Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Industrie & Handwerk

Mietkälte ermöglicht einen frühzeitigen Produktionsbeginn von Solarzellen

Nach Fukushima werden Alternativen zur Energiegewinnung ohne Atomkraft in Deutschland und der Welt immer häufiger diskutiert.
Auch versprechen sie lohnende Geschäfts- und Verdienstmöglichkeiten für die nahe und ferne Zukunft. Grüner Strom und die Gewinnung sauberer Energien durch Windkraftanlagen und Solarzellen sind häufige Schlagworte.

In Thüringen ging im vergangenen Jahr eine Solarzellenfabrik der Superlative in Betrieb. Solarzellen zur Stromerzeugung werden dort hergestellt, für Ende 2012 wird von 2.000 Mitarbeitern ausgegangen. Mehr als eine halbe Milliarde Euro wird das Unternehmen dann investiert haben.

Als die ersten fertigen Solarzellen die Produktionshallen verließen, waren bis dahin 3.500 Lkw-Ladungen Erdaushub aus dem Baugrund transportiert, 2.600 Kubikmeter Beton, fast 3.000 Tonnen Stahl und mehr als 10.000 Komponenten verbaut worden. Die Fertigstellung der Produktionsanlagen ging zum Schluss so zügig voran, dass die Produktionsstraße früher als geplant ihre Arbeit aufnehmen konnte. Nötig war dafür jedoch auch eine zuverlässig arbeitende stationäre Kälteanlage, und die war noch im Aufbau. Mit der Planung der Mietkälteanlage als Übergangslösung inklusive Installation und der Überwachung eines störungsfreien Betriebs sowie dem Abbau wurde Carrier Rental Systems beauftragt.

Die Aufgabenstellung an die Mitarbeiter von Carrier Rental Systems war anspruchsvoll: Innerhalb von 14 Tagen mußte eine Kühltechnik mit einer Leistungsfähigkeit zwischen 300 KW und maximal 4,8 MW bereitgestellt und installiert werden. Ziel war es, die Prozeßkühlung für die Zellenfertigung im 3-Schicht-Betrieb zu gewährleisten sowie die Produktionshallen zu kühlen. In Zusammenarbeit mit den Spezialisten der internen Abteilung Carrier Controls wurde eine Anlage geplant und installiert, zu der zwei Maschinen a 1.000 KW, zwei Maschinen a 750 KW sowie eine Maschine a 800 KW gehörten. Eine 6. Maschine (Redundanzmaschine / Standby) war in der Lage, 600 KW zu liefern. 4,3 MW groß war die laufende Leistung, hierbei wurden unter anderem Flüssigkeitskühler der neusten Carrier Generation „Aquaforce“ mit konkurrenzloser Energieeffizienz eingesetzt.

Ein zentraler Leitschaltschrank mit Regelungsmodul und eigener Software für die Kühlanlage gewährleistete, dass alle Kühlmaschinen gleich viel arbeiteten. Kontinuierlich wurde der Kühlbedarf gemessen, die notwendige Kühlleistung definiert und geliefert. Die Kommunikation zwischen den einzelnen Kühlanlagen lief dabei über ein BUS-System und war hierdurch wie eine große Anlage zu betrachten.

Eine Anlageninstallation unter schwierigen Bedingungen

In ihrer Gesamtheit wog die Kühlanlage ca. 45 Tonnen. Sie wurde mit Kran-LKWs angeliefert und ebenerdig aufgebaut. Ihr Platzbedarf war groß. 44 Meter lang und bis zu 9 Meter breit war die nicht überdachte Fläche, auf der die Technik aufgebaut wurde. Da innerhalb und auch außerhalb des Gebäudes Flucht- und Wirtschaftswege nicht gekreuzt werden durften, mußten Brücken für Kabel und Rohrleitungen gebaut und auch statisch abgenommen werden. Allein die Länge der verlegten Kabel betrug insgesamt 4,5 Kilometer. Der Übergabepunkt für das Wasser bestand aus einer Hauptverteilungsleitung, welche an der Außenfassade des Produktionsgebäudes im ersten Stock montiert war und hatte eine Nennweite von DN350 . Die zeitkritische Projektabwicklung wurde immer wieder zu einer logistischen Herausforderung.

Für die Stromversorgung wurde ein eigens angemietetes Mittelspannungskabel durch ein Fachunternehmen verlegt. Ein mobiler Transformator wandelte die Mittelspannung auf die geforderten 400 Volt Niedrigspannung. Sechs ebenfalls mobile Schaltschränke sicherten jede der Kühlanlagen mit 630 Ampere ab.

Der Betrieb der Anlage wurde durch den Solaranlagen-Produzenten kontinuierlich fernüberwacht. Carrier Controls stellte die dafür notwendige Software her. Für die Entgegennahme von Störmeldungen war eine zentrale Leitstelle verantwortlich, die durch einen großen Facility-Dienstleister betreut wurde. Während der gesamten Laufzeit von Mai bis September 2010 gab es keine Störung der Mietkälteanlagen.

Durch die von Carrier Rental Systems Mitarbeitern aufgebaute, betriebene und auch überwachte Kühlanlage war der Auftraggeber in der Lage, mit der Produktion von Solarzellen frühestmöglich und zu dem gewünschten Termin zu beginnen sowie störungsfrei zu produzieren. Dabei arbeitete die Mietkälteanlage die ganze Zeit umweltschonend, das heißt: energieeffizient und mit einem hohen Wirkungsgrad. Aufgrund dieser beiden Qualitätsmerkmale hatte sich der Kunde für die Zusammenarbeit mit dem derzeit führenden Mietkälte-Spezialisten Carrier Rental Systems entschieden.Carrier Rental Systems operiert weltweit und ist innerhalb Deutschlands einer der Marktführer im Bereich mobiler Mietanlagen in der Kälte- und Klimatechnik. Wir bedienen eine Vielzahl an Kunden aus verschiedensten Branchen und Industrien.

Hochentwickelte Anlagen und ein gutes Verständnis für die Bedürfnisse unserer Kunden befähigen uns komplette Mietlösungen für verschiedenste Anwendungen zu realisieren und insbesondere auch schwierigste Aufgaben zu lösen.

Weitere Informationen unter: http://www.carrierrentalsystems.de

28.06.2011 11:19

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Ökologisch heizen mit Warmwasser statt Heizöl .
Bei der Kernsanierung der ehemaligen Bundesbahndirektion in Essen entstehen über 1800 Arbeitsplätze in einem Servicecenter für Finanztransaktionen der Deutschen Bank . Nachdem das Gebäude seit 2003 sechs Jahre komplett ungenutzt war und leer...

Klimatisierung:

Produktionshallen im Sommer kostengünstig und flexibel kühle...
Herborn, August 2017 – Die Firma Portacool LLC ist weltweit führend in der Herstellung von mobilen Verdunstungsluft-Kühlgeräten und bietet mobile Lösungen für den Einsatz in Fertigungs- und Produktionshallen, wie auch für Lager- und Logistikhallen...

SAP setzt auf ICS know How
SAP setzt auf ICS Verbesserung der Arbeitseffizienz mit Energieeffizienz: Die SAP AG, Europas größter Anbieter von integrativen Softwarelösungen, mit Niederlassungen in über 50 Ländern, ist schon immer führend in der Verbesserung der Qualität...

Salzburg Airport installiert voll klimatisiertes Armarac™ vo...
Juni 2011 Extremeinsatz im unterirdischen Kesselraum Aus bautechnischen Gründen und der gewachsenen Infrastruktur des Flughafengeländes Salzburg Airport befindet sich ein Netzwerkknoten im unterirdischen Kesselraum. Bei der Erweiterung neuer...

Verbesserte Kühlwasserversorgung mit Huber HTS Umwälz-Wärmet...
Huber Kältemaschinenbau hat das Produktsortiment mit fünf neuen Umwälzkühlern erweitert. Die neuen HTS-Modelle werden primärseitig an vorhandenes Kühlwasser angeschlossen und stellen über einen Plattenwärmetauscher einen sekundären...

Klimaanlage Mieten:

Sichere Daten dank Notkühlung
Die Firma Carrier Rental Systems liefert zur Not-Klimatisierung eines Rechenzentrums mobile Mietkälte für eine renommierte Universität im Nordwesten Deutschlands und sichert dadurch wichtige Daten einer Forschungssimulation für die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Carrier Rental Systems Germany GmbH

Dümmerweg 202
45772 Marl
Herr Günter Lischper
02365-606 96-0

Carrier Rental Systems operiert weltweit und ist innerhalb Deutschlands einer der Marktführer im Bereich mobiler Mietanlagen in der Kälte- und Klimatechnik. Wir bedienen eine Vielzahl an Kunden aus verschiedensten Branchen...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info