Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Neue Stabilität im Iliosakralgelenk: Moderne 3D-Implantate geben Lebensqualität zurück

Anhaltende Schmerzen, die tief im Hüftgelenk beginnen und bis ins Bein ausstrahlen, deuten auf eine Blockade im Iliosakralgelenk, kurz ISG, hin.
Vor allem beim Wechseln vom Sitzen zum Stehen, vom Liegen in die aufrechte Position oder auch beim Bücken, Heben und Beinanziehen spüren Betroffene das unangenehme Ziehen in der gelenkartigen Verbindung von Darm- und Kreuzbein. Normalerweise lösen sich ISG-Blockaden von selbst oder mithilfe von Bewegungs- und Physiotherapie. Bleiben jedoch alle eingeleiteten Therapien erfolglos, sorgt letztlich ein operativer Eingriff für die nötige Schmerzfreiheit. „Dabei setzen Mediziner heutzutage auf hochmoderne 3D-gedruckte Implantate, sogenannte iFuse-3D-Implantate. Sie verwachsen innerhalb von wenigen Wochen schonend mit dem umliegenden Knochen und stellen eine dauerhafte Verbindung im Gelenk her“, weiß Dr. Bernd Hölper, Chefarzt der Wirbelsäulenchirurgie Main-Kinzig-Kliniken Gelnhausen gGmbH sowie Leiter des Wirbelsäulenzentrums Fulda Main Kinzig. Patienten kehren nach kurzer Zeit in ihren gewohnten Alltag zurück. Die Kosten für die Behandlung zahlt die Krankenkasse.

Blockaden erkennen und behandeln
Zum Einsatz kommen die neuartigen Fusionsimplantate bei dauerhafter Funktionsstörung des Iliosakralgelenks. „Diese kann beispielsweise nach einer Wirbelsäulenoperation vorliegen, im Zuge von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen der Gelenkplatten, nach einem unglücklichen Sturz auf das Gesäß oder aber nach einer Geburt, bei der das Becken in Mitleidenschaft gezogen wurde“, erklärt Dr. Michael Eichler, ebenfalls Chefarzt und Leiter derselben Einrichtungen und beschreibt einen typischen Verlauf: „Oftmals werden ISG-Blockaden mit einem Bandscheibenvorfall verwechselt, da sich die Symptome ähneln. Daher kommt es häufig zu falschen Diagnosen, fehlerhaft eingeleiteten Behandlungen und in der Folge zu chronischen Schmerzzuständen.“ Aufgrund der belastenden Situation ziehen sich Betroffene immer weiter aus ihrer täglichen Routine zurück – bis hin zur Berufsaufgabe. Zusätzlich fürchten sie den operativen Eingriff und schieben den notwendigen Behandlungsschritt immer weiter auf.

Stabile Verbindung ein Leben lang
Für einige Patienten kommt dann eine minimalinvasive Behandlung infrage, die das Gelenk mit neuartigen 3D-gedruckten Implantaten stabilisiert. In einem etwa 30-minütigen schlüssellochchirurgischen Eingriff setzen Fachärzte die Implantate in die Verbindungsstelle zwischen Darm- und Kreuzbein. Dabei sorgen die besondere dreieckige Form sowie die poröse Oberflächenstruktur – bekannt aus der Endoprothetik – für eine schonende Fusion zwischen Implantat und Knochen. „Aufgrund der Fensterung, also der löchrigen Struktur, wachsen Knochensegmente in das Dreiecksimplantat hinein und bilden zusammen eine feste, biologische Einheit“, betont ISG-Experte Dr. Hölper. Dauerhafte und sichere Stabilität erreicht das iFuse-3D-Implantat durch eine innen liegende Titanlegierung. Patienten können nach einer dreiwöchigen Einheilphase das Gelenk vollständig belasten und erlangen innerhalb kurzer Zeit die langersehnte Lebensqualität und Schmerzfreiheit zurück.


Weitere Informationen unter http://www.si-bone.de oder http://www.neuro-chirurgie.de

29.11.2017 15:11

Das könnte auch Sie interessieren:

Iliosakralgelenk:

Der Feind in meiner Hüfte - Iliosakralgelenk imitiert Schmer...
Experte: Dr. med. Vasileios Ntoukas, Neurochirurg und leitender Arzt der Wirbelsäulenchirurgie am Vivantes Klinikum Am Urban in Berlin „Patienten mit bisher nicht diagnostizierten Funktionsstörungen am Iliosakralgelenk, der Verbindung von Darm-...

Dr. Al-Khalaf: Manchmal klemmt ein Gelenk, das kaum einer ke...
Iliosakralgelenk (ISG): Das ISG-Syndrom bringt häufig Schmerzen im unteren Rücken Kempten, im Oktober 2016: Neurochirurg und Wirbelsäulenspezialist Dr. med. Baschar Al-Khalaf aus Kempten (Allgäu) erläutert, warum das Kreuz-Darmbein-Gelenk...

Rückenschmerzen: Ärzten fehlt oftmals der Weitblick - Iliosa...
Immer noch zu häufig kommt es in Arztpraxen und Kliniken zu Fehldiagnosen, aus denen sich in manchen Fällen schwerwiegende Folgen mit chronischen Schmerzzuständen entwickeln. Betroffene sprechen von Leidensgeschichten und Arztodysseen – vor allem,...

Rücken:

Fit und mobil in jedem Alter - Tipps für gesunde Gelenke und...
Berlin im November 2017. Bei Rücken- und Gelenkbeschwerden denkt jeder erst einmal an ältere Menschen. Dabei kann der Bewegungsapparat in jedem Alter Probleme bereiten. So stellen Rückenverspannungen oder Hüftfehlstellungen auch bei Kindern keine...

Frühjahrsputz ohne Hexenschuss - Tipps für eine rückenschone...
Berlin im März 2017. Den Frühlingsbeginn nutzen viele Menschen, um ihre vier Wände gründlich zu reinigen, damit das Zuhause mit dem ersten Sonnenschein um die Wette strahlt. Oftmals stoppen jedoch plötzlich auftretende Rückenschmerzen den...

Projekt von VIACTIV und weiteren 14 BKK wird mit 3,7 Million...
Bochum: Die Betriebskrankenkassen bauen ihre Angebote im betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) in den Bereichen Prävention, Rehabilitation und betriebliche Wiedereingliederung aus. „BGM-innovativ“, ein neues Programm zur Versorgung von...

Bandscheibe:

Das Badetuch als Hilfe gegen Bandscheibenvorfälle.
Berlin, 28.04.2015: Flüssigkeit tritt aus, Faserringe bekommen Risse und der Gallertkern drückt auf den Nerv – Das ist schmerzhaft. Ein Bandscheibenvorfall kommt plötzlich und ist extrem qualvoll. Allerdings leiden 85% der Deutschen unter...

Tag der Rückengesundheit für eine starke Wirbelsäule
Die Behandlungsmethoden von Rückenproblemen entwickeln sich permanent: neue Operationstechniken, neue Implantate, neue Erkenntnisse. Zum Tag der Rückengesundheit plädiert der Wirbelsäulenspezialist Dr. Markus Jung vom St. Remigius Krankenhaus...

Rückenschmerzen schonend behandeln
Die Behandlungsmethoden von Rückenproblemen entwickeln sich permanent: neue Operationstechniken, neue Implantate, neue Erkenntnisse. Daher stellen am 16. Oktober vier Spezialisten des St. Remigius Krankenhauses Opladen und des Städtischen Klinikums...

SI BONE:

Instabile Mitte - Fünf Fragen zum Thema Iliosakralgelenk
Als Verbindungselement von Wirbelsäule und Becken trägt unser Iliosakralgelenk, kurz ISG, maßgeblich zur Stabilität des Körpers bei. Allerdings bringen Verschleißerscheinungen, etwa durch anhaltende Fehlhaltungen, oder entzündlich-rheumatische...

Stimmt es eigentlich, dass … Mythen über Schmerzen im untere...
Sätze wie „Du musst mit den Schmerzen leben!“ oder „Das ist bestimmt ein Bandscheibenvorfall!“ hören viele Patienten, die unter Beschwerden im unteren Rücken leiden. „Rund um Probleme, die an der Lendenwirbelsäule auftreten, gibt es eine Vielzahl...

Aufs Glatteis geführt - Sturz kann ISG-Blockade auslösen
In den kalten Wintermonaten sorgen Matsch, Schneeregen und überfrierende Nässe für eine gesteigerte Rutschgefahr. Fallen Betroffene unglücklich auf den Hintern, können bereits leichte Stürze zu einer schmerzhaften Blockade des Iliosakralgelenks,...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: SI-BONE Deutschland GmbH


SI-BONE Deutschland GmbH

SI-BONE Deutschland GmbH
Soldnerstr. 11
68219 Mannheim
Fon: 0621 - 976 86 000
Fax: 0621 - 976 86 099
www.si-bone.de

SI-BONE wurde im April 2008 in San José, Kalifornien, USA, gegründet. Im November 2010 folgte das Tochterunternehmen in Italien und 2014 das in Deutschland mit Sitz in Mannheim. Seinen Fokus legt das technologiebestimmte...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info