Deutschlands großes Presseportal - Homepage
» kostenlos Pressemitteilung veröffentlichen
» Kunden Login zu "meine Redaktion"
»Suche / Lokale Suche
> Startseite > Politik

Schadensersatz bei Offenen Immobilienfonds: BGH stärkt Rechte der Anleger

Banken müssen über das Risiko der Schließung offener Immobilienfonds aufklären Eine Bank die den Erwerb von Anteilen an einem offenen Immobilienfonds empfiehlt muss den Anleger ungefragt über das Bestehen der Möglichkeit einer Aussetzung der Anteilsrücknahme durch die Fondsgesellschaft aufklären.

Das hat der für Bankrecht zuständige Elfte Zivilsenat im Rahmen zweier Verfahren entschieden (Urteil vom 29.04.2014 Az.: XI ZR 477/12 und XI ZR 130/13). Viele Banken haben in der Vergangenheit sicherheitsorientierten Anlegern dazu geraten Anteile an einem offenen Immobilienfonds zu erwerben. Hierbei wurde erklärt dass eine solche Kapitalanlage eine konservative und wertstabile Anlageform darstelle das eingesetzte Kapital werde eine durchschnittliche Rendite von über 4 % bringen und sei jederzeit verfügbar da der Anleger die Anteile bei Bedarf jederzeit verkaufen könne.

Offene Immobilienfonds sind für Privatanleger gefährlich

Mit der Finanzkrise 2008 sind auch offene Immobilienfonds vielfach in Schieflage geraten da zu viele Anleger zur gleichen Zeit ihre Anteile wieder verkaufen wollten. Nachdem nicht alle Ansprüche gleichzeitig bedient werden konnten wurden die Fonds für eine bestimmte Zeit geschlossen und teilweise abgewickelt. Anleger müssen in einem solchen Fall mehrere Jahre warten bis die Fonds abgewickelt sind um wieder an ihr Geld zu gelangen. Dabei müssen sie dann auch erhebliche Verluste in Kauf nehmen. Obwohl die meisten Bankkunden als "konservative Anleger" eingestuft worden sind wurden die erheblichen Verlustrisiken in den Beratungsgesprächen nicht erwähnt. Viele Anleger wurden von ihren Beratern getäuscht weil die Immobilienfonds als angeblich solide sicher oder risikolos dargestellt worden sind. Die Banken haben außerdem Provisionen abkassiert worüber sie ihre Kunden nicht aufgeklärt haben Vor allem für risikoscheue Anleger sind offene Immobilienfonds keine geeignete Kapitalanlage. Es bestand nämlich ein jederzeitiges Schließungsrisiko sowie im Rahmen der Immobilienverkäufe ein Abwertungsrisiko.

Auszug aus der Presseerklärung des Bundesgerichtshofes:
"Die in § 81 InvG aF geregelte Möglichkeit die Anteilsrücknahme auszusetzen stellt dementsprechend ein während der gesamten Investitionsphase bestehendes Liquiditätsrisiko dar über das der Anleger informiert sein muss bevor er seine Anlageentscheidung trifft. Ob eine Aussetzung der Anteilsrücknahme zum Zeitpunkt der Beratung vorhersehbar oder fernliegend ist spielt für die Aufklärungspflicht der Bank keine Rolle.

Anleger können ihre Anteile an einem offenen Immobilienfonds zwar auch während einer Aussetzung der Anteilsrücknahme weiterhin an der Börse veräußern. Dies stellt angesichts der dort möglichen Beeinflussung des Preises durch spekulative Elemente aber kein Äquivalent zu der Möglichkeit dar die Anteile zu einem gesetzlich geregelten Rücknahmepreis an die Fondsgesellschaft zurück zu geben."

Anleger von offenen Immobilienfonds nicht schutzlos gestellt

Betroffene Offene Immobilienfondsanleger sollten sich mit deren Situation nicht abfinden sondern umgehend den Rat eines auf Bank- und Kapitalanlagerechts spezialisierten Rechtsanwalts suchen. Sollten betroffene Anleger von ihrer Bank nicht umfassend über die Risiken einer Beteiligung an einem offenen Immobilienfonds aufgeklärt worden sein so bestehen möglicherweise Schadensersatzansprüche.

Wann verjähren Ansprüche?

Schadensersatzforderungen von Altfälle bis einschließlich 04.08.2009 verjähren gem. § 37a WpHG a.F. i.V.m. § 43 WpHG taggenau in drei Jahre ab Kauf der Wertpapiere. Die Frist begann unabhängig davon ob der Anleger Kenntnis von der Fehlberatung hatte oder nicht. Etwas anderes gilt nur dann wenn die Falschberatung vorsätzlich begangen wurde. Wenn Sie Ihren Offenen Immobilienfonds ab dem 05.08.2009 erworben haben greift die dreijährige Regelverjährung des BGB bei der die Verjährungsfrist erst mit Kenntnis des Anlegers von der Falschberatung zu laufen beginnt. Die Höchstfrist der kenntnisabhängigen Verjährung beträgt dann 10 Jahre ab Erwerb des Offenen Immobilienfonds.

Was können betroffene Anleger jetzt tun?

Geschädigte Anleger von Offenen Immobilienfonds sollten in jedem Fall ihre in Betracht kommenden Ansprüche zeitnah durch einen auf Anlegerschutz spezialisierten Rechtsanwalt prüfen lassen.

23.10.2015 16:12

Das könnte auch Sie interessieren:

TIV- Anleger gewinnt beim LG Berlin Erfolg für Anleger der T...
Berlin, 17.08.2017 – Nach Auskunft von Frau Rechtsanwältin Linz von der auf Kapitalmarktrecht spezialisierten bundesweit tätigen Kanzlei CLLB Rechtsanwälte hat das Landgericht Berlin mit Urteil vom 10.08.2017 einen Anlageberater zu Schadensersatz...

REITs: Alternativen zum offenen Immobilienfonds?
Im zehnten Jahr nach seiner Einführung ist der REIT in der Anlegeröffentlichkeit mittlerweile bekannt. Trotzdem ist das deutsche REIT-Segment im Vergleich zu den USA nach wie vor klein. Werden REITs in Deutschland nun zu Alternativen von offenen...

Kündigung von Bausparverträgen aktuell: LG Karlsruhe stärkt ...
Das Landgericht Karlsruhe hat in seinem am 09.10.2015 veröffentlichten Urteil (Az.: 7 O 126/15) die Rechte von Bausparern deutlich gestärkt. Das Landgericht Karlsruhe hat in seinem am 09.10.2015 veröffentlichten Urteil (Az.: 7 O 126/15) die...

IBH-Immobilienfonds GbR: Anleger verliert vor dem Bundesgeri...
Fehlerhafte Prozeßführung? Haften nun die Anwälte? Wie der Bundesgerichtshof in seinem am 19.5.2017 veröffentlichten Urteil ausführlich begründet, endet der Zivilprozeß eines geschädigten IBH-Fondsanlegers mit einer krachenden Niederlage - für...

Cum-Ex-Geschäfte: Schadensersatz für Anleger
Investoren können Verluste in Zusammenhang mit so genannten Cum-Ex-Geschäften unter Umständen ersetzt verlangen. CLLB berichtet von den neuesten Entwicklungen. München, 26.06.2017 – Mit Cum-Ex-Geschäften wurde der Staat um einen geschätzt...

Hohe Vermietungsquoten bei Immobilienfonds – wie Anleger mit...
Wie die Fondsratingagentur Scope kürzlich feststellte, weisen die durch Fonds gehaltenen Immobilien immer weniger Leerstände auf – mit der DSS Vermögensverwaltung AG nutzen Anleger die Potenziale dieser Wertsteigerung bei Immobilienfonds. Die...

Bonitätsanleihen: Anleger könnten Schadensersatz verlangen
CLLB vertritt Anleger Für die Zukunft erwägt die Finanzaufsicht ein komplettes Verbot von Bonitätsanleihen. Privatanleger, die in der Vergangenheit Verluste mit solchen Zertifikaten (Credit Linked Notes) erlitten haben, können die Investition...

MAGELLAN Maritime Services: Schadensersatz für Anleger?
München, den 06.06.2016: CLLB Rechtsanwälte prüfen Schadensersatzansprüche für Anleger der Container Investments der MAGELLAN Maritime Services. Wie nun bekannt wurde, wurde auch über die MAGELLAN Maritime Services GmbH das...

WWW.CLLB-Schiffsfonds.de: Erfolg für CLLB Rechtsanwälte – La...
München, 14. November 2015 – Das Landgericht Hamburg hat die Maritime Treuhand- und Verwaltungsgesellschaft wegen Zurechnung der Fehlberatung zu Schadensersatz verurteilt. Geklagt hatte ein Anleger, der aufgrund der Beratung durch eine...

Agrofinanz GmbH insolvent. Was können Anleger tun? Vorläufig...
München, Berlin 15.01.2016 - Das Amtsgericht Kleve hat unter dem Az. 32 IN 95/15 das vorläufige Insolvenzverfahren über die Agrofinanz GmbH angeordnet. Diese Nachricht kommt für viele Anleger als unangenehme Neujahrsüberraschung, warb die...

Λ nach oben

Stichwort-Suche:

Pressemitteilung von:


Rechtsanwälte Aslanidis, Kress & Häcker-Hollmann

Freihofstrasse 6
73730 Esslingen

Andreas Frank

Kanzlei für Bankrecht und Kapitalmarktrecht - seit 20 Jahren im Dienste des Verbrauchers Seit der Gründung im Jahre 1995 hat sich unsere Rechtsanwaltskanzlei im Bereich Kapitalanlagerecht und Bankenrecht spezialisiert. Wir...

mehr »

 

 


Hinweis: Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.   Nachricht schließen   mehr info