Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Politik gefordert: Gesundheitsversorgung gewährleisten, mehr Ausbildungsmöglichkeiten für Ergotherapeuten schaffen

Wer eine Ausbildung und danach einen Beruf findet, der seinen Fähigkeiten und Interessen entspricht, darf sich glücklich schätzen.
Doch Glück und Erfüllung durch den Beruf alleine genügen nicht. Ebenso muss die Vergütung stimmen. Insbesondere im Bereich der Gesundheitsversorgung ist die Vergütung eine komplexe Angelegenheit, bei der sowohl die Kostenträger, meist die Krankenkassen, als auch die Politik involviert sind. „Aus internen Quellen ist uns bekannt, dass derzeit sowohl Fragen zur Vergütung als auch die Ausbildungskostenfreiheit für die Therapieberufe auf der Agenda des Bundestags stehen.“, erklärt Inga Junge vom DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.). Sie bestätigt die Dringlichkeit dieses Themas. Der seit Jahren steigende Bedarf an Ergotherapie sowie der bereits abzusehende Fachkräftemangel bei Ergotherapeuten unterstreichen diese Forderung.

Unter Ergotherapeuten herrscht eine große Berufszufriedenheit: Sie machen ihre Arbeit gerne, sind begeistert von der Methodenvielfalt und davon, dass die Ergotherapie den Menschen als vielschichtiges und einzigartiges Individuum sieht.

Kostenfaktor Alter: Ergotherapeuten sorgen dafür, dass alte Menschen, sogar an Demenz Erkrankte, so lange in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können, dass eine Einweisung in ein Pflegeheim oft nicht mehr nötig ist. (© DVE)

[Großes Bild anzeigen]
Der Beruf des Ergotherapeuten ist aus der heutigen Gesundheitsversorgung gar nicht mehr wegzudenken. Ergotherapeuten helfen Menschen mit unterschiedlichen seelischen oder körperlichen Erkrankungen und Problematiken, ihr tägliches Leben und ihren Beruf schnellstmöglich (wieder) altersgerecht und autark zu bewältigen. Sie motivieren und befähigen sie, ihre Ressourcen voll auszuschöpfen, um selbstständig zu handeln und das tun zu können, was ihnen wichtig ist, so dass sie sich gebraucht und wertgeschätzt fühlen. Dafür ist eine sehr genaue 360°-Betrachtung des Einzelnen nötig. Das und viele weitere Aspekte machen den Beruf so spannend und erfüllend. Ideale Voraussetzungen, sollte man meinen, die garantieren, dass auch künftig genügend junge Menschen den Beruf des Ergotherapeuten ergreifen. Und dadurch ausreichend Fachkräfte für die seit Jahren zunehmende Zahl von Verordnungen durch Haus- und Fachärzte den Bedarf in Kliniken und durch Präventionskurse bereitstehen. Doch zeigen die Prognosen etwas anderes. „Das wahre Sorgenkind“, so die Referentin des DVE für Aus- und Weiterbildung, Inga Junge, „ist der Mangel an Ausbildungseinrichtungen in öffentlicher Trägerschaft. Es gibt deutlich zu wenig öffentliche und somit kostenfreie Schulen und Hochschulen.“, erklärt sie.

Zu wenige Hochschulen
Die meisten Schulen und Hochschulen sind in privater Trägerschaft; sie erhalten teilweise Zuschüsse vom jeweiligen Bundesland, finanzieren sich aber zum Großteil selbst – durch das Schulgeld der Schüler und Studierenden. Jedoch: Die spätere Entlohnung von (angestellten) Ergotherapeuten lässt derzeit kaum zu, dass sie die hohen Ausbildungskosten ohne weiteres zurückzahlen können. Ist es dennoch empfehlenswert, diesen Beruf zu wählen? Trotz einer wie es scheint paradoxen Situation? Denn die Ergotherapie bietet eine große Bandbreite von Tätigkeitsfeldern und Beschäftigungsmöglichkeiten in Kliniken, niedergelassenen Praxen, verschiedenen sozialen oder öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten und KiTas und zunehmend auch in Unternehmen. Die Ergotherapie bedient sich einer Kombination aus Medizin und Sozialwissenschaften, ebenso enthält sie Elemente aus der Pädagogik, Psychologie und Soziologie. Die Antwort lautet daher: Ja. Denn die alternde, sich in vielen Aspekten verändernde Gesellschaft braucht die Ergotherapie, es wird ein weiterhin ansteigender Bedarf an Ergotherapeuten verzeichnet. Für die wachsende Zahl von Menschen mit Demenz- und weiteren Alterserkrankungen, für immer mehr Kinder mit Verhaltensauffälligkeiten oder motorischen Defiziten, für Berufstätige, die durch Stress seelische Belastungen oder körperliche Probleme aufgrund nicht ergonomisch eingerichteter Arbeitsplätze in Büro und Produktion haben. Sie alle brauchen professionelle Unterstützung.

Mehr Gerechtigkeit nötig
„Die steigenden Patientenzahlen stellen eine Beschäftigungsgarantie für Ergotherapeuten dar.“, fügt Inga Junge hinzu. Sie fährt fort: „Es sind vorwiegend wirtschaftliche Gründe, die die sinkenden Auszubildendenzahlen aller Therapieberufe verursachen.“ Die Zeit ist also unbedingt reif, dass die Politik dieses arbeitsmarktrelevante Thema aufgreift, die Infrastruktur dem Bedarf anpasst und Ausbildungsplätze – vor allem an Hochschulen – schafft. Gleichzeitig gilt es, mehr Gerechtigkeit für diejenigen herbeizuführen, die für ihre Ausbildung an einer Schule oder Hochschule zahlen müssen. Ein finanzieller Ausgleich ist nötig und fair. Vorstellbar sind dabei Finanzierungsmodelle, ähnlich wie es sie auch in anderen Gesundheitsberufen gibt, z. B. in der Gesundheits- und Krankenpflege. Denn einen Fachkräftemangel oder Nachwuchsprobleme bei der ergotherapeutischen Versorgung darf und kann sich die Gesellschaft nicht leisten.

Informationsmaterial zu den Behandlungsfeldern der Ergotherapie erhalten Interessierte bei den Ergotherapeuten vor Ort; diese sind über die Therapeutensuche im Navigationspunkt „Service“ des DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.) auf http://www.dve.info zu finden.

Bilddateien:


Kostenfaktor Alter: Ergotherapeuten sorgen dafür, dass alte Menschen, sogar an Demenz Erkrankte, so lange in ihrem gewohnten Umfeld bleiben können, dass eine Einweisung in ein Pflegeheim oft nicht mehr nötig ist. (© DVE)
[Großes Bild anzeigen]

Zielgerichtet und nachhaltig: Ergotherapeuten beziehen das Umfeld mit ein. Sie befähigen die Familie und Pädagogen, mit einem Kind, das Verhaltensauffälligkeiten oder motorische Entwicklungsdefizite zeigt, besser umzugehen. (© DVE)
[Großes Bild anzeigen]

Stress im Berufsleben führt oft genug zum Knockout. Ergotherapeuten fördern die Ressourcen ihrer Klienten, so dass sie in schwierigen Situationen fähig sind, auf ihre Stärken zurückzugreifen. (© DVE)
[Großes Bild anzeigen]

Inga Junge ist Ergotherapeutin und Referentin für Aus- und Weiterbildung beim DVE (Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V.) (© DVE)
[Großes Bild anzeigen]

13.10.2015 08:41

Klick zum Thema:

Das könnte auch Sie interessieren:

Gesundheit:

Gut ernähren und gezielt ergänzen – Der Schlüssel zu mehr Ge...
Gesunde Ernährung und viel Bewegung sind wesentliche Schlüssel zur Gesundheit, gerade im Alter. Daran kann es überhaupt keinen Zweifel geben. Ob allerdings unter unseren normalen Lebensbedingungen sich jeder immer ausreichend bewegen oder so...

Rekord-Beteiligung an Innovations-Förderprojekt „ROCKET“ in ...
Die letzte Einreichungsrunde des INTERREG V A-Projekts „ROCKET“ endete am vergangenen Freitag erneut mit einem projektinternen Rekord: insgesamt zwölf Konsortien haben Bewerbungen zur Förderung ihrer Innovationsprojekte und Machbarkeitsstudien...

Erkrankungen der Prostata und falsche Ernährung – Es gibt ei...
Falsche Ernährung kann zu zahlreichen Gesundheitsproblemen und schwerwiegenden Erkrankungen führen. Dazu zählen nicht nur direkt und offensichtlich mit der Ernährung in Zusammenhang zu bringendes Übergewicht oder Erkrankungen wie Diabetes und...

Sales Coaching: ifsm startet im April 2018 Sales-Coach-Ausbi...
In der berufsbegleitenden Ausbildung zum Sales Coach lernen die Teilnehmer, aus guten Verkäufern Spitzenverkäufer zu entwickeln. „Das ist nicht machbar“ – das denken Verkäufer oft spontan, wenn sie neue Zielvorgaben erhalten. Zum Beispiel: „Ihr...

Ergotherapie:

Wie Job-Coaches Krisen in Unternehmen systemisch lösen
Immer häufiger fordern Unternehmen oder Arbeitnehmer Job-Coaches an. Um Schwierigkeiten am Arbeitsplatz zu lösen, die Menschen wegen oder nach einer schweren Erkrankung, einem Unfall oder durch eine bereits bestehende Behinderung haben. „Ich...

Zu Gast beim Ergotherapie-Kongress: Politiker und Humor-Coac...
Der einmal im Jahr stattfindende Ergotherapie-Kongress ist für viele Ergotherapeuten, aber auch für zahlreiche weitere Akteure aus dem Kontext der Ergotherapie das Ereignis schlechthin. Aus gutem Grund: Der Ergotherapie-Kongress steckt voller...

Glück als roter Faden beim Ergotherapie-Kongress Bielefeld v...
„Zum Glück Ergo“! Passend zum Motto des diesjährigen Ergotherapie-Kongresses beziehen sich einzelne Veranstaltungen aus unterschiedlichen Perspektiven auf das Glück. Oder sind ein Glücksfall. Wie die hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion....

Ergotherapeut:

Welt-Kindertag: Was Kinder mit UEMF bewegt
Etwa jedes zwanzigste Kind, also rund fünf Prozent, leidet an UEMF (Umschriebene Entwicklungsstörung motorischer Funktionen), einem Entwicklungsdefizit, das sich laienhaft ausgedrückt als Tollpatschigkeit zeigt. „Mit wachsenden Anforderungen ab dem...

Berufswahl Jugendliche: Ausbildung der Ergotherapeuten mit i...
Viele Jugendliche tun sich schwer mit den Plänen für ihre berufliche Zukunft. Haben sie sich dann entschieden und eine Richtung eingeschlagen, folgt nicht selten irgendwann ein Wechsel; allein die steigende Zahl der Studienabbrecher spricht Bände....

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V:

Deutscher Verband der Ergotherapeuten e.V. (DVE)
Becker-Göring-Str. 26/1
76307 Karlsbad
Tel: 07248 - 91 81 0
Vorsitzender: Arnd Longrée

Seit über 50 Jahren ist der Deutsche Verband der Ergotherapeuten e.V. DVE der maßgebliche Berufsverband aller auch der angehenden Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten in Deutschland. Mit über 12.000 Mitgliedern hat...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info