Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Finanzen & Versicherungen

Pflegereform: Vieles neu, vieles besser

Münster / Bielefeld, 31.03.2017: Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz wurde die Pflege in der BRD zum Jahreswechsel umgekrempelt: Pflegegrad statt Pflegestufe, neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff, neues Begutachtungssystem.
Bernhard Fuhr, Versicherungsexperte von der PSD Bank Westfalen-Lippe eG, erklärt was jetzt anders ist.

Mit dem zweiten Pflegestärkungsgesetz (PSG II) hat die Bundesregierung die Pflege in Deutschland auf ein völlig neues Fundament gestellt. Neben Verbesserungen für Pflegebedürftige und Pflegekräfte hat der Gesetzgeber insbesondere die Unterstützung für Angehörige weiter ausgebaut. Das Gesetz bringt neben deutlichen Leistungsausweitungen und einem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff auch ein grundlegend verändertes Begutachtungssystem. Ziel ist es unter anderem, an Demenz erkrankten Menschen einen gleichberechtigten Zugang zu den Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung zu bieten.

Pflegegrade statt Pflegestufen
Das PSG II gilt bereits seit dem 1. Januar 2016, die wichtigste Veränderung wurde jedoch auf Anfang 2017 terminiert: Fünf Pflegegrade lösen die bisherigen drei Pflegestufen ab. Mit ihnen werden fortan Art und Umfang der Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung exakter auf den Bedarf abgestimmt. Die Zahl der Menschen, die Anspruch auf Leistungen haben, wird sich mit den Pflegegraden voraussichtlich erhöhen. Vollkommen neu ist die unterste Stufe, der Pflegegrad 1: Darin werden überwiegend Menschen eingestuft, deren Beeinträchtigungen meist nur gering sind und im körperlichen Bereich liegen. Ziel ist, ihnen den Verbleib in der häuslichen Umgebung zu ermöglichen. Die Bundesregierung geht davon aus, dass mit dem neuen Pflegegrad 1 mittelfristig etwa eine halbe Million Menschen erstmals überhaupt Leistungen der Pflegeversicherung in Anspruch nehmen können.

Pflegebedürftigkeit neu definiert
Mit den neuen Pflegegraden kam zudem ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff. Bisher war der Zeitaufwand für die Hilfe bei definierten Verrichtungen des täglichen Lebens maßgebend. Jetzt wird die Pflegebedürftigkeit nach dem Grad der Beeinträchtigung von Selbstständigkeit und Fähigkeiten bemessen. Bisher hatten sich die Leistungen der Pflegeversicherung fast ausschließlich nach körperlichen Gebrechen gerichtet: Kann der Betroffene sich noch die Zähne putzen, sich waschen und noch einkaufen gehen? Zukünftig werden körperliche, geistige und psychische Einschränkungen gleichermaßen erfasst und in die Bewertung einbezogen. Denn demenzkranke Menschen sind häufig körperlich kaum eingeschränkt und können dennoch ihren Alltag nicht selbstständig meistern.

Begutachtung ändert sich
Mit der neuen Definition von Pflegebedürftigkeit ändert sich auch die zur Einstufung erforderliche Begutachtung. Welchen Grad von Pflegebedürftigkeit ein Betroffener hat, entscheidet bei gesetzlich Versicherten wie bisher der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) und bei Privatversicherten MEDICPROOF, der medizinische Dienst der privaten Krankenversicherer. Mit insgesamt 64 Fein-Kriterien in sechs Kategorien ist der Prüfungskatalog umfangreicher als bisher. Nachdem der Prüfer alle Beeinträchtigungen der Fähigkeiten und der Selbstständigkeit bewertet hat, erfolgt eine gewichtete Auswertung, aus der sich dann die Zuordnung zu einem der fünf Pflegegrade ergibt. Nach dieser Einstufung bemisst sich die Höhe der Leistungen aus der gesetzlichen Pflegeversicherung.

Tipp: Private Pflege-Vorsorge
Auch mit den neuen fünf Pflegegraden bleibt eine private Pflege-Vorsorge unverzichtbar. Denn trotz aller Verbesserungen deckt die gesetzliche Pflegeversicherung nicht alle Kosten, es bestehen also weiterhin deutliche Versorgungslücken. Diese müssen nach wie vor aus der eigenen Tasche geschlossen werden. Das geht bei längerer Pflegedauer kräftig ins Geld. Versicherer bieten daher private Pflege-Zusatzversicherungen an, deren Leistungen sich nach dem festgestellten Pflegegrad richten und mit denen die Versorgungslücken – je nach abgesichertem Tagessatz – reduziert oder geschlossen werden können. Empfehlenswert sind insbesondere Pflegetagegeld-Tarife, die im Pflegefall Monat für Monat eine vereinbarte Summe zahlen – unabhängig davon, wo und von wem gepflegt wird.

31.03.2017 11:06

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Nicht alles neu, aber vieles besser
Buchholz, 2. August 2016. Mehr Übersicht, mehr Struktur und deutlich verbesserte Suchfunktionen kennzeichnen die überarbeitete Pferdewissensdatenbank barnboox.de - Pferdewissen online. „Wie neu geboren“ fühlt sich der Relaunch der Website...

Das Archiv der DDR-Opposition jetzt online besser zugänglich...
Seit Donnerstag, dem 08. Dezember präsentiert sich die Website der Robert-Havemann-Gesellschaft in neuem Design. In Zusammenarbeit mit der Berliner Internetagentur idpraxis ist ein benutzerfreundliches und zeitgemäßes Portal entstanden, das einen...

Tragbare Brady-Etikettendrucker für Labor, Elektronik, Anlag...
Als Brady-Distributor hat MAKRO IDENT die gesamte Druckerpalette an Brady-Etikettendruckern im Programm mit allen dafür passenden Etiketten- und Farbbandmaterialien. Die Etikettendrucker entsprechen, wie auch die Materialien, den gewohnt hohen...

Virtual Reality Hands-on, Tonstudio Besuch und vieles mehr: ...
München, 23. Juni 2016: Nicht irgendwas mit Medien machen, sondern erfolgreich in der Kreativ- und Medienwirtschaft durchstarten. Ein Studium am SAE Institute mit Bachelor Abschluss nach nur 24 Monaten macht es möglich. Alle acht deutschen...

Egal was der Alltag mit Diabetes auch bringt: Das neue Accu...
Das Leben ist für Menschen mit Diabetes oft schon kompliziert genug. Mit dem neuen Accu-Chek Guide Blutzuckermessgerät bietet Roche Diabetes Care, seit über 40 Jahren der Partner von Menschen mit Diabetes, nun eine Lösung, die das tägliche Messen...

Pflegereform: Durchgehendes Coaching-Modell für Familien gef...
Kontroverse Diskussion zwischen Betroffenen, Leistungserbringen und Politikvertretern auf der 2. Berliner Pflegekonferenz Aus der Praxis - für die Praxis", unter diesem Motto fand am 3. und 4. November die Berliner Pflegekonferenz statt. Während...

TESTHÖRER gesucht: Besser Hören, besser Leben.
Gutes Hören bedeutet gute Lebensqualität. Für viele Menschen ist ein perfektes Hören in allen Situationen des Lebens völlig selbstverständlich. Wie viel Luxus störungsfreies Hören mit natürlichem Klang und perfekter Orientierung im Raum wirklich...

Pflegereform 2016/2017: Leistungen im Jahr 2016 und Besitzst...
Die Pflegereform ist zurzeit in aller Munde. Viele Senioren fragen sich, ob und was sich für sie dadurch ändert. Der bei amazon erschienene Ratgeber "Gut informiert für die Pflege zu Hause" beantwortet diese Fragen übersichtlich und...

Der Tod ist besser als sein Ruf
Wer hat Angst vorm Tod? Niemand! Sich vor der eigenen Sterblichkeit zu fürchten, ist völlig unnötig – das jedenfalls sagen Thomas Hohensee und Renate Georgy in ihrem neuen Buch. Schrecklicher als der Tod ist ein Leben in ständiger Angst vor dem...

Besser leben mit Zahnimplantat
Die Implantologen des Zahnmedizinischen Versorgungszentrums Dr. Rossa & Partner in Ludwigshafen sind als Beratungsärzte gefragte Referenten des Deutschen Zentrums für Orale Implantologie (DZOI). Kein Wunder, denn die Spezialisten weisen zwanzig...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


PSD Banke Westfalen-Lippe eG

PSD Bank Westfalen-Lippe eG
Hafenplatz 2
48155 Münster

Bastian Strotmann
Telefon: 0251 1351-1613
E-Mail:

Der Ursprung der PSD Bank Westfalen-Lippe eG liegt im ehemaligen Post- Spar- und Darlehnsverein PSpDV, der 1872 als Selbsthilfeeinrichtung für die Mitarbeiter der Postunternehmen gegründet wurde. 1999 erfolgte die Umwandlung...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info