am kommenden Freitag, dem 10. Oktober, werden die Organisatoren die Kampagne im Haus der Bundespressekonferenz vorstellen. Die Pressekonferenz dient auch der offiziellen Präsentation des Buchs "Letzte Hilfe - Ein Plädoyer für das selbstbestimmte Sterben", das unlängst im Rowohlt Verlag erschienen ist. In dem 240-seitigen Werk berichtet der Berliner Arzt und Sterbehelfer Uwe-Christian Arnold erstmals offen über seine Tätigkeit, über die Menschen, die er in ihrer letzten Stunde begleitete, und über die gesellschaftlichen Kräfte, die dem selbstbestimmten Sterben entgegenstehen. Der Humanistische Pressedienst (hpd) empfiehlt das Buch nicht zuletzt auch den Gegnern der Sterbehilfe um Bundesgesundheitsminister Gröhe, denn "der menschlich-warme und sehr persönliche Ton des Buches könnte vielleicht eine Saite in den Lesern anregen, von deren Existenz sie nicht einmal wissen." (https://hpd.de/artikel/10171)


Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben und die Giordano-Bruno-Stiftung haben das Buch sowie die Materialien zur Kampagne allen Bundestagsabgeordneten zugesandt. "Es soll später niemand sagen können, er habe von den Nöten der Patienten nichts gewusst!", erklärt dazu der Philosoph und Schriftsteller Michael Schmidt-Salomon, der an der Entstehung des Buchs "Letzte Hilfe" als Co-Autor beteiligt war.
An der Pressekonferenz nehmen neben Arnold und Schmidt-Salomon die Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben, Elke Baezner, sowie der Jurist und Rechtsphilosoph Prof. Dr. Dr. Eric Hilgendorf teil. Die Veranstaltung im Haus der Bundespressekonferenz (Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Räume 3 und 4) beginnt am Freitag, dem 10. Oktober, um 11.00 Uhr. Sie richtet sich vorrangig an Journalisten, Politiker, Juristen und Ärzte. Wegen des großen Interesses am Thema empfehlen wir, die Akkreditierung zur Presse-Konferenz möglichst frühzeitig vorzunehmen. Bitte senden Sie uns hierzu eine Mail (unter Angabe Ihrer Funktion) an: .

Die Website zur Kampagne: http://www.letzte-hilfe.de

06.10.2014 14:46

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Hilfe, mein Zahn nervt. - Anzeichen für Erkrankungen der Zäh...
Düsseldorf/Kempen im Juli 2015. Was gibt es im Sommer Schöneres als ein erfri-schendes Eis? Kaum berührt der kühle Snack jedoch den Zahn, löst er bei vielen Menschen einen unangenehmen, stechenden Schmerz aus. Der Grund: Im Zahninneren befinden...

Mein Haus, mein Pool, mein Butler - FeWo-Urlaub mit Komfort...
Münster/Binz, im Februar 2015 - Urlauber, die die schönste Zeit des Jahres auf Rügen in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus verbringen, gelüstet es nach Luxus. „Mein Haus, mein Pool, mein Butler“ - soweit geht es bei uns dann doch nicht“,...

Hilfe, mein Haar brennt. Experte warnt vor gefährlicher Entf...
Flörsheim, September 2015 - Kopfläuse sind zwar lästig, aber eigentlich völlig harmlos. Im Gegensatz zu einem Großteil der Anti-Läusemittel, die echte Risiken und Gefahren bergen! Viele Eltern wissen nicht, dass die meisten Mittel für d...

Eine 100 % private Leitung: VoIP-Telefonie mit direkter Ende...
IndependenceKey-Update ermöglicht abhörsichere Skype-Calls Großostheim, 24. Februar 2015 - Sicherheits-Tools zur Verschlüsselung sensibler Daten sind zunehmend gefragter. Ein Beispiel ist der USB-Verschlüsselungsstick IndependenceKey...

„Hilfe beim Sterben oder Hilfe zum Sterben – Der Umgang mit ...
Einladung zum öffentlichen Gespräch am Samstag, 22. November von 13-17 Uhr im CPH Hanau mit Franz Müntefering und Dr. Michael de Ridder Hanau. Bereits heute möchte der Förderverein Palliative Patienten-Hilfe Hanau e.V. Ihnen einen besonderen...

Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende
Griechenland hat wegen seiner korrupten oligarchischen polit-ökonomischen Herrscherklasse und der von ihr verursachten katastrophalen strukturellen Situation seines Haushalts von Anfang an nicht in die Währungsunion gepaßt. Aber es wurde von...

WEG-Recht und Mietrecht aktuell: ,
Kamera-Attrappe an Balkon darf bleiben LG Frankfurt 2-13 S24/13 Alleine die bloße Befürchtung von Wohnungseigentümern, bei einer Annäherung an einen Balkon (mit Kamera-Attrappe an der Unterseite) gefilmt zu werden, beeinträchtigt diese nicht...

Streit am Arbeitsplatz. - Wer hat Recht?
Das Arbeitsrecht ist so vielfältig wie die griechischen Götter und Sagen. Otto-Normalverbraucher kann sich in diesem verwirrenden Rechtsgebiet kaum auskennen. Jeder Betroffene sollte bei offenen Fragen und Meinungsverschiedenheiten am Arbeitsplatz...

Recht am Bild in der Schule - Einwilligung
Worauf Schüler, Eltern und Lehrer beim Recht am eigenen Bild achten sollten. In der Schule soll gelernt werden und es sollen keine Fotos von den Schülern gemacht werden! Das ist zumindest die Meinung einiger Eltern, die sich mit dem Thema...

Jeder hat ein unveräußerliches Recht auf Erfolg
Für den einen bedeutet Erfolg, viel Geld zu haben. Für den anderen ist es eine glückliche Beziehung, für noch jemand anders ist es Wissen und Erkenntnis. Erfolg ist sehr individuell. Und während rund fünf Prozent ihren Erfolg genießen, warten ...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.

Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS) e.V.
Dr. Kurt F. Schobert

Kronenstr. 4
10117 Berlin

www.dghs.de

Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben, kurz DGHS, ist die bundesweit erste und älteste Organisation dieser Ausrichtung in Deutschland. Sie versteht sich als Bürger- und Menschenrechtsbewegung zur Durchsetzung des...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info