Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Gesundheit & Medizin

Nicht nur Frühlingsgefühle: Für Depressive ist der Mai besonders schlimm

Prien, 6. April 2017. Der Monat mit den meisten und schwersten Fällen depressionsbedingter Symptomatik ist nicht etwa der November, sondern der Mai.
Das belegen zahlreiche Studien*. Was macht diese Zeit so belastend für die acht Prozent der Erwachsenen in Deutschland, die mit Depressionen leben? Und was können Betroffene und Angehörige tun?

Der Frühling bringt Lebenskraft, hebt die Stimmung und allen geht es gut. Bei so viel Sonne, Vogelzwitschern und farbenprächtigen Blumen! Soweit das einhellige Verständnis. Die Realität dagegen ist ernüchternd: Für Menschen mit Depressionen beginnt im April die kritischste Zeit des Jahres. Im Mai erreicht sie sogar ihren Höhepunkt und ebbt im Juni wieder ab. Die Studienlage bringt es bedrückend ans Licht: In keinem anderen Monat ist die Suizidrate so hoch wie im Mai. Die Gründe für den traurigen Wonnemonat sind nicht geklärt. „Die Wissenschaft diskutiert verschiedene Ursachen“, erklärt Univ.-Doz. Dr. Gernot Langs, Chefarzt der Schön Klinik Bad Bramstedt. „Vermutlich ist es eine Mischung aus biochemischen, psychosozialen, genetischen und sonstigen Faktoren. Im Mai kommt offenbar vieles zusammen, was in der Summe zu einem deutlichen Anstieg der depressiven Symptomatik führen kann und oft auch führt.“

Falsche und enttäuschte Erwartungen

So kann der nach dem Winter endgültig leere Serotoninspiegel ein negativer Wirkfaktor sein, auch die Lichtverhältnisse werden kontrovers diskutiert. Denn auf der Südhalbkugel sind die für Depressive kritischsten Monate November und Dezember – also ebenfalls der Frühling. „Auf psychosozialer Ebene spielen falsche oder enttäuschte Erwartungen eine große Rolle. Das sich nicht erfüllende Glücksversprechen des Wonnemonats scheint nach unserer Erfahrung besonders intensiv zu wirken“, sagt Univ.-Doz. Dr. Langs. Kein Monat ist ähnlich klischeebelastet wie der Mai. Allein die Aussage „alles neu macht der Mai“ sorgt dafür, dass der fünfte Monat im Jahr fast unerträglich mit Erwartungen überladen wird. Den meisten Menschen ist das egal – Depressiven oft nicht. Viele Stimmungen verstärken sich im Kontrast. Wer erwartet, neuen Lebensschwung zu bekommen, nur weil der Frühling beginnt, erntet in der Regel nichts als große Enttäuschung. „Broken-Promises-Theorie“ nennen Psychologen das Phänomen, dass enttäuschte Erwartungen zu einer Verschlimmerung von Depressionen führen.

Depressionen sind Ganzjahresthema

Der Kontrast zwischen Selbstwahrnehmung und dem, was um einen herum stattfindet, könnte für Betroffene kaum stärker sein. Denn scheinbar geht das Versprechen, das der Mai vor sich herträgt, für andere Menschen absolut auf: Vielen geht es im Frühling tatsächlich besser als sonst, was für Menschen mit Depressionen schwierig ist. Wenn sie umgeben sind von Menschen, die ihnen permanent vor Augen führen, wie gut es ihnen im Frühling gehen sollte, fühlen sie sich erst Recht vereinzelt, noch kränker und fehl am Platz. Nicht selten kommen dann auch noch Kommentare hinzu wie „Schau mal, wie die Sonne scheint, jetzt muss es dir doch besser gehen!“. Wer ohnehin schon belastet ist, erlebt in dieser Zeit eine Verschlimmerung der Symptomatik. Doch bei aller Deutlichkeit, die aus den Studien spricht, bleiben es Zahlen mit vielen Variablen. „Nicht alle Menschen mit Depressionen erleben im Frühsommer eine Krise, manche sind vielleicht bei den Temperaturen im Hochsommer oder zur Weihnachtszeit besonders empfindlich“, stellt Langs klar. „Wichtig ist, dass die Depression ein Ganzjahresthema ist. Und ob Betroffener, Angehöriger oder Mediziner, jeder kann etwas dazu beitragen, dass kritische Phasen gesund vorübergehen.“


Weitere Informationen:

Depressionen und Schön Klinik: Die Schön Klinik Gruppe ist Marktführer im Bereich der stationären Behandlung psychischer und psychosomatischer Erkrankungen. Allein mit der Diagnose Depressionen behandelt die Klinikgruppe jährlich zwischen 5.500 und 6.000 Patienten. Die Erfolge des Behandlungskonzepts sind nachhaltig – das ergeben die standardisierten Qualitätsmessungen der behandelten Patienten direkt nach der Entlassung sowie sechs Monate nach der Therapie (mehr unter http://www.schoen-kliniken.de/qualitaet ).

Online-Selbsttest: Habe ich eine Depression oder ist es Frühjahrsmüdigkeit? Der Selbsttest unter http://www.schoen-kliniken.de/depression-test gibt Aufschluss. Er beruht auf dem offiziellen Screening-Instrument PHQ-9 (Patient Health Questionnaire), ersetzt jedoch keine ärztliche Diagnose.


*Studien (Auswahl):

Christodoulou, C. (et al.): Suicide and seasonality. Acta Psychiatrica Scandinavica. 125(2): 127-46. Februar 2012.
Dixon, P. G.; Kalkstein, A. J.: Where are weather-suicide associations valid? An examination of nine US counties with varying seasonality. International Journal of Biometeorology. 2016.
Rocchi, M. B. (et al.): Seasonality and suicide in Italy: amplitude is positively related to suicide rates. Journal of Affective Disorders. 100(1-3): 129-136. Juni 2007.
White, R. A. (et al.): Does suicide have a stronger association with seasonality than sunlight? BMJ Open. 5(6): e007403. Juni 2015.

Bilddateien:


Univ.-Doz. Dr. Gernot Langs, Chefarzt der Schön Klinik Bad Bramstedt
[Großes Bild anzeigen]

06.04.2017 10:29

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Depression:

450 Kilometer-Spendenlauf dank Sportlerherz und LMC erfolgre...
Anlässlich des Patientenkongresses Depression in Leipzig, ist der Weinhändler Thorsten Stelter innerhalb von sechs Tagen von Düsseldorf zum sächsischen Veranstaltungsort gelaufen und hat dabei Spenden für Betroffene der Volkskrankheit Depression...

Raus aus der Trägheit, weg mit der Schwere - Neues Therapiep...
Der inzwischen hohe Anteil von Menschen mit psychischen Erkrankungen wirkt sich nicht nur auf die Betroffenen selbst und deren Umfeld lähmend und energiezehrend aus. Die immensen volkswirtschaftlichen und gesellschaftlichen Belastungen sind ein...

Depressionen im Frühling: 12 Tipps zu Hilfe und Selbsthilfe
Prien, 6. April 2017. Kein Monat im Jahr wirkt so belastend auf Menschen mit Depressionen wie der Mai. Das belegen zahlreiche Studien. Die Gründe für den traurigen Wonnemonat sind dabei nicht geklärt. „Die Wissenschaft diskutiert verschiedene...

Tag der offenen Weinkeller im Aostatal
Ende Mai laden viele valdostanische Winzer zu den Cantine Aperte 2017 ein – die Vorhut macht das Bergdorf Cogne mit seiner Gourmet-Safari am 31. März Wenn am Sonntag, den 28. Mai 2017, Winzer und Weingenossenschaften in ganz Italien im Rahmen...

Psychotherapie:

Die aktuelle Buchempfehlung: Louis Cozolino: Warum Psychothe...
Das menschliche Gehirn dürfte das einzige Organ auf diesem Planeten sein, das sich selbst erforscht, so hat es – wiederum – einmal ein kluger Kopf formuliert. Gerade in den letzten zehn bis 15 Jahren sind auf dem Gebiet der Neurowissenschaften...

Hypnosetherapie gegen soziale Phobie
Viele Menschen haben Angst Kontakte zu knüpfen, Reden vor Publikum zu halten oder haben Probleme sich in einer großen Menschenansammlung wohlzufühlen. Ursache hierfür kann eine soziale Phobie sein, die zu den Angststörungen gezählt wird. Eine...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:

Logo: Schön Holding SE & Co. KG


Schön Holding SE & Co. KG

Schön Klinik Bad Bramstedt
Astrid Reining
Birkenweg 10
24576 Bad Bramstedt
Tel. 04192 504 7140

Über die SCHÖN KLINIK Die Schön Klinik ist eine Klinikgruppe in privater Trägerschaft Familie Schön mit den Schwerpunkten Orthopädie, Neurologie, Psychosomatik, Chirurgie und Innere Medizin. An 17 Standorten in Bayern,...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info