Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Recht & Gesetz

Nacheheliche Solidarität kommt nicht aus der Mode

(Bonn, den 07.12.2010) Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte geschiedener Hausfrauen gestärkt und übereifrige Vorinstanzen in die Schranken gewiesen.
Sie bekamen vom Gericht ein Prüfschema auf den Weg, wie im Scheidungsverfahren künftig mit dem nachehelichen Unterhalt umzugehen ist (Urteil vom 6.10.2010, Az.: XII ZR 202/08).

„Geschiedene Ehefrauen, die die während einer lange dauernden Ehe gemeinsame Kinder betreut und versorgt oder sich um den gemeinsamen Haushalt gekümmert haben, können jetzt selbst dann auf längeren nachehelichen Unterhalt hoffen, wenn sie wieder in ihrem erlernten bzw. im Zeitpunkt der Eheschließung ausgeübten Beruf vollschichtig tätig sind und aus dieser Tätigkeit ein Einkommen erzielen, das sie auch ohne die berufliche Unterbrechung verdienen würden“, fasst Rechtsanwalt Peter Knoch von der Bonner Anwaltssozietät Eimer Heuschmid Mehle die Entscheidung zusammen.

Hintergrund des Urteils war eine spätestens nach der Unterhaltsrechtsreform sich ändernde Rechtsprechung, die auch Oberlandesgerichte erreichte, die Berufungsinstanz in Scheidungsverfahren. Auch angesichts zunehmender Scheidungsraten schien sich „jeder-sorgt-für-sich-selbst“ als alleiniger Grundsatz durchzusetzen. Hatten bislang die beruflich erfolgreicheren Partner über oft lebenslange nacheheliche Unterhaltspflichten geklagt, die eine neue Ehe belasteten, wurde nun der schwächere Partner zum Verlierer. Konnte dieser keine sogenannten ehebedingten Nachteile nachweisen, wurde sein Aufstockungsunterhalt befristet, gekürzt oder gestrichen.

So war es auch hier, als das Oberlandesgericht der Ex-Frau den noch von der Vorinstanz zugebilligten monatlichen Unterhalt kürzte und außerdem auf vier Jahre nach Rechtskraft der Scheidung begrenzte. Sie arbeite schließlich wieder in Vollzeit in ihrem erlernten Beruf. „Der BGH hat dagegen klargestellt, dass der nacheheliche Unterhalt auch nach der Unterhaltsrechtsreform grundsätzlich unbefristet geschuldet ist, vorbehaltlich natürlich der gesetzlichen Befristungs- und Herabsetzungsmöglichkeiten“, betont Familienrechtsanwalt Knoch. Künftig müssten die Gerichte die nacheheliche Solidarität in jedem Einzelfall prüfen.

Nach der Entscheidung des Bundesgerichtshofs vollzieht sich die Herabsetzung beziehungsweise zeitliche Begrenzung des nachehelichen Unterhalts daher in folgenden Schritten:

* Zunächst ist zu prüfen, ob ehebedingte Nachteile vorliegen. Für deren Beurteilung kommt es allein auf den zur Zeit der Eheschließung ausgeübten Beruf des Unterhaltsberechtigten an. Der Beruf, der möglicherweise für ein voreheliches Zusammenleben aufgegeben wurde, ist nicht entscheidend.

* Können ehebedingte Nachteile nicht festgestellt werden, ist zu prüfen, ob unter dem Gesichtspunkt der nachehelichen Solidarität ein Unterhaltsanspruch über das eigene Einkommen des vollerwerbstätigen Unterhaltsberechtigten hinaus zu gewähren ist.

* Bei dieser Prüfung gewinnt die Ehedauer vor allem dann an Gewicht, wenn der Unterhaltsberechtigte wegen der Betreuung gemeinsamer Kinder oder der gemeinsamen Haushaltsführung eine eigene Erwerbstätigkeit aufgegeben hat, also eine typische Hausfrauenehe – mit oder ohne Kinder – vorliegt. Dieser Gesichtspunkt kann unter Billigkeitsgesichtspunkten auch dann gegen eine Herabsetzung oder zeitliche Begrenzung sprechen, wenn keine ehebedingten Nachteile festgestellt werden können.
Infos: http://www.ehm-kanzlei.de

07.12.2010 10:26

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Elternunterhalt - die Haftung der Kinder
Im Falle des fortgeschrittenen Alters der Eltern oder der Pflegebedürftigkeit stellt sich die Frage, ob die Kindern für sie haften. Sind die Kinder verpflichtet, die Kosten für die Unterbringung in einem Pflegeheim zu übernehmen oder ansonsten die...

Zahlung rückständigen Unterhaltes bei Unterhaltsvorschusslei...
„Auch wenn der Unterhaltspflichtige zum Zeitpunkt der Rechtswahrungsanzeige nach § 7 Abs. 2 Nr. 2 UVG nicht leistungsfähig ist, bedarf es keiner erneuten Rechtswahrungsanzeige nach eingetretener Leistungsfähigkeit, um die Folgen des § 7 Abs. 2 UVG...

Einkommen:

WKZ Wohnkompetenzzentren zur ansteigenden Mietbelastung in D...
Ludwigsburg, 18.09.2017. „Die Mietsituation in Deutschland ist ein Thema, das eigentlich kaum im Rahmen der Bundestagswahl aufgenommen wurde. Vielleicht auch deshalb, weil die von der Großen Koalition beschlossene Mietpreisbremse so kläglich...

CDU-SOZIALFLUEGEL FORDERT EINFUEHRUNG EINES BAUKINDERGELDES ...
Angesichts eines deutlichen Negativsaldos Bremens bei der Binnenwanderung bedarf es nach Auffassung der CDU-Sozialausschüsse gezielter Maßnahmen zum Stopp der Abwan- derungen ins Umland und zur Förderung des Zuzugs in den Zwei-Städte-Staat. Die CDA...

Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung e.V. setz...
Mit der Umbenennung der Tongil-gyo Vereinigungsbewegung Deutschland e.V. in Familienföderation für Weltfrieden und Vereinigung e.V. unterstreicht die deutsche Vereinigungsbewegung (vormals Vereinigungskirche) die Bedeutung der Familie für eine...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Eimer Heuschmid Mehle und Kollegen GbR, Rechtsanwälte


Eimer Heuschmid Mehle und Kollegen GbR, Rechtsanwälte

Eimer Heuschmid Mehle und Kollegen GbR
Überregionale Rechtsanwaltssozietät
Dr. Stefan Hiebl
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Strafrecht
Friedrich-Breuer-Straße 112
53225 Bonn
Telefon: 0228 466025
Telefax: 0228 460708

www.ehm-kanzlei.de

Eimer Heuschmid Mehle ist eine überregionale Anwaltssozietät mit Sitz in Bonn. Die Kanzlei ist interdisziplinär ausgerichtet. Ein Team versierter Fachanwälte deckt alle relevanten Rechtsgebiete ab. Die individuelle Kompetenz...

mehr »

Agentur Kontakt:


Rieder Media
www.riedermedia.de

Rieder Media
Uwe Rieder
Zum Schickerhof 81
D-47877 Willich
T: +49 (0) 21 54 | 60 64 820
F: +49 (0) 21 54 | 60 64 826

...

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info