Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Handel & Wirtschaft

Patientenakte? Gesundheitsakte? - Viel mehr als Wortklauberei. Versinkt die digitale Revolution des Gesundheitswesens im Chaos?

Lässt das Chaos bei den Begrifflichkeiten auf den aktuellen Stand im digitalen Gesundheitswesen schließen? Die bestürzende Antwort lautet: ja. Während der Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe soeben auf der ConHIT zum wiederholten Male verkündete, die digitale Revolution im Gesundheitswesen müsse vom Patienten her gedacht werden, sich jedoch gleichzeitig herausgestellt hat, dass die eGK hierfür nicht geeignet ist, forderte kurz zuvor die Bertelsmann-Stiftung eine Patientenakte, meinte aber eine Gesundheitsakte.
Der Unterschied zwischen diesen beiden ist elementar.

Kurz, bevor die Medizin-IT-Messe ConHIT ihre Pforten öffnete, publizierte die Bertelsmann-Stiftung eine Expertise über die elektronische Patientenakte. Darin fordert der Medizininformatiker Peter Haas von der Fachhochschule Dortmund die Schaffung eines Bundesinstituts für die Einführung einer elektronischen Patientenakte, da die Projektgesellschaft Gematik schon mit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte überfordert sei. Seiner Meinung nach ist die elektronische Patientenakte das Kernstück der individuellen patientenzentrierten Gesundheitsversorgung. Ein IT-System, in der Ärzte und Versicherte auf diese Akte Zugriff haben, seien eine ethische Notwendigkeit. Jeder Bürger solle eine nationale ePA besitzen und sie in eigener digitaler Hoheit sowohl benutzen als auch gestalten können. Darüber hinaus sollten Ärzte und andere Leistungserbringer Daten und Diagnosen sicher in die Akte übertragen können, um doppelte Behandlungen zu vermeiden und Arzneimitteltherapiesicherheit zu gewährleisten.
Seiner Einschätzung nach wird Deutschland aufgrund der Erprobung des Datenschutzes und des Berechtigungsmanagements beim Zugriff für die Realisierung der Patientenakte noch zehn Jahre benötigen.

Soweit, so falsch. In zweierlei Hinsicht: Die Begrifflichkeiten „Patientenakte“ und „Gesundheitsakte“ sind klar definiert und bezeichnen tatsächlich zwei diametral entgegengesetzte Ansätze. Während die Patientenakte von einem Arzt geführt wird und der Bürger nicht allein darauf zugreifen kann, ist bei der Gesundheitsakte der Patient alleiniger Eigentümer seiner Daten.
Wenn Peter Haas also von der Patientenakte spricht, meint er eine Gesundheitsakte.

Ebendas möchte auch die Politik, keine Patienten-, sondern eine Gesundheitsakte. Leider ist die angestrebte Patientenanbindung an das digitale Gesundheitswesen mit der eGK nicht möglich. Zu diesem Ergebnis kam ein Gutachten der von der Politik in Auftrag gegebenen Studie der Gematik.

Auch falsch liegt Peter Haas mit seiner Vermutung, die Umsetzung einer Gesundheitsakte nehme noch zehn Jahre in Anspruch.

Wie also ist der Stand der Dinge in puncto „mündiger Patient im digitalen Gesundheitswesen“?

Sicherlich wird es eine Reihe von Serviceprovidern geben, die eine Patientenakte innerhalb der TI (Telematik-Infrastruktur) werden anbieten können – sofern diese eines Tages funktionieren sollte.

Bis dahin allerdings werden sich längst Serviceprovider für Gesundheitsakten außerhalb der Gematik und der TI etabliert haben. Das Unternehmen vitabook hat die bislang einzige sektorenübergreifende Gesundheitsakte entwickelt und kooperiert bereits mit Branchenschwergewichten wie Helios, Compugroup und verschiedenen Uni-Kliniken. Sämtliche auch von Haas geforderten Funktionen sind im vitabook-Gesundheitskonto bereits umgesetzt worden.

Die AOK-Nord-Ost zieht nach und erarbeitet gemeinsam mit Cisco eine Gesundheitsakte, die Techniker plant, mit der IBM in den kommenden Jahren eine Lösung zu entwickeln. Zunächst einmal sollen Patient und Krankenkasse Daten tauschen können. Ärzte und Kliniken sollen erst später folgen. Auch diese Möglichkeiten bietet vitabook längst.

Hier die Expertise der Bertelsmann-Stiftung
http://www.bertelsmann-stiftung.de/....onische-patientenakten-1/


Über vitabook:
vitabook ist das deutsche Gesundheitskonto des Patienten, das ihm erstmals eine eigene, digitale Identität im Gesundheitswesen verschafft – vergleichbar mit einem Girokonto in Gesundheitsangelegenheiten. Der Patient kann sich damit sicher jegliche Gesundheitsdaten von Ärzten, Kliniken, Laboren u.v.m. in sein selbstverwaltetes Gesundheitskonto senden lassen.
Die Daten werden stark verschlüsselt und liegen in der Microsoft Cloud Deutschland, hochgesichert in zwei deutschen Telekom-Rechenzentren.


Für weitere Informationen besuchen Sie gerne diese Webseiten:
http://www.vitabook.de
http://www.vitabook.de/connect

Pressekontakt:

Jessica Tittel
Gerontologin (M.A.) & Leiterin Unternehmenskommunikation
vitabook GmbH
Alsterdorfer Markt 6
22297 Hamburg
T.  +49 40 53798 1563
F.  +49 40 53798 1503

https://www.vitabook.de/
https://www.vitabook.de/presse.php

29.05.2017 14:02

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Vitabook:

vitabook: Kooperation mit i-SOLUTIONS Health - i-SOLUTIONS H...
i-SOLUTIONS Health, Anbieter von IT-Lösungen für das Gesundheitswesen, integriert das digitale vitabook-Gesundheitskonto in sein KIS ClinicCentre. Damit trägt das Unternehmen dem Versorgungsstärkungsgesetz Rechnung, das ab dem 1. Oktober 2017 ein...

EU will mehr Sicherheit für Medizinprodukte: vitabook hat sc...
Als Konsequenz aus mehreren Skandalen werden Medizinprodukte in der EU künftig strenger kontrolliert. Ein Implantatpass soll Patienten und Ärzten demnächst die Möglichkeit geben, jederzeit nachverfolgen zu können, welche Produkte von welchem...

eGK versus Patientenrechte: Elektronische Gesundheitskarte i...
Ein von der Politik im Rahmen des eHealth-Gesetzes in Auftrag gegebener Prüfbericht der Projektgesellschaft Gematik hat endlich bestätigt, was den meisten Experten bereits klar war: Eine Anbindung des Patienten an die TI (Telematik-Infrastruktur)...

Gesundheitskonto:

Microsoft empfiehlt #vitabook: Vom Patienten zum selbstbesti...
Das Motto des diesjährigen Digital-Gipfels in Ludwigsburg lautete: „Vernetzt besser leben“. Kein Wunder also, dass die Vernetzung und Zentralisierung von Patientendaten im Focus standen. Denn diese liegen bislang überall verstreut – in...

Immer in Reichweite: Die gesamte Krankengeschichte sicher in...
Immer in Reichweite: Die gesamte Krankengeschichte sicher in einem Gesundheitskonto Ab sofort bietet das HELIOS Klinikum Krefeld seinen Patienten das persönliche Gesundheitskonto in Kooperation mit der Plattform vitabook an. Wer kennt es...

vitabook-Gesundheitskonto ist jetzt kostenpflichtig – für (f...
Der Marktführer für digitale Gesundheitsakten erhebt ab sofort eine Nutzergebühr von 1,95 € im Monat. Zahlen muss allerdings nicht immer der User des Gesundheitskontos. Das vitabook-Gesundheitskonto funktioniert nicht nur so einfach wie ein...

Der positive Einfluss von Aktivitätsmessung
- Laut einer von Sentab durchgeführten Studie steigert iHealth Wave die körperliche Aktivität bei 85% der älteren Erwachsenen 30. Mai 2017 - In einer vor kurzem veröffentlichten Forschungsarbeit zur Bewegung wurde der iHealth Wave...

e-Health-Gesetz: Den Willen des Gesetzgebers schon längst um...
Ziel des 2015 eingeführten e-Health-Gesetzes war es, die Chancen moderner IT-Technologien in der Versorgung effektiv zu nutzen und dem Patienten zu ermöglichen, seine Gesundheitsdaten im Rahmen seiner Behandlung verfügbar zu machen. vitabook hat...

Einkaufsgenossenschaft Automobile (EGA) setzt weiter auf Wac...
Das Vorstandsduo Wolfram Lambeck und Thorsten Cordes führt weiter die Einkaufsgenossenschaft Automobile (EGA). Bei ihrer Jahrestagung in Köln bestätigten die Mitglieder das Vorstandsteam einstimmig im Amt. Der EGA-Gründer und Ehrenvorsitzende...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


vitabook GmbH

vitabook GmbH
Hauptstraße 41
21266 Jesteburg

Jessica Tittel
Gerontologin (M.A.) & Leiterin Unternehmenskommunikation
Alsterdorfer Markt 6
22297 Hamburg
T. +49 40 53798 1563
F. +49 40 53798 1503



mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info