Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Mieterschutz gestärkt: Formularvertragliche Verlängerung der Verjährung von Vermieteransprüchen ist unwirksam

Ersatzansprüche des Vermieters gegen den Mieter bei möglichen Schäden an der Mietsache sind im Gesetz eindeutig geregelt: § 548 I BGB sieht eine sechsmonatige Verjährungsfrist dieser Ansprüche vor.
Eine im Mietvertrag formulierte Verlängerung dieser Verjährungsfrist ist nach dem kürzlich getroffenen Urteil des BGH unwirksam (VIII ZR 13/17 vom 8.11.2017).

Klauseln zur Verlängerung der Verjährungsfrist in Mietverträgen
Im Wohnraummietrecht sind formularvertragliche Klauseln zur Verlängerung der Verjährung von Vermieteransprüchen weit verbreitet. Im Streitfall klagte der Vermieter zehn Monate nach Rückgabe der Mietsache auf Zahlung von Schadensersatz in Höhe von rund 16.000 Euro wegen an der Wohnung eingetretener Schäden. Der Vermieter verwies in Bezug auf die Verjährungsfrist seiner Ansprüche auf eine im Mietvertrag enthaltene Bestimmung, nach welcher Ersatzansprüche des Vermieters wegen Veränderung oder Verschlechterung der Mietsache erst in zwölf Monaten nach Beendigung des Mietverhältnisses verjähren würden.

Rechtsanwältin Rita Dix

[Großes Bild anzeigen]

Unangemessene Benachteiligung des Mieters
Nach Meinung der Richter ist jedoch die bereits gesetzlich geregelte sechsmonatige Verjährung der Ansprüche des Vermieters durch berechtigte Interessen des Mieters im Rahmen der Abwicklung des Mietverhältnisses begründet. Der Mieter kann nach Rückgabe der Mietsache keine beweissichernden Feststellungen mehr treffen; der Vermieter hingegen ist mit Rückerhalt der Mietsache sofort in der Lage, sich Klarheit darüber zu verschaffen, ob eine Verschlechterung der Mietsache vorliegt und Ansprüche gegen den Mieter entstanden sind – es sei nicht ersichtlich, dass diese Prüfung nicht regelmäßig in der vom Gesetz vorgesehenen Verjährungsfrist vorgenommen werden könne. Die formularvertragliche Verlängerung der Verjährung von Vermieteransprüchen stellt nach Meinung der Richter eine unangemessene Benachteiligung des Mieters dar.

Fazit: Die Verlängerung der Verjährungsfrist im Mietvertrag ist unwirksam
Der gesetzlich geregelten Verjährungsfrist kommt große praktische Bedeutung zu: Sinn und Zweck ist es, aus Gründen der Rechtssicherheit und Rechtsklarheit eine zeitnah zur Rückgabe der Mietsache möglichst schnelle Klärung über bestehende Ansprüche im Zusammenhang mit dem Zustand der Mietsache zu erreichen. Die formularvertragliche Verlängerung dieser Verjährungsfrist von Vermieteransprüchen ist nach dem Urteil des BGH unwirksam (VIII ZR 13/17 vom 8.11.17).


Bei Fragen zum Mietrecht stehen wir Ihnen gern zur Verfügung:
Bernd Rechtsanwalts GmbH
Ansprechpartnerin Rechtsanwältin Rita Dix
Westertorstraße 3-5
37115 Duderstadt
Tel: 05527-9981555
Fax: 05527-9981557
E-Mail:
http://www.bernd-rechtsanwaelte.de

Bilddateien:


Rechtsanwältin Rita Dix
[Großes Bild anzeigen]

14.11.2017 17:21

Das könnte auch Sie interessieren:

BREMER CDA-CHEF: SPD MIETERFEINDLICH - UNVERSTAENDNIS FÜR BL...
Mit Unverständnis und Empörung hat die Bremer CDA die Ablehnung der Erstellung eines Mietpreisspiegels für die Stadtgemeinde Bremen durch die SPD zur Kenntnis genommen. Peter Rudolph, Vorsitzender des CDA-Landesverbandes Bremen: „Während die...

Verjährungsfrist:

Offene Forderungen wirksam vor der Verjährung schützen
(Bonn, den 17. 12. 2010) Für viele Schuldner kommt Weihnachten erst mit dem Jahreswechsel. Dann ist Verjährungszeit. Sie könnten die Rechnung allerdings ohne die aufmerksamen Gläubiger gemacht haben. Für den Schuldner ist insbesondere Vorsicht...

Verjährungsfrist 31.12. für Forderungen nicht verpassen
CAPITAL INCASSO aus Bremen weist auf folgendes hin: Freitag, der 31. Dezember 2010 kann ein wichtigs Datum für Unternehmen sein, denn gemäß § 195 BGB verjähren aus dem Jahre 2007 mit Ablauf des Kalenderjahres 2010 - Ansprüche aufgrund von...

Rita Dix:

Arbeitsverträge: Befristung bei Profifußballspielern zulässi...
Das Arbeitsgericht (ArbG) Köln entschied am 03.11.2017 (Az. 11 Ca 4400/17), dass die Befristung eines Arbeitsvertrags auch bei Berufsfußballspielern der Regionalliga zulässig sei. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig; gegen das Urteil kann...

Bundesarbeitsgericht: Eine in den AGB des Arbeitgebers entha...
Der Sechste Senat des Bundesarbeitsgerichts (BAG) in Erfurt hat mit Urteil vom 26.10.2017 (Az. 6 AZR 158/16) eine Entscheidung der Vorinstanz – des Sächsischen Landesarbeitsgerichts (LAG) vom 19.01.2016 (Az. 3 Sa 406/15) – bestätigt, mit der das...

Unwirksame Verpflichtung eines Arbeitnehmers zur Rückzahlung...
Die Verpflichtung zur Rückzahlung von Weiterbildungskosten benachteiligt einen Arbeitnehmer unangemessen und ist damit unwirksam, wenn die Rückforderungssumme das monatliche Bruttoeinkommen um ein Vielfaches übersteigt und lediglich eine jährlich...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Bernd Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Bernd Rechtsanwalts GmbH

Wilhelm-Weber-Str. 39
D-37073 Göttingen
Telefon: +49 (0)551 495 669-0
Telefax: +49 (0)551 495 669-19

Die Bernd Rechtsanwalts GmbH ist eine kapitalmarktrechtlich ausgerichtete Kanzlei mit folgenden Schwerpunkten: * Bankrecht / Kapitalmarktrecht * Emissionsprospekte * BaFin Beratung * Prospekthaftung * Beraterhaftung *...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info