Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesellschaft & Kultur

NETZ Bangladesch e.V. stellt Jahresbericht 2017 vor: Erfolgreich gegen Kinder-Ehen

Beitrag für Menschenrechte in Bangladesch Wetzlar – „Ohne dieses Engagement könnten viele heranwachsende Mädchen in Bangladesch heute nicht auf dem Schulhof spielen, sondern würden als Ehefrau einen Haushalt versorgen“, erklärt Peter Dietzel, Geschäftsführer der deutschen Entwicklungsorganisation NETZ e.V. bei der Vorstellung des aktuellen Jahresberichts.
Gemeinsam mit Partnern in Bangladesch initiiert NETZ die Arbeit, mit der Kinder-Ehen verhindert, Menschenrechte geschützt und Unterernährung überwunden werden. „Besonders Frauen, Mädchen und Familien, die benachteiligt und in der Gesellschaft ausgegrenzt sind, wollen aus eigener Kraft etwas verändern“, erklärt Dietzel. „NETZ unterstützt sie dabei, denn Veränderung ist möglich.“

Davon zeugt der aktuelle Jahresbericht des Vereins: Das Menschenrechtsprojekt von NETZ hat 9.200 Ehrenamtliche in Bangladesch mobilisiert, die in entlegenen Dörfern Menschenrechtsvergehen aufdecken und die Betroffenen unterstützen. „Sie agieren als Konfliktvermittler, stoppen Gewalt und helfen Bedürftigen beim Kampf um soziale Sicherung“, erklärt Dietzel und fügt hinzu: „Die Aktivisten leisten mutige Arbeit, denn vielerorts ist die Menschenrechtslage schwierig.“ Das verdeutlichen aktuelle Zahlen der Vereinten Nationen, nach denen 57 Prozent der Frauen in Bangladesch direkte Gewalt erfahren und über die Hälfte der Mädchen vor dem 18. Lebensjahr verheiratet wird – eine der weltweit höchsten Raten an Kinder-Ehen.

Foto (Snigdha Zaman): Die bengalische Aktivistin Meherun Nesa (l.) erläutert NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel, wie sie gegen Kinder-Ehen in den Dörfern aufklärt.

[Großes Bild anzeigen]

Die Gründe dafür sind vielfältig. So erklärt Dietzel, dass Armut ein treibender Faktor ist, aber auch kulturelle Tradition eine Rolle spielt: „Manche Eltern wollen ihre Töchter durch die frühe Verheiratung vor dem Ehrverlust bewahren.“ Doch die fatalen Folgen für die Mädchen liegen auf der Hand: Schulabbruch, häusliche Gewalt und häufige Komplikationen bei einer frühen Schwangerschaft. „Durch die Aufklärungsarbeit von Lehrern und Dorfentwicklungshelferinnen, können Kinder-Ehen verhindert werden und Mädchen bekommen die Chance auf einen Schulabschluss und ein selbstbestimmtes Leben“, fügt der NETZ-Geschäftsführer hinzu.

In weiteren Projekten unterstützt die Entwicklungsorganisation in Bangladesch Familien, die in extremer Armut leben. Durch das Projekt „Ein Leben lang genug Reis“ haben inzwischen 200.000 Menschen eine gesicherte Ernährung. Sie haben Produktivkapital und Schulungen erhalten und bauen damit kleine Landwirtschaften oder Handwerksbetriebe auf. Zugleich gründen sie Selbsthilfe-Organisationen, mit denen sie andere benachteiligte Familien ihrer Region unterstützen, etwa um staatliches Land für den Reisanbau zu erhalten.

Außerdem fördert NETZ ein Schulprojekt, über das 29.000 Kinder eine qualitativ gute Schulbildung in abgelegenen Regionen erhalten. Direkte Nahrungsmittelhilfe leistet NETZ im Katastrophenfall: Bei einer schweren Überflutung im August 2016 wurden an 11.000 Menschen im Norden Bangladeschs 68 Tonnen Lebensmittel verteilt.


Finanziert werden die Projekte durch Privatspenden zusammen mit Fördergeldern des Bundesentwicklungsministeriums und der EU. Auf über 3,3 Millionen Euro beliefen sich die Einnahmen im vergangenen Jahr, wobei Kosten für die Verwaltung und Kommunikation mit den Spendern nur 10,7 Prozent betrugen. Über großes Engagement für Bangladesch und viel ehrenamtliches Engagement freut sich Peter Dietzel: „Mehr als 6.000 Menschen machen mit und haben im vergangenen Jahr 20.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Dafür bin ich sehr dankbar.“

NETZ hat aktuell erneut das Gütesiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) verliehen bekommen und führt dieses nun bereits seit 15 Jahren. Es steht für einen verantwortungsvollen Umgang mit Spendengeldern.
Weitere Informationen unter: http://www.bangladesch.org

Bilddateien:


Foto (Snigdha Zaman): Die bengalische Aktivistin Meherun Nesa (l.) erläutert NETZ-Geschäftsführer Peter Dietzel, wie sie gegen Kinder-Ehen in den Dörfern aufklärt.
[Großes Bild anzeigen]

Video zu dieser Pressemitteilung:

29.08.2017 14:28

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Entwicklungshilfe:

Fairtrade weiter gedacht: Fairchain-Idee überzeugt deutsche ...
Start-Ups denken das Fairtrade-Prinzip neu und lassen Waren vollständig im Herkunftsland produzieren #WandeldurchHandel Immer mehr junge Unternehmen haben verstanden: Fairtrade ist gut, doch es fehlt der entscheidende Schritt, um Veränderungen...

Vor, während und nach Ebola - Engagierte Studenten bleiben i...
Der Impfpass, der gültige Reisepass, ein schnell gepackter Rucksack, Reisedokumente, das Aufgabenheft, die Malariamedikamente, das Hemd für die offiziellen Besuche, die Badehose für die freundschaftlichen Wochenendabende am Ozean, Laptop, Dokumente...

Bangladesch:

Fluthilfe in Bangladesch - Organisation NETZ unterstützt Wie...
Heftige Monsunregenfälle haben ein Drittel von Bangladesch überschwemmt. Laut Angaben des dortigen Ministeriums für Katastrophenschutz ist es die schwerste Flut seit 40 Jahren. Ununterbrochen treffen Berichte und Bilder aus der Katastrophenregion...

Eine Million Bäume in Bangladesch gepflanzt
Wetzlar – Das millionste Exemplar hat Peter Dietzel selbst mitgepflanzt. Der Geschäftsführer des Wetzlarer Vereins NETZ setzte in Bangladesch zusammen mit Dr. Thomas Prinz, dortiger Deutscher Botschafter, und den Schulkindern der...

NETZ Bangladesch - Erfolgreich gegen Hunger und Gewalt
Die Entwicklungsorganisation NETZ Bangladesch unterstützt Hilfe zur Selbstbestimmung in Bangladesch. Zur Veröffentlichung des aktuellen Jahresberichts zieht NETZ Bilanz: 150 000 Menschen müssen nicht mehr hungern; die Gewalt gegen Frauen hat in den...

Kommunikationsberater Michael Oehme: Die Schere zwischen Arm...
Oxfam warnt: „Soziale Ungleichheit wächst schockierend schnell" St. Gallen, 02.02.2015. Die Entwicklungsorganisation Oxfam warnt vor einer immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich. In einer aktuellen Studie zur Vermögensverteilung auf...

Jahresbericht:

Jahresergebnis 2016: HAHN+KOLB steigert Umsatz und setzt we...
Der Werkzeug-Dienstleister und Systemlieferant HAHN+KOLB erzielte im abgelaufenen Jahr 2016 ein Wachstum von 5,8 Prozent und steigerte den Umsatz auf 251 Millionen Euro. Über einen verstärkten Online-Handel legte das Unternehmen mit...

RGA veröffentlicht Geschäftszahlen für das 4. Quartal
Köln, 3. Februar 2016 – Am 28. Januar 2016 hat die Reinsurance Group of America, Incorporated (NYSE: RGA) ihre Geschäftsergebnisse für das 4. Quartal 2015 bekannt gegeben. A. Greig Woodring, Chief Executive Officer von RGA, kommentiert: „Wir freuen...

Offene Immobilienfonds: Eine Renaissance jenseits aller Vern...
Berlin, 27.08.2015: Die aktuellen Jahresberichte einiger Offener Immobilienfonds zeigen, dass trotz schmaler Renditen die Mittelzuflüsse überwiegen. Ist die Renaissance der Offenen Immobilienfonds jenseits aller Vernunft oder fehlen einfach nur die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


NETZ Bangladesch eV

Florian Albrecht
Referent für Öffentlichkeitsarbeit

NETZ Bangladesch
Partnerschaft für Entwicklung und Gerechtigkeit e.V.
Partnership for Development and Justice
Moritz-Hensoldt-Str. 20
35576 Wetzlar, Germany

Tel: 0(049) 6441 – 9 74 63–19
Fax:0(049) 6441 – 9 74 63–29

mailto:albrecht@bangladesch.org
www.bangladesch.org

Was ist NETZ? NETZ ist eine Organisation der Entwicklungszusammenarbeit, die auf Bangladesch spezialisiert ist. Sie unterstützt die Selbsthilfe der Bevölkerung zur Überwindung des Hungers, für Schulbildung sowie die Durchsetzung...

mehr »

zur Pressemappe von
NETZ Bangladesch eV

weitere Meldungen von
NETZ Bangladesch eV

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info