Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Midas Mittelstandsfonds fordern Geld ehem. Anleger zurück

Die Midas Mittelstandsfonds fordern Auseinandersetzungsguthaben gekündigter Beteiligungen von ehemaligen Anlegern zurück

München, Berlin, 04.02.2016 – In den letzten Wochen erhielten viele ehemalige Anleger der Midas Mittelstandsfonds unangenehme Post von den Fondsgesellschaften. Forderungsschreiben, die gut 60% des ausgezahlten Auseinandersetzungsguthabens zurück forderten, riefen Verwunderung und Unverständnis bei den ehemaligen Anlegern hervor.

Die Midas Mittelstandsfonds investierten direkt oder indirekt in Beteiligungen an mittelständischen Unternehmen. Die Investitionen sollten durch öffentliche Garantien zu 70-80 % abgesichert sein, was sich später als falsch herausstellte. Auch die versprochenen Renditen von bis zu 15% realisierten sich nicht. Tatsächlich erlitten die Anleger erhebliche Verluste.

2011 wurde die Midas-Gruppe sodann von der S&K-Gruppe übernommen, deren Verantwortliche derzeit in Untersuchungshaft sitzen. Die Geschäftsführung der Midas Mittelstandsfonds stellte verschiedenen Unternehmen der S&K-Gruppe bis Mitte 2012 erhebliche Darlehen in einer Gesamthöhe von über EUR 24 Mio. aus den liquiden Mitteln der Midas-Mittelstandsfonds zur Verfügung.

Anleger, die ihre Beteiligung vor dem Skandal um S&K kündigten, erhielten 93 Prozent ihres eingesetzten Kapitals zurück, wobei die Midas Geschäftsführung bis Ende 2012 die S&K Darlehen als werthaltig bewertete. Erst 2013 wurde im Rahmen der Insolvenz der S&K Gruppe bekannt, dass keine dieser Darlehen werthaltig abgesichert und die Darlehen somit wertlos waren.

Nunmehr argumentiert die Geschäftsführung von Midas, dass die S&K Darlehen bereits vor 2013 wertlos gewesen seien und somit die Auseinandersetzungsguthaben der Jahre 2011 und 2012 auf der Grundlage falscher Darlehensbewertungen erstellt und um etwa 60% zu hoch gewesen seien.

Betroffene Anleger sollten nicht ohne Prüfung durch einen Fachanwalt für Kapitalmarktrecht den Forderungen der Fondsgesellschaften nachkommen, da erst nach rechtlicher Würdigung festgestellt werden kann, ob die Forderungen begründet sind.

Betroffene Anleger, die nicht auf das Forderungsschreiben der Fondsgesellschaften reagiert haben und auch nicht auf den Verjährungsverzicht eingegangen sind, müssen jedoch mit der Zustellung eines Mahnbescheides rechnen.

Sobald sie einen Mahnbescheid erhalten, sollten sie umgehend einen Fachanwalt für Kapitalmarktrecht aufsuchen, da nur zwei Wochen für einen Widerspruch zur Verfügung stehen.

Die Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hilft Ihnen bei der Durchsetzung und Wahrung Ihrer Rechte.

05.02.2016 12:55

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Midas:

Arrestbeschlüsse gegen S&K-Verantwortliche Schäfer, Köller, ...
Hamburg, den 22.08.2014 Die bankrechtlich spezialisierte Kanzlei Dr. Becker, Hamburg, hat im Rahmen des S&K-Finanzskandals drei Arrestbefehle und Arrestpfändungsbeschlüsse gegen Stephan Schäfer, Jonas Köller, Marc-Christian Schraut und Thomas...

S&K Unternehmensgruppe – Verdacht systematischen Anlagebetru...
In den wirtschaftsnahen Medien überschlugen sich Mitte Februar 2013 die Meldungen über Durchsuchungen in Häusern der S & K Unternehmensgruppe wegen des Verdachtes der betrügerischen Erlangung und fortlaufende Veruntreuung von Anlegergeldern....

Merger von Misys mit Turaz schafft den Nr. 1 Softwareanbiete...
Durch den Zusammenschluss der beiden Marktführer entsteht das umfassendste Produktportfolio für Banken und Finanzdienstleister 4. Juni 2012 – Am 1. Juni erklärte Vista Equity Partners den Abschluss der Übernahme der Aktienmehrheit an Misys. Im...

Fondsgesellschaft:

ALBIS Capital GmbH & Co. KG: Rückforderung der Ausschüttunge...
Anleger sollten sich nicht verunsichern lassen 10.03.2015 - Erst geht die Fondsgesellschaft in Liquidation, jetzt sollen Anleger der ALBIS Capital GmbH & Co. KG auch noch die erhaltenen Ausschüttungen zurückzahlen. Zumindest fordert dies eine...

Anlegerfreundliche BGH-Urteile uminterpretiert: Viele Schif...
Seit dem 10. Juni liegt die schriftliche Begründung des Urteils II ZR 73/11 des BGH zu maroden Schiffsfonds vor. Darin führt der BGH aus, dass ungeachtet der Verbraucherschutzvorschriften des BGB, die das eigentlich ausschließen, auch...

Triple-A für AUREA 1. Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG
Hamburg, 31. August 2011. Die Ratingagentur KAPITALGEWINN, Berlin, bewertet den Hamburger Medienfonds AUREA 1. Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG mit Triple-A. Die AUREA RECORDS produziert und vermarktet Musik, stellt DVDs, Videoclips und...

Schuldnerberatung der schnelle Weg aus der Schuldenfalle
Schulden, für jeden eine oft emotional belastende Situation. Wie soll ich den Schuldenberg abbauen? Warum erhalte ich den Mahnbescheid und was ist eine Privatinsolvenz? Das und mehr sind Fragen die beantwortet werden müssen, aber wer hilft mir...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

geprüfte Pressemappe

Pressemitteilung von:


CLLB Rechtsanwälte

CLLB Rechtsanwälte
RA Alexander Kainz
Liebigstrasse 21, 80538 München
Fon: 089/552 999 50
Fax: 089/552 999 90
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info