Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Wissenschaft & Forschung

Paradigmenwechsel in der Wissenschaftskommunikation?

Dresden, 27.06.2013: Im Zeitalter des Internets rückt die Welt zunehmend näher, Distanzen werden überwunden und andere ausgelotet, die Grenzen zwischen Produzenten und Konsumenten von Informationen verschmelzen. „Das Web bietet dabei mannigfaltige Möglichkeiten, wie Hilfe-, Ratgeber- und Aufklärungsforen“ erklärte Dr. Katrin Döveling (von 2009-2013 Professorin in Vertretung, Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft III der TU Dresden).

Im Kontext der Zunahme an multimedialer und interaktiver Medienumgebung des World Wide Web, vor allem des Web 2.0, steht auch die Wissenschaft vor neuen Herausforderungen. „Es gilt, dieser Entwicklung vor dem Hintergrund der Kommunikation von Wissenschaft online nachzugehen“ stellte Döveling fest und ergänzte: „Auch und vor allem die kommunikationswissenschaftliche Forschung sollte diese Entwicklung erfassen, deren Chancen, Potentiale, möglichen Grenzen und Risiken erkennen und sie empirisch greifbar machen“.

Dr. Katrin Döveling lehrte von 2009 bis 2013 an der Technischen Universität Dresden und leitete den Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft III. Mit dem Schwerpunkt „Wissen-schaft im Netz“ fokussiert sich Dr. Katrin Döveling, die für ihre Interdisziplinarität und Internationalität auch durch das Handbook of Emotions and Mass Media, das sie federführend her-ausgab (zus. mit C. v. Scheve und E. A. Konijn), bekannt ist, aktuell auf ein vor allem auch für die Kommunikationswissenschaften ebenso interessantes Themenspektrum.

Ziel ist es, die Kommunikationsmöglichkeiten der Wissenschaft im Netz zu illustrieren und deren Chancen und Risiken zu diskutieren. „Wie nutzen Wissenschaftler selbst das (Social) Web, um sich wissenschaftlich auszutauschen? Zeigen sich hier kulturelle Unterschiede? Wen erreicht überhaupt eine virale Wissenschaftskommunikation? Wie lassen sich deren Reichweiten bestimmen? Welche Chancen und Potentiale bietet E-Learning? Genau diese Fragestellungen sind es, die sie neben den weiterhin hoch aktuellen Thematiken der Mobilisierung von Emotionen analysiert und im Kontext z.B. der Relevanz von Social Media-Plattformen als Kommunikationskanal der Wissenschaft genauer betrachtet.

Dabei geht es Frau Dr. Katrin Döveling vor allem auch darum, wie sich das Bild von Wissenschaft im Netz möglicherweise verändert und welche Bedeutung der persönliche Kontakt zu Wissenschaftlern in Zeiten der ‚virtuellen Wissenschaft‘ überhaupt noch hat. Dr. Katrin Döveling eröffnet mit diesen Fragen ein hoch innovatives und relevantes, interdisziplinäres Forschungsfeld und will aktuelle Trends und Perspektiven aufdecken, die einerseits der Darstellung, andererseits der Resonanz von Online-Medieninhalten - und dabei nicht nur der wissenschaftlichen, sondern gesamtgesellschaftlichen Implikation dieser Entwicklung - Rechnung tragen.

27.06.2013 16:06

Das könnte auch Sie interessieren:

Dr Katrin Döveling:

Dr. Katrin Döveling informiert: Menschlich sein heißt emotio...
Dresden/ Berlin, 01.07.2013 „Verfolgt man die fachwissenschaftliche Diskussion der letzten Jahre um Inhalte, Wirkungen, Nutzung und Entwicklungen der Massenmedien, so fällt auf, dass der Themenbereich der Emotionen und ihr Einfluss auf...

Science Slam VII – Ring frei für die besten Köpfe in Braunsc...
Pressemitteilung der Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH Nr. 54 vom 05.11.2010 Science Slam VII – Ring frei für die besten Köpfe in Braunschweig Am 12. November 2010 findet zum siebten Mal das wissenschaftliche Kurzvortragsturnier in...

Die besten Wissenschaftsblogger
München, den 03.02.2009 Wissenschaftler schreiben nicht nur in Fachzeitschriften, einige von ihnen wenden sich manchmal auch direkt an die Öffentlichkeit – zum Beispiel in wissenschaftlichen Blogs. Im Rahmen des Wettbewerbs „Auslese 2008" wurden...

Emotionen:

Negative Emotionen: Weiblicher Karriere-Killer Nr. 1
Herausforderungen gehören zum Leben, doch nicht jeder kann gut damit umgehen. „Frauen fällt es oft schwer, in schwierigen Situationen ihre negativen Emotionen zu steuern“, sagt Mentalcoach Melanie Kohl und erklärt die Hintergründe. Frauen...

Staff Retention - Emotionen entscheiden
Warum Mitarbeiter bleiben und warum sie Unternehmen verlassen, mit dieser Frage beschäftigt sich das Staff Retention Management. Ein Faktor, der immer eine Rolle spielt, sind die Emotionen. Das Kompetenz Center Mitarbeiterbindung der Wolf I.O....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Institut für Kommunikationswissenschaft Technische Universität Dresden

Prof III IfK (befr.), Dr. phil. Katrin Döveling, M.A,
Chair of Media and Communication III
Institut für Kommunikationswissenschaft
Technische Universität Dresden
Zellescher Weg 17
01069 Dresden
Tel: +49-(0)351/463-33533

über Dr. Katrin Döveling: Dr. Katrin Döveling, Prof. III IfK TU Dresden studierte Sozialwissenschaften, Psychologie und Medienwissenschaft an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, promovierte 2004 an der Universität...

mehr »

zur Pressemappe von
Institut für Kommunikationswissenschaft Technische Universität Dresden

weitere Meldungen von
Institut für Kommunikationswissenschaft Technische Universität Dresden

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info