Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Neuerscheinung: "Richthofen braucht Nachfolger." von Breuer/Waiss

Das kurze Fliegerleben des Josef van Endert (1898-1918) Der amerikanische Historiker George F. Kennan nannte den 1. Weltkrieg die ,,Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts, weil er weitere Katastrophen nach sich zog.
Wer schon einmal auf den Schlachtfeldern von Verdun gewesen ist, der hat die Spuren der Urgewalt gesehen, mit der der erste moderne, weil technisierte, Krieg, Mensch und Natur heimgesucht hat. Das Massensterben der Soldaten, das im Zeichen einer Industrialisierung des Tötens und einer veränderten Kriegsführung stand, nahm mit dem 1. Weltkrieg eine neue Dimension an. Die Zahl der Gefallenen, der Kriegsversehrten, der Verwundeten und Vermissten erreichte eine bis zu diesem Zeitpunkt nichtgekannte Höhe. Zwischen 1914 und 1918 starben mehr als doppelt so viele Menschen wie in allen größeren Kriegen zwischen 1790 und 1914 zusammengenommen; insgesamt waren es rund 13 Millionen Tote. Das ist nicht nur eine Zahl aus dem Geschichtsbuch. Das sind 13 Millionen menschliche Schicksale, Menschen, die eine Heimat hatten, Eltern und Geschwister - und einen Namen. Einer von ihnen war Joseph van Endert. Er entstammte einer alteingesessenen rheinischen Fabrikantendynastie aus Neuss bei Düsseldorf. Ergriffen vom Enthusiasmus für die Fliegerei meldete er sich 1917, knapp 18-jährig, als Flugschüler zur Fliegertruppe. Vom ersten Tag seiner Ausbildung an führte er ein Foto-Tagebuch, in welchem er akribisch alle Ereignisse in Wort und Bild dokumentierte, die sich an seiner Flugschule in Hagenau/Elsaß ereigneten. Die Auswertung dieses einzigartigen Dokumentes durch die Verfasser gibt einen umfassenden Einblick in alle Ausbildungsphasen eines Piloten gegen Ende des Ersten Weltkrieges und die Gefahren, die damit verbunden waren. Fast täglich berichtet der Chronist von Havarien und Abstürzen mit den abenteuerlichen Fluggeräten, oftmals mit tödlichem Ausgang.

So endet diese Fotochronik abrupt im Januar 1918, als den jungen Flugschüler sein tödliches Schicksal auf dem Flugfeld von Hagenau ereilt. Geblieben ist von ihm sein Tagebuch, das die Verfasser wie ein Vermächtnis bewegt hat und von dem sie meinen, dass es nicht nur von Luftfahrthistorikern gelesen werden sollte, sondern gerade auch von jungen Menschen in einem Europa, das den Frieden so nötig hat wie vor 100 Jahren. 106 Seiten, 116 Abbildungen, fest gebunden, DIN A4, 28,7 x 21 cm, ISBN 978-3-86933-145-4. Nähere Informationen beim Helios-Verlag (http://www.helios-verlag.com/zeitgeschichte/titel/richthofen-braucht-nachfolger.html)

11.01.2016 14:50

Das könnte auch Sie interessieren:

NEUER ONLINESHOP: Breuer Duschkabinenersatzteile direkt vom ...
Seit über 40 Jahren ist BREUER ein etablierter Anbieter und Produzent für innovative und maßgefertigte Duschkabinen in Fachhandelsqualität. Ausgebildete Fachkräfte, jahrelange Konstruktionserfahrung und ein gehobener Serviceanspruch zeichnen uns...

Alzheimer-Promotionsstipendien der Hans und Ilse Breuer-Stif...
Das Scientific Advisory Board der Hans und Ilse Breuer-Stiftung hat die Alzheimer-Promotionsstipendien 2016 an Helena Ederle (*1987) von der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie an Jessica Bellmann (*1989) vom DGF-Forschungszentrum für...

Aufgefrischt: Neue Homepage der Hans und Ilse Breuer-Stiftun...
Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung hat ihre Website www.breuerstiftung.de überarbeitet und benutzerfreundlicher gemacht. Ziel des Re-Designs war es, den Besuchern eine moderne und gut strukturierte Webpräsenz mit hoher Bedienungsfreundlichkeit...

Heiko Braak erhält Alzheimer-Forschungspreis der Hans und Il...
Der diesjährige Alzheimer-Forschungspreis der Hans und Ilse Breuer-Stiftung geht an einen Wissenschaftler, der seine wissenschaftliche Laufbahn ganz dem Verständnis der Alzheimer-Pathologie gewidmet hat: Der renommierte, mit 100.00 Euro dotierte...

Versorgungsforscherin Steffi G. Riedel-Heller erhält Alzheim...
Mit dem diesjährigen Alzheimer-Forschungspreis der Hans und Ilse Breuer-Stiftung wird die renommierte Wissenschaftlerin Prof. Dr. Steffi G. Riedel-Heller (Universitätsklinikum Leipzig) ausgezeichnet. Damit geht der zum elften Mal vergebene Preis,...

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung richtet einen Unterstützun...
Die Frankfurter Hans und Ilse Breuer-Stiftung widmet sich seit ihrer Gründung im Jahr 2000 der Verbesserung der Lebenssituation von demenziell Erkrankten und ihren Angehörigen und fördert wissenschaftliche Grundlagenforschung zu Alzheimer und...

Unternehmensverkauf erfolgreich: Nachfolger für jungen Pfleg...
Düsseldorf, den 10. Februar 2017 Uwe-K. Flemming, Projektleiter bei AVANDIL, hat mit seinem Team innerhalb kurzer Zeit einen ambulanten Pflegedienst aus Hamburg an einen großen Betreiber stationärer Pflegeeinrichtungen verkauft. Entscheidend sei...

Der saarländische Autor, Gunni von Hase, stellt sein Erstlin...
Das Leben eines ganz normalen Bürgers und Harley Davidson Fans verändert sich in einer nicht vorhersehbaren Art und macht ihn zum mächtigsten Druiden im Universum. Ein spannender Fantasy Roman über Druiden, Biker, Schotten, Zeitreisen und...

Neuerscheinung: Heilsames Ozon
Praktische Anwendungen für Haushalt, Gesundheit und Wohlbefinden Immer mehr Menschen entdecken die zahlreichen Vorteile von Ozon im eigenen Zuhause. Der RiWei-Verlag kommt deshalb dem Wunsch vieler Anwenderinnen und Anwender nach,...

Neuerscheinung: "Malen und Zeichnen"
Der Weihnachts-Geschenktipp für große und kleine Künstler Die britische Illustratorin Marion Deuchars ist für ihre einzigartigen Mitmach-Malbücher weltbekannt. Mit diesem Buch ist ihr ein besonderes Schmuckstück gelungen: kein Ausmal- sondern ein...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Helios Verlags- und Buchvertriebsgesellschaft

Karl-Heinz Pröhuber
Postfach 39 01 12
52039 Aachen
Brückstraße 48 (im Hof)
52080 Aachen
Telefon: 02 41 / 55 54 26

Der Helios-Verlag ist ein in Aachen ansässiger Fachbuchverlag und wurde 1913 gegründet. Übernommen wurde der Helios-Verlag Anfang der neunziger Jahre von Karl-Heinz Pröhuber, dem heutigen Geschäftsführer. Pröhuber, der politische...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info