Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Umwelt & Energie

Plastiktüten ohne Ende - Handelskonzerne geben Ton an

(pur). Im April 2015 hat die EU durch eine bemerkenswert klare Richtlinie die Mitgliedsstaaten aufgefordert, den hohen Verbrauch von Plastiktüten wirksam einzudämmen.
In Deutschland werden derzeit pro Jahr 6,1 Milliarden umweltbelastender Plastiktüten herausgegeben. EU-Staaten wie beispielsweise Irland, Dänemark oder England haben durch wirksame gesetzliche Maßnahmen die Plastiktütenflut eindrucksvoll reduziert. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks hingegen knickt einmal mehr vor den Interessen der Handelskonzerne ein und verzichtet nicht nur auf eine gesetzliche Regelung: Mit der für heute geplanten Unterzeichnung einer "freiwilligen Vereinbarung" mit dem Handelsverband erklärt sie sich zudem ausdrücklich einverstanden, dass nur 60 Prozent der in Verkehr gebrachten Plastiktüten etwas kosten sollen. Dabei handelt es sich jedoch überwiegend um Tüten, für die bislang schon Geld verlangt wurde, wie beispielsweise in Supermärkten.

„Die Bundesregierung setzt konsequent ihren wirtschaftsliberalen Kurs fort, verzichtet auf eine gesetzliche Regelung zur Vermeidung von Plastiktüten und ist erstmals bereit, eine 'Freiwillige Selbstverpflichtung' zu akzeptieren, die sich nur auf etwas mehr als die Hälfte der in Verkehr gebrachten Plastiktüten bezieht. Übertragen auf die Verkehrssicherheit ist das so, als würde der ADAC feierlich erklären, dass sich künftig 60 Prozent der Verkehrsteilnehmer korrekt verhalten und die Bundesregierung zukünftig Geschwindigkeitsverstöße nicht mehr ahndet“, kritisiert Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH).

Der Leiter für Kreislaufwirtschaft bei der DUH, Thomas Fischer, fügt hinzu: „Die Vereinbarung sieht keinen Mindestbetrag für Plastiktüten vor und es fehlen Sanktionen, falls sich Händler nicht an die Selbstverpflichtung halten. Wenn der freiwillig von den Händlern zu bestimmende Plastiktütenpreis zu niedrig ist, dann werden Verbraucher auch weiterhin massenhaft Wegwerftüten konsumieren. Die eingenommenen Gelder reichen jedoch aus, um das Angebot von Plastiktüten zu refinanzieren und sich nebenbei noch eine goldene Nase zu verdienen. Das ist Umweltschutz absurd.“
Die DUH fordert Umweltministerin Hendricks auf, die Unterschrift unter der Vereinbarung zu verweigern. Gleichzeitig soll sie eine verpflichtende Abgabe auf alle in Verkehr gebrachten Einweg-Plastiktüten in Höhe von 22 Cent einführen. Dies würde tatsächlich die kostenlose Abgabe der Wegwerftüten verhindern und zudem vermeiden, dass sich Handelsunternehmen mit dem Verkauf umweltbelastender Plastiktüten zusätzlich bereichern. 

Weil bei einer Abgabe die eigenommenen Gelder an den Staat abgeführt werden müssen, würden Plastiktüten für den Handel damit tatsächlich unattraktiv. Mit den Einnahmen einer Abgabe könnten Projekte zur Vermeidung von Abfall finanziert werden. Das Beispiel Irland zeigt, welche Wirkung eine Abgabe haben kann: Der Plastiktütenverbrauch konnte dort durch eine Abgabe in Höhe von 22 Cent von 328 auf nur noch 16 Stück pro Kopf und Jahr gesenkt werden.

Eine Richtlinie der Europäischen Union vom April 2015 verpflichtet die Bundesregierung, den Verbrauch von Plastiktüten deutlich zu reduzieren. Ab 2020 soll der Verbrauch auf 90 Plastiktüten und ab 2026 auf 40 Stück pro Einwohner gesenkt werden. Derzeit werden in Deutschland pro Kopf und Jahr 76 Plastiktüten verbraucht. In anderen europäischen Ländern sind es deutlich weniger: In Luxemburg 20 und in Dänemark sowie Finnland nur 4 Tüten pro Kopf und Jahr.

Weitere Informationen zu Plastiktüten unter http://www.kommtnichtindietuete.de

Direktkontakt:

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-2400867-0
Fax: 030-2400867-19
Mob.: 0171-3649170
Mail: ,
Web: http://www.duh.de
Twitter: http://www.twitter.com/Umwelthilfe

Thomas Fischer, Lt. Kreislaufwirtschaft
Tel.: 030-2400867-43
Fax: 030-2400867-19
Mob.: 0151-18256692
Mail:

Daniel Hufeisen, Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 030-2400867-22
Mob.: 0151-55017009
Mail: hufeisen@duh.de,
Ann-Kathrin Marggraf, Pressereferentin
Tel.: 030-2400867-21
Mob.: 0151-26749133
Mail: marggraf@duh.de

29.04.2016 18:46

Das könnte auch Sie interessieren:

Tüte:

Sprießende Biokunststoffe: Ceresana untersucht den europäisc...
Beim Symbol-Umweltthema Einweg-Tragetaschen aus Kunststoff zeigen sich die ersten Auswirkungen der entsprechenden EU-Richtlinie: Die meisten Staaten der Europäischen Union haben mittlerweile Vorschriften, um den Verbrauch von Kunststoff-Tüten zu...

BAGS BY RIEDLE - Spezialist verstärkt im Jubiläumsjahr Perso...
Der Papiertragetaschen-Spezialist BAGS BY RIEDLE, Langenbrettach, feiert in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum. Als Qualitäts- und Innovationsführer der Branche sind dem Geschäftsführer Volker Riedle Verantwortung gegenüber Mensch und Umwelt sehr...

Plastiktüte:

Umweltschutz statt Umweltschmutz bei BIC auch ohne EU-Richtl...
BIC Deutschland & Österreich startet wegweisendes Projekt und stellt seine Werbetaschen von Plastik auf stabile Papiertaschen um. Spezialist BAGS BY RIEDLE lieferte dafür individuell gestaltete Taschen mit klassischem Flachhenkel. Derzeit...

Einkaufen ohne Plastiktüte: Initiative des 1. Havelländische...
(pur). Mehr als sechs Milliarden Plastiktüten werden jährlich in Deutschland verbraucht. Die Folgen für die Umwelt sind katastrophal. Deshalb hat die Europäische Union allen Mitgliedstaaten auferlegt, das Aufkommen von Plastiktüten drastisch zu...

Energiesparen beim Bauen: Ceresana untersucht den europäisch...
Etwa 40 % des gesamten Energiebedarfes werden in Europa in Gebäuden verbraucht, ein Großteil davon für Heizwärme und warmes Wasser. Zur Verbesserung der Energieeffizienz wird oft die Dämmung von Hauswänden oder Dächern diskutiert. Die beste Dämmung...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.

Deutsche Umwelthilfe, DUH e.V.
Ulrich Stöcker, Leiter Naturschutz
Hackescher Markt 4
10178 Berlin
Tel.: 030-258986-0
Mob.: 0160-8950556
Fax.: 030-258986-19
Mail:

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info